Schwangere Frau

1./2. Schwangerschaftswoche

Vorab ist zu sagen, dass die 1. und 2. Schwangerschaftswoche noch nicht zur offiziellen Schwangerschaft gehört. Die Schwangerschaft wird immer nach dem ersten Tag der letzten sicheren Periode berechnet – genau von da an sind es dann 40 Wochen. Die ersten beiden Wochen zählen einfach rein rechnerisch dazu. Diese etwas ungewöhnliche Methode der Berechnung wurde eingeführt, damit die Bestimmung der Entwicklung einheitlicher ist. Der Tag der Befruchtung kann in den meisten Fällen nämlich nicht so genau bestimmt werden. Die eigentliche Befruchtung findet erst am Ende der 3. Schwangerschaftswoche statt.

In diesem Artikel erfahrt ihr deswegen zunächst viele hilfreiche Dinge, die für die gesamte Schwangerschaft wichtig sind.

In eurem Körper

Obgleich ihr in diesen Wochen, die nur aus rechnerischen Gründen hinzugezählt werden, noch nicht schwanger seid, laufen schon einige interessante Prozesse in eurem Unterleib ab. Nämlich Prozesse, die euch eine potentielle Schwangerschaft ermöglichen. Denn während dieser Zeit reifen im weiblichen Körper die später zur Befruchtung bereitstehenden Eizellen heran. Zudem erfolgt auch ein schrittweiser Aufbau der Gebärmutterschleimhaut. Der eigentliche Eisprung – also die Phase, in der die Frau befruchtungsfähig bzw. empfängnisbereit ist – findet gegen Ende der 2. SSW statt. Die zweite Schwangerschaftswoche ist also, auch wenn hier medizinisch noch gar nicht von einer Schwangerschaft gesprochen werden kann, ein sehr entscheidender Zyklus.

Wenn die Eizelle nach ihrem Reifen in Richtung Gebärmutter wandert, kann sie auf diesem Weg innerhalb eines Zeitfensters von etwa zwölf bis vierzehn Stunden durch das männliche Sperma befruchtet werden. Findet in dieser entscheidenden Phase nun Geschlechtsverkehr statt, dann werden rund 500 Millionen Samenzellen freigegeben. Diese beginnen nun einen regelrechten Wettkampf. Es kann immer nur eine Samenzelle „gewinnen“ und die Befruchtung der Eizelle vornehmen (Ausnahmen sind natürlich Zwillinge, Drillinge etc.). Für die Spermien ist das kein einfacher Weg, denn es müssen in etwa 15 Zentimeter bewältigt werden. Und zwar den Eileiter hinauf bis hin zur Eizelle. Für diesen Weg wird von den schnellsten Schwimmern circa eine halbe Stunde benötigt.

Übrigens: Auch Geschlechtsverkehr, der VOR dieser 12 bis 14-stündigen Phase stattgefunden hat, kann zur Befruchtung führen. Denn je nach Spermienqualität und Stand des Zyklus, können die kleinen Schwimmer 3-5 Tage in der Vagina überleben.

Was in der 1./2. SSW passiert – Kurzfassung:

  • Heranreifen der Eizelle
  • Aufbau der Gebärmutterschleimhaut
  • Abwandern der Eizelle durch den Eileiter bis hin in die Gebärmutter
    • 12 bis 14 stündige Phase, in der die Eizelle mittels Spermium befruchtet werden kann

Beschwerden und Symptome

Wenn ihr einmal davon ausgeht, dass in dieser Phase noch keine Schwangerschaft im eigentlichen Sinne besteht, so sollte euch klar sein, dass ihr während dieser Zeit auch noch keine entsprechenden Schwangerschaftsbeschwerden haben könnt.

Natürlich meinen aber vor allem die Frauen, die sich sehnlichst ein Kind wünschen, sie würden das eine oder andere Anzeichen für eine mögliche Schwangerschaft an oder in ihrem Körper spüren. Doch auch wenn in dieser Zeit im Körper hinsichtlich einer möglichen Befruchtung und somit späteren Schwangerschaft sehr wichtige Vorgänge vor sich gehen, so können auch keine oder kaum Symptome auftreten. Denn de facto besteht nun mal noch keine Schwangerschaft – es werden lediglich die entsprechenden „Vorbereitungen“ in Gang gesetzt.

Ist auf dem Ultraschall schon etwas sichtbar?

Sicher könnt ihr in diesem Stadium euren Frauenarzt aufsuchen und einen Ultraschall machen lassen. Bleibt nur die Frage, was ihr euch davon versprecht. Euer Frauenarzt kann euch einzig und alleine sagen, ob die Gebärmutterschleimhaut entsprechend hoch aufgebaut ist. Ihr seht, ein Ultraschall würde im Normalfall nicht viel nützen, da keine Schwangerschaft vorliegt und somit noch nichts darstellbar wäre. Es gibt folglich auch noch keinen Embryo in diesem Stadium.

