Banner: Lagebedingte Schädelverformungen und das Medibino-Babykissen

Lagebedingte Schädelverformungen und das Medibino-Babykissen

|

Wir hatten die Gelegenheit Frau Dr. Dr. Kluba, Erfinderin des Medibino-Babykissens zu interviewen und alle Fragen zu stellen, die uns am Herzen liegen. Liebe Eltern, hier bekommt ihr umfangreiche Informationen über Verformungen vom Babyköpfchen und hilfreiche Tipps, um dem entgegen zu wirken. Die Problematik kann alle Babys treffen und umso sinnvoller ist es, dass wir Eltern unseren Babys dabei helfen, gesund und wohlgeformt aufzuwachsen.

Was bedeutet das Thema Kopfverformungen für mich?

Ich selber habe mich auch erst intensiv mit dem Thema beschäftigt, als ich bei meiner Tochter leichte Verformungen feststellte. Wir konnten das Rad noch wenden und mit Hilfe von Physiotherapie wieder ein rundes Köpfchen erarbeiten. Viele merken es vielleicht gar nicht oder erst, wenn es zu spät ist. Hiermit möchten wir nicht nur eine Stimme für das Medibino Babykissen heben, sondern wirklich informieren, denn vorsorgen ist besser als therapieren!

Wer ist Frau Dr. Dr. Kluba?

Frau Dr. Dr. Susanne Kluba ist Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Im Zuge ihrer Helmsprechstunde im Klinikum, kam sie auf die Grundidee des Medibinos. Es ist ihr ein Anliegen, Eltern umfassend zu informieren und Kinder vor  Schädelverformungen zu schützen. Zusammen hatten wir ein informatives Interview, das ihr im Folgenden lesen könnt.

Dr. Kluba Erfinderin des Medibino

Interview mit Frau Dr. Dr. Kluba

MeinBaby123.de: Sie sind Chirurgin für Mund, Kiefer und Gesicht, wie sind Sie auf die Idee des Medibino-Babykissens gekommen?

Frau Dr. Dr. Kluba: In meiner Berufsbezeichnung steckt ja Chirurgin drin und da denkt man natürlich in erster Linie an Operationen. Das ist auch mein Hauptarbeitsgebiet, aber in meinem Fachgebiet gibt es auch Patienten, die nicht chirurgisch behandelt werden. Dazu gehören Säuglinge, die eine lagebedingte Schädelverformung haben.

Ich habe schon vor vielen Jahren bei uns in der Klinik eine sogenannte Helmsprechstunde etabliert und mit den betroffenen Kindern und deren Eltern sehr engen Kontakt gehabt. Dabei konnte ich vor allem bei den Eltern immer eine große Unsicherheit feststellen. Es wurde häufig gefragt, wie man das verhindern kann und ob es auch Alternativen zu einem Helm gibt. Aus diesem Zusammenhang entstand der Wunsch, früher anzusetzen und etwas zur Vorbeugung anbieten zu wollen, statt nur zu therapieren.

Die Grundidee für den Medibino hatte ich dann im OP, denn wir stabilisieren die Köpfe der Patienten während der OP’s in einer Art Ring, Ich fand die Ringform super geeignet als Babykopfschutz, da so ein Freiraum am Hinterkopf gewährleistet ist. Durch meine OP-Erfahrung und die Arbeit aus der Helmsprechstunde, wurde dann mit den Tipps der Eltern der Medibino-Babykopfschutz entwickelt

MeinBaby123.de: Das Babykissen soll also Verformungen am Babyköpfchen vorbeugen und beheben. Woher weiß ich als Mama, dass mein Kind ein passender Kandidat für solch einen Babykopfschutz ist?

Frau Dr. Dr. Kluba: Jedes Kind ist ein passender Kandidat. Ich möchte in erster Linie nicht nur betroffenen Kindern helfen, sondern wirklich viel früher ansetzen. Vorbeugen ist besser als heilen! Damit gar nicht erst starken Verformungen entstehen, kann man wirklich ab Geburt unterstützend lagern.

