Buchrezension: In Your Face Schnullerfee

|
Banner: Buchrezension: In Your Face Schnullerfee

Der Titel klingt ganz viel versprechend und das Cover schaut wirklich lustig aus. Nachdem ich zufällig über das Buch „In your Face Schnullerfee“ von Ulf Schönberg stolperte, besorgte ich es, um von den ersten Lebensmonaten des kleinen Johann zu lesen. Eins vorweg, der Moment wo ich dachte „ach ein Glück, passierte nicht nur uns so etwas.“, trat gleich an mehreren Stellen ein 😉

Buch In Your Face Schnullerfee

Über das Buch

Als das Buch ankam, wunderte ich mich ein wenig, weil es doch sehr dünn ist. Es lohnt sich aber trotzdem, denn der Autor Ulf Schönberg versteht es, seine Leser um den Finger zu wickeln. Er schreibt aus der Perspektive seines Sohnes von Geburt an und wie er heranwächst. Dabei begegnen ihm und seinen Eltern mehrere witzige Situationen, die wohl alle Eltern kennen. Das Cover zeigt die Schnullerfee mit Pflaster, zerbrochenem Flügel und blauem Auge. Somit wusste ich gleich, dass das Buch nicht als Gute Nacht Geschichte für meine Tochter gedacht ist. Es ist auch kein Erziehungsratgeber oder Tippgeber, wie man sein Kind am besten schnullerfrei bekommt. Eher ist das Buch eine Art Tagebuch, beginnend mit einem Prolog. Es soll erheitern und die Leser, vorrangig wahrscheinlich selber Eltern, beruhigen. Alle Babys sind doch irgendwie gleich…

Worum geht es in dem Buch In Your Face Schnullerfee?

Im Prolog beschreibt der Kleine, wie es überhaupt dazu kam, dass seine Mama, oder das Muttertier, wie er sie immer liebevoll nennt,  schwanger wurde und schlussendlich den Geburtsablauf aus seiner Sicht. Die harten Fakten werden hier immer mit lustigen Kommentaren versehen. Beispielsweise vergleicht der Autor den errechneten Geburtstermin mit dem Termin für die Flughafeneröffnung des BER und bemerkt nebenbei, dass seine Cousins auch nicht zum errechneten Geburtstermin kamen, obwohl ihre Eltern Diplommathematiker sind. Während des Buches lernen wir neben den Eltern des kleinen Johannes noch die Hebamme Johanna, seine Großeltern Opa Hansi, Oma Irmgard und die Großeltern in Randpolen kennen. Gleich auf Seite 10 steht allerdings, dass Ähnlichkeiten zu lebenden Personen rein zufällig sind und überhaupt nicht gewollt. Klingt irgendwie ironisch, oder nicht? 😉

Blick ins Buch Schnullerfee

Was fand ich besonders gut?

Ehrlich gesagt, ist es die ausgewählte Ausdrucksweise des Babys, die es mir sehr angetan hat. Der Kleine wirkt so schon viel weiter entwickelt, sieht die Welt jedoch mit Babyaugen. So ergibt sich ein Bild, dass den meisten Erwachsenen recht unbekannt erscheint. Zum Beispiel macht die Familie einen Ausflug zu den Kuhfluchtfällen. Johann freut sich auf die flüchtenden Kühe und fragt sich wo die Tiere wohl hin laufen. Auch die großen Meilensteine, wie erstes Weihnachten, der erste Zahn, Beikoststart, Auslandsurlaub, der erste Geburtstag, laufen lernen etc. werden ausgiebig beschrieben und von Johann schlaubergerisch und doch aus Sicht eines Babys kommentiert. Somit entsteht ein ganz eigener Witz, der sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht. Den Höhepunkt der Pointe erreicht das Buch beim Thema Schnullerfee. Johann hält nicht viel davon, seinen letzten geliebten Schnuller irgendeiner Fee zu schenken. Als Johann 2 1/2 Jahre alt ist und bei Oma und Opa zu Besuch, wird das Projekt aber von allen Beteiligten durchgezogen:

„… Zum Schlafen verlange ich wie seit Anbeginn meiner Tage nach meinem Schnuller und bekomme ihn auch ohne Protest. Es soll jedoch das letzte Mal sein, dass ich ihn zu bzw. ins Gesicht bekomme… Der nächste Tag beginnt wie üblich. Ich wache auf, wecke meinen Papili und verlange von ihm in die Kemenate meiner Großeltern getragen zu werden. Dort spiele ich mit Omas Wecker und Opas großen Ohren und mache beide so lange wuschig, bis wir alle drei aufstehen und sie mir ein Frühstück kredenzen. Als ich nach draußen zum Spielen gehe, entdecke ich doch tatsächlich einen Marmorkuchen vor der Einfahrt.“ (Diesen hatte sich Johann gewünscht, als er gefragt wurde, was die Schnullerfee ihm denn bringen sollte) „Mir wird mulmig. Vormittag und Mittagessen spule ich dennoch mit der mir angeborenen Souveranität ab. Als es dann an den Mittagsschlaf geht, den übrigens immer meine Oma mit mir verbringen darf, verlange ich nach dem Didi und… nichts passiert. Müde erkundige ich mich nach dem Grund für diese bösartige Vorenthaltung des Trostspenders und erfahre, dass ihn die Schnullerfee geholt hätte. What the fuck? gröle ich gedanklich, bringe allerdings lediglich ein wehklagendes „Mein Didi“ hervor. Es hilft nichts und instinktiv spüre ich, dass es das wohl mit meiner zweiten großen Liebe gewesen ist und wir durch allzu irdische Kräfte immer getrennt werden. An Mittagsschlaf ist nicht mehr zu denken. Nach einer Stunde mit harten Bandagen geführten Diskussionen gibt Oma auf und erklärte die Mittagspause offiziell für beendet. Diese Schlacht endet unentschieden.

Der finale Showdown folgt am Abend. Trotz wachsender Müdigkeit halte ich bis 20:00 Uhr durch und schicke dann nach meiner Oma. Als wir beide das obere Schlafgemach aufsuchen, erkenne ich in ihren Augen Furcht. Diesen strategischen Vorteil will ich mir zu Nutze machen. Kampflos räume ich dieses Feld sicher nicht. Liberté, Fraternité, Schnullerité skandiere ich still, um mich in die richtige Kampfesstimmung zu versetzen. Doch zunächst will ich der Diplomatie eine Chance geben und frage ganz ruhig nach meinem Schnuller. Natürlich vernehme ich nur das erwartete „Nein“. Ich wiederhole meine Bitte höflich aber bestimmt – immer noch nichts. Langsam werde ich ungeduldig und hebe die Stimme. 20 Minuten später erreicht die Diskussion die Lautstärke einer Abstimmung im italienischen Parlament…“

Was fand ich nicht so gut?

Manchmal fällt der Autor in sein eigenes Muster zurück und die Geschichte, die eben noch total lustig war, verliert ihre Pointe. Das ist mir an wenigen Stellen aufgefallen und im Hinblick darauf, dass der Rest des Buches ziemlich witzig ist, nicht so schlimm.

Fazit zu In Your Face Schnullerfee

Ziemlich witziges Buch, das sich schnell nebenbei lesen lässt. Keine schwere Kost, kein erhobener Zeigefinger, authentisch und direkt aus dem Leben mit Kind gegriffen. Ideal für alle frischen und erfahrenen Eltern. Ich denke das Buch eignet sich auch hervorragend als Geschenk für jede Neu-Mami. Zum Ende beim Kapitel „Schwarzmalerei“ hatte ich sogar einen richtigen Lachflash und konnte mich nicht mehr einkriegen.

Worum geht es in In Your Face Schnullerfee

Das allerletzte Kapitel endet mit einem positiven Schwangerschaftstest und somit ist auf einen zweiten Teil zu hoffen! Ich halte euch auf dem Laufenden!

Wo kann man In your Face Schnullerfee erwerben?

Kaufen könnt ihr das Buch fast überall wo es Bücher gibt, beispielsweise auf Amazon mit kostenlosem Versand für Prime-Mitglieder.

In Your Face Schnullerfee als Taschenbuch für 7,49€

Weitere Buchtipps

Ihr wollt noch mehr Buchtipps – egal ob für Eltern oder Kinder? Dann schaut euch doch auch mal unsere anderen Buchvostellungen an!

Juliane

Ich bin Juliane und Mami unserer kleinen Greta. Seit der Schwangerschaft hat sich mein Leben um 180° gedreht - gern begleite ich euch auf dem Weg zum Eltern sein und gebe euch wertvolle Tipps und Ratschläge! Außerdem möchte ich euch beim Sparen helfen, denn Babyspielzeug, Windeln, Klamotten und Co sind teuer genug!

Kommentar verfassen

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.