Blutungen

In dieser Phase, also der 1. und 2. Schwangerschaftswoche sollte es nicht zu Blutungen kommen. Manche Frauen haben jedoch zum Ende dieser 2. SSW leichte Schmierblutungen. Dies kann eventuell als ein Indiz für eine stattgefundene Befruchtung gesehen werden. Ansonsten solltet ihr euch bei einer solchen Zwischenblutung nicht allzu viel Gedanken machen. Diese können die verschiedensten Ursachen haben. Unter anderem kann hierfür einfach auch mal die stark aufgebaute Gebärmutterschleimhaut verantwortlich sein.

Ausfluss

Bei den meisten Frauen geht die Zeit um den Eisprung, also das Heranreifen und Zerplatzen sowie das Einnisten der Eizelle in der Gebärmutter, mit einem Ausfluss einher. Dieser Ausfluss wird in den meisten Fällen durch den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut begünstigt. Er bleibt bei manchen Frauen bis zum Eintreten der nächsten Regelblutung. Kommt es nun im Laufe der 3. SSW zu einer Befruchtung, so bleibt der Ausfluss zwar auch erhalten, ändert sich aber bis zum Zeitpunkt der eigentlichen Regelblutung. Oftmals ist er gelblicher, dickflüssiger und riecht ein wenig.

Die Ernährung ab der 1. Schwangerschaftswoche

Denken wir an frühere Zeiten zurück, als es noch hieß: „Wenn du Schwanger bist, musst du für Zwei essen!“. Doch das stimmt (leider ;-)) gar nicht. Ärzte raten definitiv davon ab. Also wenn nicht die Menge an Nahrung geändert werden muss, was dann? Um dem Kind einen guten Start im Leben zu ermöglichen reicht es vollkommen aus, wenn die werdende Mutter sich abwechslungsreich und vollwertig ernährt. Selbstverständlich ist es auch wichtig, dass auf eine gute Versorgung mit Vitaminen geachtet wird. Und ganz genau davon hängt dann auch die ideale Entwicklung des Embryos ab. Aber auch die Mutter profitiert natürlich von der guten und abwechslungsreichen Ernährung. Daher sollte der Maßstab gelten, Qualität ist wichtig, nicht die Quantität. Damit verfällt auch die Aussage von früheren Zeiten, eine Schwangere muss für Zwei essen.

Der Energiebedarf erhöht sich bei einer schwangeren Frau gerade mal um etwa 300 Kalorien am Tag. Es müssen als keine doppelte Portionen sein. Natürlich will eine Frau für ihr ungeborenes Baby von Anfang an nur das Beste. Daher greifen viele Frauen zu Nahrungsergänzungsmittel – aber Vorsicht (!) diese sollten immer nur in Absprache mit dem Arzt erfolgen, denn zu viele Vitamine und Mineralstoffe, können bei dem ungeborenen Kind Nebenwirkungen auslösen. Die Einnahme ist in der Regel auch überhaupt nicht notwendig, es sein denn der Arzt hat einen Mangel festgestellt. Alles andere lässt sich über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ausgleichen. Eine gesunde Ernährung sollte sich folgendermaßen zusammensetzen:

  • Wenn möglich immer frisch kochen und das mit frischen Zutaten, ergänzt mit viel Obst und Gemüse.
  • Fertiggerichte und fette Lebensmittel sollten aus dem Speiseplan weitgehend gestrichen werden.
  • Wichtig ist, viel zu trinken, es muss also immer dafür gesorgt werden, dass ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt gegeben ist. Es eigenen sich Wasser, Tee und Fruchtsaftschorle.
  • Folsäure für Schwangere

Außerdem ist es für die Entwicklung des Kindes wichtig, dass Folsäure (Vitamin B9 und B11) in ausreichender Menge aufgenommen wird. Lieferanten hierfür sind: Soja, Tomaten, Kohlsorten und Vollkorn. Kommt es zu einem Mangel an Folsäure, dann kann das heftige Folgen für das Kind haben. Es kann zu einem Neuralrohrdefekt kommen und weiterhin zu einer Fehlbildung des Nervensystems. Aus diesem Grund empfehlen die Frauenärzte schon lange vor der Schwangerschaft, ein Folsäure Präparat einzunehmen. So wird es definitiv keinen Defizit geben.

 Jod für schwangere Frauen

Der explizite Hinweis auf eine ausreichende Jodaufnahme ist in Anbetracht der Tatsache, dass in Deutschland bereits jeder dritte unter einem Jodmangel leidet, ziemlich wichtig. Kommt es bei Schwangeren zu einem akuten Jodmangel, oder besteht dieser bereits vor Beginn der Schwangerschaft, dann kann das zu verheerenden Entwicklungsstörungen des Kindes führen. Aber keine Panik – einem Mangel könnt ihr sehr gut vorbeugen, in dem ihr folgendes in euren Speiseplan einbaut:

  • Meeresfische
  • Meersalz
  • jodiertes Salz

Da vor allem Meersalz und jodiertes Salz fast immer beim Kochen dazugehören, sollte die Aufnahme leicht umsetzbar sein.