Während der Schwangerschaft ist eine Einflussnahme natürlich noch nicht möglich. Kinder, die sich in der Beckenendlage befinden, oder auch Zwillinge neigen aufgrund der beengten Platzverhältnisse schon von Beginn an zu leicht verformten Köpfchen. Ebenfalls stellen Zangen- und Saugglockengeburten Risikofaktoren dar.

Aber auch Kinder, die auf natürlichem Weg zur Welt kommen, haben in den ersten Wochen eine weiche Schädeldecke, die sich durch den Druck beim Liegen noch leicht verformen kann. Da möchte ich ansetzen, insofern ist jedes Kind ein passender Kandidat.

Kind liegt auf Medibino

MeinBaby123.de: Wieso kann es gerade bei kleinen Babys zu derartigen Verformungen kommen?

Frau Dr. Dr. Kluba: In den allerersten Lebenswochen sind Kinder wenig mobil. Sie liegen die meiste Zeit. Wenn sie dann noch eine „Lieblingsseite“ haben, auf der sie schlafen, kann es problematisch werden. Durch den Druck liegt sich das Köpfchen flach und ist erst mal eine Abflachung vorhanden, fällt das Köpfchen umso leichter immer wieder auf dieselbe Stelle.
Das zu überwinden und das Köpfchen zu drehen ist dann für das Kind deutlich schwerer als ohne Verformung.

MeinBaby123.de: Können Eltern den Verformungen auch mit Lageveränderungen entgegenwirken?

Frau Dr. Dr. Kluba: Ein klares „ Ja“. Alles, was die Mobilität fördert und einseitigem Liegen entgegenwirkt, ist wichtig. Eltern sollten immer auch dem Kind von wechselnden Seiten interessante Dinge wie Rasseln oder dergleichen anbieten. Außerdem können Mütter beim Stillen oder Füttern darauf achten, von beiden Seiten zu kommen und den Kopf des Kindes unterschiedlich zu lagern. Auch wenn man zum Beispiel sieht, dass das Kind eine Lieblingsseite hat, kann man das Bettchen bewusst umstellen und Spielzeug umhängen, um Licht und das Interesse des Kindes von der Lieblingsseite auf die andere umzulenken.

Alles was das Kind animiert, die Kopfmobilität zu fördern, sind Maßnahmen die zuträglich sind. Unseren Ring sehe ich dabei als wesentliche unterstützende Maßnahme, die gerade für die ersten Lebenswochen geeignet, in denen das Kind wenig mobil ist.

MeinBaby123.de: Nun wird ja immer geraten, dass die Neugeborenen ganz ohne Kissen schlafen sollen, ab wann kann der Medibino genutzt werden?

Frau Dr. Dr. Kluba: : Unser Babykopfschutz kann bereits ab der Geburt genutzt werden. Da er kein Kissen ist, wirklich nur geringe Auflageflächen hat, ist auch die Gefahr des Anatmens deutlich reduziert im Vergleich zu herkömmlichen Lagerungskissen. Viele fragen auch, bis wann der Medibino genutzt werden sollte. Dafür gibt es kein festes Alter. Hier entscheidet wieder die Mobilität. Es gibt Kinder, die schon früh sehr mobil sind und sich beispielsweise im Schlaf aus dem Babykissen hinaus winden oder sich von alleine drehen. Wenn das der Fall ist, ist es nicht notwendig, das Baby dauerhaft mit dem Medibino zu unterstützen. An dem Punkt ist aber auch die Notwendigkeit gar nicht mehr gegeben, denn die freie Mobilität ist das Entscheidende, um Verformungen zu verhindern.

Baby im Kinderwagen mit Medibino

MeinBaby123.de: Wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und bereits Verformungen zu sehen sind, wie kommt es dann medizinisch zu der Diagnose Plagiozephalie und Brachyzephalie?

Frau Dr. Dr. Kluba: Zunächst ist natürlich immer das Ausmaß der Verformung ein Kriterium. Sehr geringe Verformungen sind unproblematisch. Meistens fällt es tatsächlich den Eltern auf, andernfalls auch Physiotherapeuten oder Ärzten. Im Zweifel und wenn sich keine Besserung durch Lagerung, Physiotherapie o.ä. abzeichnet, sondern eher Verschlechterung, sollte möglichst früh, ca. im 3-4 Monat, ein Spezialist aufgesucht werden, beispielsweise eine Helmsprechstunde. Dort wird der Kopf vermessen und ein sogenannter Asymmetrie-Index berechnet.

