Micky Mouse Partnerlook Shirts auch fürs Baby

29./30. Schwangerschaftswoche

Willkommen im letzten Drittel eurer Schwangerschaft! Es sind noch ca. 11 Wochen bis zum Geburtstermin. Jetzt wird es langsam eng. Euer Baby verbringt in dieser Zeit (wenn es das nicht schon getan hat) vielleicht seine letzte Turnstunde damit, sich in eurem Bauch zu drehen und die endgültige Geburtsposition einzunehmen. Manche Babys drehen sich allerdings auch erst kurz vor dem Termin oder sogar während der Geburt. Macht euch also keine Sorgen, wenn der Kopf noch oben ist. Eure Hebamme wird euch in dieser Phase tatkräftig unterstützen und beraten.

Ansonsten geht es für euch um die unmittelbare Vorbereitung auf die Geburt. Ihr geht die letzten Tage zur Arbeit, bevor es in den Mutterschutz geht oder habt vielleicht schon Urlaub. So oder so: Gönnt euch Ruhe und sammelt Kraft! Alle zwei Wochen lasst ihr euch und euer Baby nun beim Frauenarzt abchecken und auch die letzte große Vorsorgeuntersuchung steht bis zur 32. Woche an. Ungefähr 20% der werdenden Mamis kriegen in dieser Phase absolute Bettruhe verordnet. Das ist zwar kein Trost, aber immerhin wisst ihr: Ihr seid damit nicht allein! Nutzt die Zeit und belest euch. Wenn das Baby erst mal da ist, werdet ihr dafür keine Zeit mehr finden.

Euer Körper

Aufgrund der höheren Belastung kann es sein, dass ihr euch in einem kleinen Schwangerschafts-Blues wiederfindet. Aber keine Panik – Zweifel, Sorgen und vor allem auch schlechte Laune gehören einfach dazu. Schließlich entsteht ein kleines Leben in euch, was euer Körper durchmacht ist ein Wunder ♥ der Natur. Ein zugegeben sehr anstrengendes Wunder!

Schwangere geht im Park spazieren

Ernährung

Nun befindet ihr euch in einem kleinen Zwiespalt mit eurem Körper. Aufgrund des Wachstums eures Babys und der anzulegenden Fettreserven, habt ihr ständig Hunger. Da euer Baby aber so sehr auf euren Magen und Verdauungstrakt drückt, ist es schwierig den Hunger mit nur einer Mahlzeit stillen zu können. Viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt sind notwendig, damit ihr euch satt und zufrieden fühlt. Außerdem ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung in dieser Phase eurer Schwangerschaft noch notwendiger als zuvor. Euer Baby befindet sich in seiner starken Wachstumsphase und benötigt wichtige und gesunde Stoffe, wie Spurenelemente und Vitamine. Achtet auch auf eine eisenreiche Ernährung. Euer Körper muss Blut bilden und sich somit auf einen etwas höheren Blutverlust bei der Geburt vorbereiten. Weitere Informationen findet ihr auch in unserem Artikel „Ernährung in der Schwangerschaft“.

Wadenkrämpfe

Aufgrund der höheren Belastung für die Beine und den Druck, den der Uterus auf euren Körper ausübt, kann es in dieser Zeit zu Wadenkrämpfen kommen. Das ist wieder eine unschöne Begleiterscheinung der Schwangerschaft, die ihr aber mit ein paar Tricks bekämpfen könnt. Esst viel kalzium- und kaliumhaltige Nahrung, zum Beispiel Milch- und Milchprodukte, grünes Blattgemüse, Trocken- und Hülsenfrüchte, Sesam- und Leinsamen.
Tipp: Kalium ist in fast allen Gemüsesorten enthalten. Hier gilt aber Vorsicht beim Kochen. Wenn ihr eure Kartoffeln und das Gemüse in Wasser kocht, entzieht dieses den Kaliumgehalt und beim Wegkippen verliert ihr den wichtigen Nährstoff. Deshalb probiert mal das Dünsten aus, denn hierbei bleiben euch auch wichtige Vitamine erhalten. Eine andere Möglichkeit ist es das Kochwasser zum Verzehr weiter zu verwenden, zum Beispiel für eine Soße oder Ähnliches.

Tipp: Regelmäßige Dehnungsübungen wirken den unschönen Krämpfen auch entgegen. Wenn es doch mal zu einem Krampf kommen sollte, steht auf und zieht eure Fußspitze nach oben. Das ist zwar kurz etwas schmerzhaft aber schnell werdet ihr so Linderung schaffen.

