BAby mit Zahnbürste

Mundhygiene – Auch ohne Zähnchen

Mundhygiene ist wichtig, auch wenn eure kleine Schätze vielleicht noch gar keine Zähne haben. Kaum zu glauben, aber wahr. Die Pflege und Hygiene des Zahnfleisches ist ebenso wichtig wie die der kleinen Zähnchen. Manchmal macht man hierbei so leicht Fehler, ohne es überhaupt zu merken. Zähne müssen schließlich gepflegt werden, das Zahnfleisch vergessen dabei viele. Mundhygiene beginnt eigentlich von Geburt an. Wie ihr die Zähne und das Zahnfleisch eures Babys am besten pflegt und schützt, erfahrt ihr hier.

Mundhygiene in verschiedenen Altersklassen

Je nach Alter eures Kindes benötigt das Gebiss unterschiedliche Pflege. Die mUndpflege wächst also sozusagen mit eurem Kind mit. Nicht nur die Art und Weise verändert sich, sondern auch die Produkte, die Routine und der Umfang der Pflege. Unglaublich interessant und glaubt mir, ich habe noch vor einiger Zeit selbst so einiges nicht gewusst und bin erstaunt, wie Umfangreich das Thema tatsächlich ist. Informiert euch hier gründlich über die Pflege in den unterschiedlichen Altersphasen.

Mundhygiene bei Babys – Alter 4 – 24 Monate

Kleinkind beim Zähneputzen

Nach dem Stillen oder Füttern könnt ihr den Mund eures kleinen Schatzes ganz einfach mit einem feuchten Waschlappen ein wenig auswaschen. Lau-warmes Wasser ist hierfür besonders angenehm. So wird gleichzeitig das Zahnfleisch massiert und gesäubert.

Sobald die ersten Zähnchen hervortreten können Erstlingszahnbürsten zunächst aus Gummi und dann mit richtigen Borsten verwendet werden. Ein Klecks Fluorid Zahnpasta sollte genügen, am Anfang funktioniert das Ganze aber auch ohne Zahnpasta super. Versucht, ca 2 Minuten zu putzen.

Mundhygiene bei Kleinkindern – Alter 2 – 4 Jahre

Zu diesem Zeitpunkt solltet ihr eine flouridhaltige Zahnpasta für euer Kind verwenden. Flouridhaltige Zahnpasta beugt der Kariesbildung vor. Außerdem gewöhnt es euren kleinen Schatz direkt daran, Zahnpasta zu benutzen. So gibt es später keine DIskussionen ob mit oder ohne Zahnpasta geputzt werden möchte.

Denkt bitte nicht, dass euer Schatz, nur weil er die Zahnpasta gut halten kann und die Putzbewegungen nachmacht, tatsächlich auch die Zähne richtig putzt. Ihr solltet das Putzen generell beaufsichtigen und selbstverständlich nachputzen.

Ihr solltet hier eine Kinderzahnbürste mit kleinem Bürstenkopf verwenden.

Mundhygiene bei Kindern – Alters 3 – 8 Jahre

Auch hier solltet ihr ihr noch eine flouridhaltige Zahnpasta verwenden. Bitte denkt daran, dass Zähneputzen für Kinder manchmal wirklich langweilig werden kann. Beaufsichtigt eure Kinder weiterhin beim Zähneputzen. Solltet ihr das Gefühl haben, dass eure Kinder trotz Bemühungen nicht vernünftig geputzt haben, putzt lieber noch einmal nach. Auch wenn sie im höheren Alter vielleicht zetern, sie werden es euch später danken!

In diesem Alter könnt ihr außerdem auch eine elektrische Zahnbürste verwenden. Bekanntlich reinigen diese die Zähne viel Besser, als irgendwelche Handzahnbürsten.

Ab einem Alter von 8 Jahren könnt ihr einen größeren Bürstenkopf verwenden. Schaut hier nach Zahnbürsten Empfehlungen. Auch bei den elektrischen Zahnbürsten gibt es hier unterschiede. Die flouridhaltige Zahnpasta solltet ihr beibehalten.

Wie bekomme ich mein Kind zum Zähneputzen?

 

Erinnert euch an eure eigene Kindheit. Dieses gefühlt endlose Zähneputzen. Wie oft war ich sauer auf meine Eltern für diese „überflüssige“ Aufgabe. Heute bin ich dankbar. Aber welche Tipps gibt es um unsere Kinder zum putzen zu animieren? Natürlich gibt es bereits Apps und Spielezahnbürsten, aber auch ohne teures Geld auszugeben, kann man seinen Kindern viel Spaß und Freude am Zähneputzen bereiten.