Zudem wird eine seltene weitere mögliche Ursache für eine kindliche Kopfverformung, nämlich der vorzeitige Schädelnahtverschluss* mit Ultraschall ausgeschlossen. Erst wenn das geschehen ist, bleibt die Diagnose der lagebedingten  Schädelverformung, sprich die lagebedingte Plagiozephalie oder Brachyzephalie, übrig. Die Verformungen durch vorzeitige Schädelnahtverschlüsse sind jedoch deutlich seltener, werden anders therapiert und unterscheiden sich je nach Form auch klinisch von lagebedingten Verformungen.

*Die Schädelknochen-Platten bei Neugeborenen sind noch nicht zusammengewachsen. So kann der Kopf im Säuglingsalter rasch an Größe zunehmen. Hierdurch wird dem sich schnell entwickelnden Gehirn genug Platz zur Verfügung gestellt und verhindert, dass das Gehirn bei Platzmangel unter Druck gerät oder sogar Schaden nimmt. Sind die Schädelknochen jedoch schon zusammengewachsen, spricht man von einem Schädelknochennahtverschluss.

MeinBaby123.de: Meine Tochter hatte auch eine kleine Schädelungleichheit und der therapierende Arzt sprach damals vom KISS-Syndrom. Wie hängt das jetzt mit diesen Diagnosen zusammen?

Frau Dr. Dr. Kluba: Unter diesen Syndromen versteht man Beweglichkeitsstörungen, verursacht durch Fehlstellung der Kopfgelenke und oberen Halswirbelsäule, auch Blockaden genannt. Man fragt sich eben immer, was ist die Ursache? Warum ist das Köpfchen schief?

Häufig ist es so, dass die Babys in einer speziellen Position zum Liegen kommen. Warum ist das so? Weil sie die Kopf-Wendebewegung nicht richtig ausführen können und das kann eben auch verschiedene Ursachen haben, beispielsweise das KISS-Syndrom, ein Schiefhals (Torticollis) oder die Muskeln sind bei dem Kind allgemein etwas schlaff (hypoton) und brauchen Anregungen. Das sind alles Punkte, warum es dann am Ende zu einer lagebedingten Fehlform kommen kann.

Deshalb sind auch die verschiedenen therapeutischen Ansätze so vielfältig. Physiotherapeuten und Osteopathen helfen durch bewegungsfördernde Maßnahmen.

Die Rückenlage wird in den ersten Lebensmonaten zur Vermeidung des plötzlichen Kindstods empfohlen. Dies ist auch enorm wichtig, denn damit sank die Rate an Kindern, die den plötzlichen Kindstod erlitten deutlich. In Wachphasen kann und sollte das Kind unter Beobachtung aber auch immer wieder mal auf dem Bauch zum Spielen gelegt werden

Die Quintessenz ist Bewegung fördern, um eine einseitige Lagerung zu verhindern.

MeinBaby123.de: Ich habe etwas recherchiert und mehrere Babykissen gefunden, die dafür werben, gegen Kopfverformungen zu helfen. Was ist am Medibino anders?

Frau Dr. Dr. Kluba: Das stimmt, als ich angefangen habe, mich damit zu beschäftigen, gab es noch gar nicht so viele Anbieter. Punkt eins ist, dass der Medibino als Medizinprodukt zertifiziert ist. Das ist ein großer Vorteil. Außerdem ist unser Ring eben gerade kein herkömmliches Kissen, recht klein und handlich, wodurch er sich perfekt für unterwegs eignet. Außerdem passt er sich dank des Klettverschlusses unterschiedlichen Kopfgrößen an und muss nicht wie bei anderen Kissen, nachgekauft werden. Unser Medibino-Babykissen verfügt zudem über einen abnehmbaren und waschbaren Bezug. Der Bezug des Innenkerns ist wischdesinfizierbar. Schließlich übergeben sich Kinder manchmal und da wäre ein poriger Schaumstoffkern, in den alles einzieht, ungünstig.