Krampfadern

Unter Krampfadern versteht man dunkle, hervorstehende Venen, die hauptsächlich an den Unterschenkeln auftreten und jucken beziehungsweise schmerzen. Viele Frauen (meistens erblich bedingt) leiden in der Schwangerschaft an Krampfadern. Über diese Krampfadern habt ihr schon in dem Artikel aus der 17./18. Schwangerschaftswoche die ersten Details erfahren.

Es kann sogar jede zweite Schwangere treffen. Vor allem, wenn ihr schon vor eurer Schwangerschaft Probleme mit Krampfadern hattet, ist es leider sehr wahrscheinlich, dass diese sich während eurer Schwangerschaft verschlimmern.
Solltet ihr Krampfadern bei euch feststellen, besteht erhöhte Vorsicht. Das Risiko an einer Venenentzündung oder Thrombose zu erkranken ist nämlich ausgesprochen hoch. Tastet den Bereich, in dem die Krampfadern auftreten, regelmäßig ab. Solltet ihr einen harten Strang erfühlen, geht schnell zum Arzt und lasst das abchecken. Außerdem ist es leider so, dass die Krampfadern, sind sie erst einmal da, nie wieder ganz verschwinden. Sie werden somit zumindest ein ästhetisches Problem bleiben.

Tipp: Treten einmal Krampfadern auf, solltet ihr schnell etwas dagegen unternehmen. Stützstrümpfe am besten noch vorm Aufstehen überstreifen. Das vermindert immerhin das Risiko der Bildung von noch mehr Krampfadern. Beine hochlegen und Muskelübungen mit den Zehen helfen und schaffen Entlastung. Wenn ihr doch noch viel sitzen müsst, achtet darauf nicht die Beine zu überschlagen und die Füße parallel weg vom Körper zu stellen. Verzichtet außerdem auf hohe Absätze, warme Bäder (Wechselduschen sind besser) und Strümpfe mit einschneidendem Bund. Hausmittelchen sind kalte Umschläge und Cremes mit den Wirkstoffen Rosskastanie, Hamamelis, Ringelblume, Weinlaub und Wacholder (am besten kalt auftragen).

Hämorrhoiden

Was viele nicht wissen: Auch Hämorrhoiden sind Krampfadern – eben nur am After oder (seltener) auch an den Schamlippen. Sie sind zwar lästig und sehr schmerzhaft aber nicht so gefährlich wie die klassischen Krampfadern. Ihr ertastet die Hämorrhoiden am Darmausgang als kleine Knötchen, im fortgeschrittenen Stadium als größere Knoten. Die Geburt kann diese noch verschlimmern.
Bei einem regelmäßigen Beckenbodentraining nach der Schwangerschaft, sollten sie aber von allein wieder verschwinden. Falls nicht, sucht unbedingt einen Arzt auf oder vertraut euch eurem Frauenarzt bei der Nachsorgeuntersuchung an.

Tipp: Hämorrhoiden zu bekämpfen ist theoretisch ganz einfach. Sorgt für eine ballaststoffreiche Ernährung, damit ein zu harter Stuhlgang das Problem nicht verschlimmert. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse stehen also auf dem Tagesplan. Außerdem ist eine ausreichende Zufuhr von Wasser, Tees oder Schorlen notwendig. Habt ihr arge Probleme damit und bluten sie auch, dann empfiehlt euch euer Arzt sicher Cremes oder Salben, Zäpfchen und Sitzbäder.

Die Entwicklung eures Babys

Dein Baby ist schon ungefähr 38-40 Zentimeter groß (Scheitel bis Ferse) und wiegt 1200-1400 Gramm. Bei der Geburt hat das Baby ein durchschnittliches Gewicht von 3000-3500 Gramm. Nun könnt ihr euch vorstellen, wie sehr euer Baby im letzten Drittel noch zulegt, damit es in ein paar Wochen als kleiner Wonneproppen das Licht der Welt erblickt. Das Würmchen entwickelt sich prächtig und bereitet sich – wie ihr auch – auf die Geburt und das Kennenlernen mit euch vor. Es verliert das Lanugohaar und bekommt richtige Haare. Es wird immer selbständiger, reguliert nun schon seine eigene Körpertemperatur und nimmt immer mehr Impulse von außen wahr. Eine Frühgeburt in dieser Zeit geht zu 90% gut, sollte aber natürlich mit allen Mitteln verhindert werden. Mit dem immer größer werdenden Bauch, kommt es nicht selten vor, dass ihr euch eventuell auch mal stoßt. Kein Grund zur Sorge, die Fruchtblase besteht aus zwei Schichten und umgibt euer Baby schützend. Zusätzlich dämpft das Fruchtwasser Stöße von außen ab.