Eisen für Mutter und Kind

Eisenmangel ist ebenfalls ein wichtiges Thema in der Schwangerschaft. Denn besteht dieser, kann das zu einem Problem werden. Eisenmangel macht extrem müde und zusätzlich macht er anfällig für Infektionen. Dem  kann ganz gut vorgebeugt werden. Denn es gibt jede Menge Lebensmittel, die viel Eisen enthalten. In Frage kommen:

  • magere Fleischsorten
  • grüne Gemüsesorte
  • Vollkornprodukte.

Ganz interessant zu wissen ist, dass die gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C-haltigen Lebensmitteln, das Eisen bedeutend besser speichern und verarbeiten können.

Hier findet ihr übrigens unseren ausführlichen Artikel zur Ernährung in der Schwangerschaft.

No Gos in der Schwangerschaft

Rauchen in der Schwangerschaft

Viele Frauen werden nicht immer unbedingt gewollt schwanger, oft passiert es einfach. Ist die Schwangerschaft geplant, dann wird eine rauchende Frau sicherlich schon vor der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufhören. Generell gilt aber sobald eine Schwangerschaft nachgewiesen ist – ob geplant oder nicht – solltet ihr für die Gesundheit eures kleinen Würmchens sofort mit dem Rauchen aufhören. Denn während der Schwangerschaft weiter zu rauchen schadet natürlich nicht nur der werdenden Mutter, sondern vor allem dem ungeborenen Kind. Wer es nicht aus eigener Willenskraft schafft, der sollte unbedingt mit seinem Arzt reden, sicherlich wird dieser die Schwangere unterstützen und entsprechend beraten. Jede Zigarette, auf die verzichtet wird, ist ein absoluter Erfolg. Jede nicht gerauchte Zigarette, bringt dem Kind und der Mutter mehr Gesundheit. Doch auch der Partner sollte, falls dieser ebenfalls Raucher ist, sofort einen Rauchstopp in den kommenden Monaten einlegen. Das Aufhören ist zu zweit bedeutend einfacher. Falls es nicht möglich ist, sofort komplett zu stoppen, hier ein paar Tipps:

  • Eine angefangene Zigarette wird ab sofort nur noch bis zur Hälfte geraucht.
  • Die Anzahl der Zigaretten wird ab sofort stark reduziert.
  • Bevor zur Zigarette gegriffen wird, sollte man erst mal 10 Minuten abwarten, bis die Gelüste verflogen sind.
  • Jede werdende Mutter sollte sich dringend vor Augen führen, dass jede Zigarette zu schwersten Behinderungen des ungeborenen Kindes führen kann. Und das möchtet ihr doch sicherlich nicht riskieren.

schnwagere Frau - kaputter Bauch

Alkohol in der Schwangerschaft

Bei Alkohol in der Schwangerschaft verhält es sich ebenso wie bei Zigaretten – jeder Schluck der getrunken wird, kann das ungeborene Kind stark schädigen. Daher sollte komplett auf alles Alkoholische verzichtet werden. Selbstverständlich sind auch Drogen jeglicher Art vollkommen Tabu. Das betrifft auch Medikamente. Wird die Schwangerschaft bestätigt, sollten Medikamente nicht einfach wahllos eingenommen werden. Es ist ratsam, vor allem auch dann, wenn dauerhaft Medikamente eingenommen werden müssen, dies unbedingt mit dem Arzt abzusprechen. Im Notfall muss ein Medikament abgesetzt oder auch auf ein anderes Präparat umgestellt werden.

Ganz Wichtig: Entspannt euch! Stress schadet eurem Kind. Ihr müsst nicht hektisch werden und innerhalb von kürzester Zeit euer Leben komplett „über den Haufen werfen“. Ihr habt genügend Zeit alles zu organisieren – ganze 40 Wochen! Lebt gesund, sprecht mit eurem Arzt und alles andere wird sich fügen.

Wir begleiten euch ♥

Viele werdende Mütter oder auch Frauen mit Kinderwunsch haben doch ein wenig Angst bezüglich der Schwangerschaft. Es kommt viel Unerwartetes und Unbekanntes auf sie zu. Wir begleiten euch durch die verschiedenen Phasen der Schwangerschaft und geben euch je nach Schwangerschaftswoche alle wichtigen Informationen, die ihr benötigt.


Theresa

Ich bin Theresa, 25 Jahre alt und (noch) kinderlos. Ich bin aber in einer großen, bunten Familie aufgewachsen und liebe Kinder - deswegen macht mir die Arbeit (wenn man das überhaupt so nennen darf ;-)) an und mit MeinBaby123 sehr viel Spaß!

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)