Medibino Reißverschluss

MeinBaby123.de: Ja und der Medibino ist ein medizinisches Produkt, von Ihnen als Ärztin entwickelt.

Frau Dr. Dr. Kluba: Ja, gerade weil es um die Allerkleinsten geht, ist uns die Sicherheit sehr wichtig. Für die Zulassung als Medizinprodukt wurden die Materialien im Labor nach einer speziellen Medizinprodukte-Norm auf Schadstoffe geprüft. Tatsächlich bin ich auch ständig daran, unser Produkt weiter zu entwickeln. Deswegen hat es auch etwas gedauert, bis wir das fertige Produkt endlich anbieten konnten. Schließlich lief das alles nebenberuflich und erst als  ich Unterstützung von meinen Geschäftspartnern, insbesondere von Nicole Klingen bekam, nahm das Projekt eigentlich Fahrt auf.

Tatsächlich sind wir auch ständig daran, unser Produkt zu verbessern. So befinden wir uns gerade dabei, eine Version speziell für die Bedürfnisse von Frühchen zu entwickeln.

MeinBaby123.de: Möchten Sie unseren Mamas und Papas noch etwas mitteilen?

Frau Dr. Dr. Kluba: Wie gesagt, aus medizinischer Sicht halte ich diese drei Punkte für wichtig:

  • Mobilität von Beginn an fördern
  • Unterstützung mit Lagerungshilfe (z.B. Medibino) ab Geburt
  • Experten wie Ärzte, Physiotherapeuten oder Osteopathen rechtzeitig konsultieren, wenn der Kopf sich zu stark verformt

Letztendlich gilt es, aktiv zu werden und nicht lange abzuwarten. Wenn bereits eine sehr starke Schädelverformung vorliegt, sind die Erfolgschancen mit Helm zwischen dem 5. und 6. Lebensmonat am besten. Sollten sich die Eltern unsicher sein, immer einen Arzt konsultieren.

Eines ist mir außerdem noch wichtig: Prinzipiell gibt es auch, wenn man gar nichts unternimmt, eine spontane Besserungstendenz der lagebedingten Schädelverformungen. Erfreulicherweise sind auch keine lebensbedrohliche Langzeitfolgen zu erwarten. Aber auch, wenn sich Verformungen teilweise verwachsen, kann nicht vorhergesagt werden, ob damit eine vollständige Harmonisierung der Kopfform erreicht wird. Zudem können mögliche negative langfristige Auswirkungen z.B. Asymmetrien im Kieferbereich oder der Verzahnung nicht sicher ausgeschlossen werden. Die Studien sind hierzu derzeitig nicht eindeutig.

Ich persönlich denke, wenn es eine einfache Möglichkeit gibt, proaktiv vorbeugend etwas dagegen zu tun, sollte man das auch tun. Das ist letztendlich auch der Grundgedanke dahinter!

MeinBaby123.de: Frau Dr. Dr. Kluba, wir bedanken uns für das Interview!

Der Medibino ist also eine reine vorbeugende Maßnahme. Wir freuen uns darauf, einen Medibino an euch verlosen zu dürfen – am Montag wird unser Gewinnspiel bei Facebook online gehen und natürlich hier verlinkt!

Medibino Kissen


Juliane

Ich bin Juliane und Mama einer 4-Jährigen. Zu gern erinnere ich mich an die Schwangerschaft, Babyzeit und die ersten Monate bzw. Jahre unseres Eltern-Daseins. Das Leben dreht sich um 180 Grad. Gern begleite ich auch dich durch diese Zeit, gebe Tipps, Empfehlungen und bin für dich da.

EinfachKaro

09.07.2019, 18:52

Super

Profilbild von habibi1990

habibi1990

07.08.2019, 20:18

Mein Sohn hat auch ein verformtes Köpfchen. Er hat sogar an der Stelle eine Glatze. Seid den wir ein Lochkissen benutzen wird es zunehmend besser und die Haare wachsen an der Stelle auch wieder.

Iggiz

04.11.2019, 18:07

Muss man halt wissen.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.