Mann raucht mit Kind im Auto

Hohe Strafen für Eltern in Österreich – Rauchverbot im Auto

Aktuell gibt es in Österreich ein neues Gesetz: Ab dem 01.05.2018 tritt dort ein verschärftes Rauchverbot in Kraft. Das Rauchverbot bezieht sich auf das Rauchen im Auto, während Kinder in dem Auto sitzen. Außerdem wird die Altersgrenze des Rauchens in Österreich angehoben. Vormals befand sich diese Grenze bei einem Alter von 16 Jahren. Ab dem 01.05.2018 ist in Österreich – genau wie in Deutschland – das Rauchen erst ab 18 Jahren erlaubt.

Welche Strafen gibt es für Eltern?

Tatsächlich gibt es für Eltern eine Strafe für bis zu 1.000,00 €, wenn sie dabei erwischt werden, in einem Auto zu rauchen, in dem ein Kind sitzt.

Rauchverbote in Österreich

In Österreich sind die Rauchverbote generell ein strenges Streitthema. Erst vor kurzem wurde ein Anti-Rauch-Gesetz gekippt; dort ist es z.B. erlaubt, in Cafés, Restaurants, Bars oder Kneipen zu rauchen. In Österreich kämpft vor allem die FPÖ dafür, das Rauchen weiterhin überall zu ermöglichen.

Rauchverbote in Deutschland

Auch in Deutschland ist das Rauchen ein riesiges Streitthema. Im Gegensatz zu Österreich darf hier in öffentlichen Gebäuden, Restaurants, Bars oder Discotheken nicht geraucht werden. Hierfür gibt es spezielle Orte – außerhalb des Gebäudes. In Deutschland wird viel diskutiert, vor allem aber darüber, noch mehr für den Nichtraucherschutz zu machen.

Rauchverbote in anderen Ländern

Auch andere Länder tun es Österreich oder Deutschland gleich. in Ländern wie Irland, Italien, Griechenland, Großbritannien oder Frankreich gibt es ähnliche Geldstrafen für das Rauchen in einem Auto in Anwesenheit von Kindern. Diese Geldstrafe erstreckt sich in Italien sogar soweit, dass auch Schwangere von dem Nichtraucherschutz betroffen sind: Es darf ebenfalls nicht in einem Auto mit einer Schwangeren an Bord geraucht werden. Es kann eine Geldstrafe von bis zu 5.000,00 € erteilt werden.

Ist das denn wirklich nötig?

Ich persönlich frage mich, warum diese Gesetze überhaupt nötig sind. Ich persönlich bin absoluter Nichtraucher, habe aber selbstverständlich keinerlei Probleme mit Rauchern. Es ist ihr Körper und ihre Gesundheit, daher dürfen sie damit gerne anstellen, was sie wollen. Aber warum benötigt es ein Gesetz, damit Raucher ihre Kinder schützen? Ich finde es absolut schrecklich, Eltern mit Kinderwagen und Zigarette in der Hand zu sehen. Kinder auf dem Spielplatz und am Spielplatzrand wird eine Zigarette nach der anderen geraucht. Dass der Qualm auch die Kinder erreicht spielt keine Rolle. Erst letztens war ich in einem kleinen Freizeitpark, im äußeren Essbereich aßen die hungrigen Kinder fleißig ihre Pommes – und daneben qualmten die Eltern. Muss das denn sein?

Eine Schwangere mit einer Zigarette in der Hand – und mir stellen sich die Nackenhaare auf. Wir Mamis sollten alle zusammen halten und über keine andere urteilen – aber unser Job ist es, unsere Kinder zu schützen, und sie nicht krank zu machen. Genau das macht aber der Zigarettenrauch. Dass sie ihr ungeborenes Kind Nikotinabhängig machen, bedenken die Frauen leider gar nicht. Nach der Geburt wird sich gewundert, warum das Baby denn die ganze Zeit weint. Das Baby macht gerade einen kalten Entzug durch, da es ohne den Körper der rauchenden Mutter nur noch den „Qualm“ abbekommt und ihm das einfach nicht reicht. Ihr bekommt Gänsehaut? Harte, aber leider wahre Worte.

 

Danke für die Gesetze, die unsere Kinder an den Punkten schützen, wo Eltern aufhören, zu denken.


Carina

Ich bin Carina und habe eine kleine Tochter namens Amilia. Amilia hat mein Leben, seit ihrer Geburt im März 2015, zum Positiven verändert. Ich bin eine Berufsmami und rocke somit Arbeit, Haushalt und Erziehung. Ich begleite euch gerne durch die aufregende Schwangerschaft und dem Leben mit Kind. Gerne gebe ich euch Shoppingtipps und verrate alle kleinen Haushalt-Tipps und Tricks.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.