Ich mache es wie du

Eure Kinder nehmen sich euch zum Vorbild. Sie machen euch wirklich alles nach. Putzt euch doch einfach zusammen mit eurem Kind die Zähne. Vor allem Kleinkinder ab 2 Jahre haben wohl das „selber machen Syndrom“. Vielleicht kann euer Schatz ja auch mal eure Zähne schrubben, ihr putzt schließlich auch bei ihm nach. Gleichberechtigung für alle. Außerdem, kann es dann ein wenig besser verstehen, was mit den Zähnen geschieht und wie sie sauber werden, da euer Kind sich eure Zähne mal genau ansehen kann.

Spielerisch ist es einfach

„Zeig mir doch einmal deine Tierzähne“ .. „Mach mal grrr“ oder einfach das Lieblingslied singen. Seit einfallsreich, singt, tanzt lacht und macht jedes Zähneputzen zu einem kleinen Abenteuer. Vielleicht freut sich euer Schatz am Ende sogar auf das Zähne putzen? Auch ein Buch kann hier weiterhelfen. Es gibt dutzende Kinderbücher, indem wundervoll und auf lustige Weise die Wichtigkeit des Zähneputzens erklärt wird. Vielleicht kann ein Elternteil auch das Buch während des Zähneputzend fröhlich das Buch vorlesen. Da sind die Strapazen doch gleich vergessen.

Warum müssen auch die Milchzähne gepflegt werden?

Milchzähne verlieren die Kinder doch irgendwann sowieso wieder. Wieso ist es also so wichtig, auch die Milchzähne so unglaublich gut zu pflegen?

Milchzähne sind eigentlich wichtige kleine Platzhalter für die späteren Zähne. Wenn die späteren Zähne auf Grund von Kariesbefall gezogen werden müssen, sieht das nicht nur unschön aus, es kann auch zu erheblichen Sprachfehlern bei den Kindern kommen. Karies wandert sozusagen von einem Zahn zum nächsten. Sind die Milchzähne also mit Karies befallen, geben sie den Karies an die neuen Zähne weiter.

Karies: Vorbeugen statt abwarten

Es gibt viele Arten sich um die Zähne und das Zahnfleisch eures kleinen Schatzes zu kümmern. Eines hilft auf jeden Fall: Vorbeugen. Dabei ist es wichtig, sich gut zu informieren, was den Zähnen eures Schatzes tatsächlich alles schadet und wie ihr dem Schaden vorbeugen könnt.

Wusstet ihr: Bereits nach der Geburt wandern viele Mikroorganismen in die Mundschleimhaut. Viele davon sind wichtig für das Immunsystem, andere können leider Karies verursachen. Daher ist es wichtig, auf die Mundhygiene zu achten, auch wenn noch gar keine Zähne vorhanden sind.

Weniger süße Getränke

Das Beste was euer kleiner Schatz trinken kann ist Wasser. Zucker schadet nicht nur ihrem kleinen Körper indem die Fettzellen wachsen, er greift auch die Zähne und das Zahnfleisch an. Fanta, Sprite und, ja, sogar Orangensaft greifen die Zähne an. Neben dem Fruchtzucker schadet nämlich auch die Fruchtsäure den Zähnen.

Gesundes Essen

Gesundes Essen beugt Zahnschäden vor und ist natürlich generell wichtig für eure kleinen Schätze. Wusstet ihr, dass Vitamine nicht nur gut für die Gesundheit und die Abwehrkräfte sind, sondern auch für die Zähne und das Zahnfleisch? Auch Nährstoffe, zum Beispiel Calcium, sind wichtig für das Wachstum und den Erhalt der Zähne.

Ablecken von Flaschen und Schnullern vermeiden

Durch das Ablecken von Schnuller oder Flaschen werden die Bakterien und der Karies aus eurem Mund direkt in den Mund des Baby übertragen. Man macht sich über solche Kleinigkeiten vielleicht znächst keinerlei Gedanken, doch mit den Baktierien aus eurem Mund können die kleinen, ungeschützen Zähne eures Kindes gar nicht umgehen. Daher solltet ihr es auch vermeiden, den Löffel oder die Gabel zu teilen oder abzulecken.