Wachsen, Wachsen und nochmals Wachsen

Die Hauptaufgabe eures Babys ist in dieser Phase definitiv das Wachsen. Alle Organe sind soweit vollständig entwickelt und werden sich nur noch minimal in den Funktionen differenzieren. Das Gehirn und Nervensystem werden noch deutlich weiterentwickelt bis zur Geburt, denn das Neugeborene wird ungefähr 100 Milliarden Gehirnzellen haben. Das hört sich viel an, aber bis zum 20. Lebensjahr nimmt die Entwicklung des Gehirns kein Ende. Eine große Baustelle ist in dieser Zeit auch die Vergrößerung des Kopfes. Da das Gehirn kontinuierlich an Volumen zulegt, muss auch das Skelett des Kopfes mitziehen und größer werden. Das Immunsystem eures Babys zieht sich in der 29. und 30. Schwangerschaftswoche die verschiedensten Antikörper aus eurem Blut, sodass es gewappnet ist gegen die ersten Krankheitseinflüsse der Welt da draußen.

Übrigens: Mit dem Wachsen geht natürlich auch die Gewichtszunahme eures kleinen Würmchens einher. Interessant dabei: Laut einer Statistik steigt mit jedem geborenen Kind auch das Geburtsgewicht. Das zweite Kind ist also tendenziell schwerer als das Erstgeborene. Zudem sind Jungs bei der Geburt meistens etwas schwerer als Mädchen.

Das Baby bestellt sich Muttermilch

Kaum zu glauben aber wahr, euer Baby denkt jetzt schon an später und bestellt sich seine Milch, wie ein Gast im Restaurant. Es bildet das Hormon Östriol selbständig und mit Hilfe der Plazenta. Dieses gelangt ins Blut der Mutter und bewirkt die Produktion der Muttermilch. Verrückt, was die Natur sich hier wieder einfallen lassen hat. Auf Milchfluss, Stillen und Co. gehen wir in der Schwangerschaftswoche 31. und 32. noch einmal ausführlich ein.

Obstsalat: Fötusgröße im Vergleich

Denkt an den Herbst und an die Zubereitung von leckerer Kürbissuppe. Die Regale im Supermarkt quellen über von verschiedensten Kürbissorten. Eure Aufmerksamkeit gilt nun dem Butternusskürbis, denn seine Größe lässt sich gut mit der eures Babys vergleichen.

Butternuss Kürbis auf einem Feld

Namensgebung

Sicher wisst ihr schon das Geschlecht eures kleinen Schatzes. Habt ihr denn auch schon einen Namen ausgesucht? Zur Namensfindung gibt es ja die abenteuerlichsten Geschichten, denn meistens ist die Einigung zwischen Mama und Papa nicht so einfach. Der Name soll etwas  Besonderes sein, schließlich wird euer Schatz ihn sein Leben lang tragen. Er soll für ein Baby passend sein und auch für einen erwachsenen Menschen. Vielleicht möchtet ihr eurem Zwerg sogar 2 oder 3 Vornamen geben. Zum Nachnamen muss das Namenskonstrukt dann aber auch passen und gegebenenfalls zu bereits vorhandenen Geschwisternamen. Vielleicht möchtet ihr oder euer Partner auch einen Vornamen eurer Eltern beziehungsweise Großeltern mit einbringen. Das macht das jeweilige Familienmitglied sicher stolz, aber was denken die anderen Familienmitglieder dann darüber? Wenn ihr nicht verheiratet seid, habt ihr euch schon Gedanken über den Nachnamen gemacht? Für den Falle einer geplanten Hochzeit ist natürlich der Nachname, der dann auch für beide Eltern gewählt wird sinnvoll.
So viele Fragen und Entscheidungen – da ist es nicht verkehrt, sich nun langsam Gedanken zu machen. Jetzt habt ihr schließlich noch Zeit, Namenslisten zu wälzen und euren Favoriten zu diskutieren oder auszulosen.


Juliane

Ich bin Juliane und Mami unserer kleinen Greta. Seit der Schwangerschaft hat sich mein Leben um 180° gedreht - gern begleite ich euch auf dem Weg zum Eltern sein und gebe euch wertvolle Tipps und Ratschläge! Außerdem möchte ich euch beim Sparen helfen, denn Babyspielzeug, Windeln, Klamotten und Co sind teuer genug!

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)