Zum Zahnarzt gehen

Es heißt: Das erste Jahr, der erste Zahnarztbesuch. Dann solltet ihr ca. alle 6 Monate zum Zahnarzt gehen. Der Zahnarzt überwacht das Wachstum und die Sauberkeit der Zähne. So sind die kleinen Beißer von Anfang an perfekt geschützt.

Der Zahnarzt im Kindergarten ersetzt im Übrigen keinen „Pflichtbesuch“ beim Zahnarzt. Seht ihn lieber als zusätzliche Vorsorge.

Kind beim Zahnarzt

Zahnpflegeprodukte

Waschlappen

Nach dem Stillen oder der Breinahrung kann das Zahnfleisch eures kleinen Schatzes mit einem feuchten Waschlappen gereinigt werden. Hier benötigt ihr gar keinen besonderen Waschlappen, nehmt ruhig, was ihr zu Hause habt.

Erstlingszahnbürste – ganz ohne Borsten

Die Zahnbürsten haben meisten kleine Gumminoppen und einen Schutz, damit sie nicht zu weit in den Hals geschoben werden können. Die Zahnbürsten helfen ebenfalls gut bei zahnenden Babys, da sie das Zahnfleisch massieren und die Durchblutung anregen.

Eine praktische Erstlingszahnbürste mit Gumminoppen findet ihr direkt hier:

Erstlingszahnbürstenset für 3,49 € bei Amazon kaufen

Hier findet ihr eine Kleine Zahnbürste mit integrierten Beißring. Perfekt mit den ersten Borsten:

Erstlingszahnbürstenset für 6,50 € bei Amazon kaufen

Kinderzahnbürste

Kinderzahnbürsten haben bereits Borsten, diese sind allerdings besonders weich. Der Bürstenkopf ist ziemlich klein, damit er super in den Mund eures Schatzes passt.

Hier haben wir passende Beispiele dafür.

Lernzahnbürste von Elmex für 2,29 € bei Amazon kaufen

Elektrische Zahnbürste

Die elektrische Zahnbürste putzt wie ihr willst viel gründlicher als eine normale Handzahnbürste. Durch die elektrische Bewegung, die manchmal lauter und leiser ist, kann euer Schatz allerdings ein wenig Angst bekommen. Auch sollte hier nicht drauf gebissen werden. Dies passiert bei den Handzahnbürsten aus Erfahrung schließlich öfter mal. Empfohlen wird eine elektrische Zahnbürste, falls mit eurem Kind vereinbar ab einem Alter von 3 Jahren. EIne elektrische Zahnbürste haben wir bereits für euch getestet. Erfahrt hier mehr über die Braun Stages.

elektrische zahnbürste von Oral B für 29,00 € bei Amazon kaufen

Zahnseide

Der Umgang mit Zahnseide ist gar nicht so leicht. Ab einem Alter von 4 Jahren könnt ihr damit anfangen, die fertigen Zahnseidesticks in einer Halterung zu verwenden. Stellt euch dazu mit eurem Schatz vor einem Spiegel und übt einfach. Auch die Zahnzwischenräume müssen schließlich sauber werden.

Hier findet ihr unterschiedliche Kinderzahnseiden – einfach klasse!

Flosser Zahnseide für 6,51 € bei Amazon kaufen

Dontodent Zahnseide für 3,99 € bei Amazon kaufen

Unsere Zahnpflege

Wir haben nach der Erstlings-Gummizahnbürste sehr lange eine Kleinkinderzahnbürste mit weichen Borsten benutzt. Seit ein paar Monaten benutzen wir fleißig eine elektrische Zahnbürste. Wir haben derzeit noch eine noname Zahnbürste. Amilia kommt damit ziemlich gut zurecht. Allerdings solltet ihr eines wissen. Eine elektrische Zahnbürste, die inklusive Zahnpasta außerhalb des Mundes angemacht wird – ergibt eine riesige Sauerei!


Carina

Ich bin Carina und habe eine kleine Tochter namens Amilia. Amilia hat mein Leben, seit ihrer Geburt im März 2015, zum Positiven verändert. Ich bin eine Berufsmami und rocke somit Arbeit, Haushalt und Erziehung. Ich begleite euch gerne durch die aufregende Schwangerschaft und dem Leben mit Kind. Gerne gebe ich euch Shoppingtipps und verrate alle kleinen Haushalt-Tipps und Tricks.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.