schwangere Frau 15./16. Schwangerschaftswoche

15./16. Schwangerschaftswoche

Mit der 15./16. Schwangerschaftswoche findet der vierte Schwangerschaftsmonat seinen Abschluss. Ab der 17. SSW befindet ihr euch also bereits im fünften Schwangerschaftmonat. Wahnsinn, wie die Zeit vergeht. Euer Körper hat jetzt schon einiges mitgemacht und euch gezeigt, wozu er im Stande ist. So langsam kann es dazu kommen, dass ihr auf eure Schwangerschaft angesprochen werdet. Bekannte, die vielleicht noch nichts über eure Schwangerschaft wissen, bemerken vielleicht euren kleinen Bauch.

Tipp: Wer vielleicht vor der Geburt noch einmal verreisen möchte, kann dies jetzt auf jeden fall noch tun. Eigentlich ist die 15./16. SSW der perfekte Zeitpunkt. Zum einen habt ihr keine großen Beschwerden wie Übelkeit und zum anderen stört euch noch kein „riesiger“ Bauch bei Aktivitäten.

Euer Körper

Mit dem Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels sollte eine Gewichtszunahme von zwei bis drei Kilogramm erfolgt sein. Der Wachstum der Brüste setzt sich in dieser Zeit ebenfalls fort. Es werden immer mehr Schwangerschafthormone ausgeschüttet. Es kann bereits jetzt zur Produktion von Kolostrum kommen. Kolostrum ist eine sehr nahrhafte Flüssigkeit, die das Neugeborene als Erstnahrung zu sich nimmt bis die eigentliche Muttermilch entsteht. Da euer Körper nunmehr gut auf die Schwangerschaft eingestellt ist, sollte jetzt der friedlichste Teil der Schwangerschaft für euch folgen.

Entwicklung des Babys

Die Proportionen eures Babys haben sich nun vollkommen eingespielt und stimmen nun. Der Kopf sieht aus nicht mehr überdimensional riesig gegenüber dem Rest des Körpers aus.

Er hüpft und springt und bewegt sich

Die Kindsbewegungen werden ebenfalls zunehmend heftiger. Vielleicht habt ihr einen kleinen Sportler im Bauch und ihr könnt jetzt schon seine Tritte spüren. Da der Fötus im Mutterleib noch nicht all zu viel Platz benötigt, kann er sich sogar überschlagen. Er kann also sogar Purzelbäume schlagen. Und keine Sorge: Das ist ganz normal und nur in seltensten Fällen kommt es dabei zu einem Nabelschnurknoten. Denn üblicherweise bremst das Fruchtwasser euren kleinen Schatz bei seinen Aktivitäten und schützt ihn. Genau genommen sind diese Aktivitäten sogar sehr gut, denn damit beginnt euer Sprössling sein TrainingEr lernt sich bewusster zu bewegen. Lungen- und Atemfunktionen werden dadurch geschult, dass der Fötus Fruchtwasser einatmet und wieder ausstößt. Nicht gerade selten endet dies in einem Schluckauf. Je größer euer Baby wird, desto besser werdet ihr im Übrigen den Schluckauf selbst spüren können. Aber keine Sorge, für euer Kind ist ein Schluckauf und das Einatmen von Fruchtwasser vollkommen ungefährlich.

Tipp: Achtet doch einfach mal darauf, zu welcher Uhrzeit sich euer Kind am meisten bewegt. Zwar haben Neugeborene noch keinen Tag- oder Nachtrhythmus im eigentlichen Sinne (den Rhythmus müssen sie nach der Geburt erst lernen), doch dennoch könnt ihr so feststellen, zu welchen Zeiten euer kleiner Wurm am aktivsten ist.

Was entwickelt sich noch?

Auch die Gelenke sind nunmehr an Ort und Stelle, die Verbindung des Gehirns mit der Muskulatur über das Nervensystem funktioniert schon sehr gut. Die Drüsen sind ebenfalls vollkommen ausgebildet. Ihr wisst bereits, dass die Schilddrüse anfängt zu arbeiten, aber auch die Schweißdrüsen beginnen jetzt mit ihrer Tätigkeit.

Wahnsinn: Jetzt in der 15./ 16 Schwangerschaftswoche bilden sich an den Unterseiten der Fuß- und Fingerkuppen kleine feine Rillen. Diese werden später zu einzigartigen Abdrücken.

Geräusche

Besonders interessant ist auch die Tatsache, dass euer Baby beginnt Geräusche wahrzunehmen. Es kann zwar noch nicht richtig hören, die Schädelknochen übertragen aber bereits jetzt gewisse Geräusche. Zunächst handelt es sich hierbei um die Körpergeräusche der Mutter. Es Kann z.B. die Stimme der Mutter wahrgenommen werden. Bald werdet ihr aber merken, wie euer Kind auch auf äußere Geräusche reagiert!

Obstsalat – Fötusgröße im Vergleich

In der 16 SSW ist der Fötus zwischen nein und nicht ganz Zwölf Zentimeter lang. Um auf unseren Früchtevergleich zur Veranschaulichung zurückzukommen: Euer Baby ist in der 15./16. Schwangerschaftswoche etwa so groß wie eine Zitrone.

Zitronen

Die zweite Vorsorgeuntersuchung

Zwischen der 15./16 Schwangerschaftswoche fällt die nächste Vorsorgeuntersuchung an. Hierbei wird vor allem geprüft, in welcher Position euer Kind liegt und wie regelmäßig die Herztöne des Babys sind. Aufregend! Denn vielleicht könnt ihr jetzt sogar schon selbst zum ersten mal die Herztöne eures Babys hören. Ebenfalls wird der Wachstum der Gebärmutter kontrolliert und der Blutdruck überprüft und kontrolliert. Ein Ultraschallbild ist bei dieser Untersuchung eigentlich nicht vorgesehen. In Deutschland bezahlen die Krankenkassen normalerweise nur drei Ultraschall-Screenings. Mehr ergeben sich -zumindest für die Krankenkassen- aus medizinischer Sicht keinen Sinn.

Tipp: Solltet ihr euch bei eurer Hebamme wohler als bei eurem Gynäkologen fühlen, kann auch diese die zweite Vorsorgeuntersuchung vornehmen. Auch sie ist in der Lage die Urin-Werte zu überprüfen, ein Blutbild zu erstellen und das Ertasten der Lage des Babys zu überprüfen.

Pränatale Diagnostik

Die moderne Medizin hat viele Möglichkeiten entwickelt, das Kind bereits schon im Mutterleib auf bestimmte Krankheiten oder Fehlentwicklungen zu überprüfen. Der Triple-Test beispielsweise ermöglicht es (durch bestimmte Hormone und Proteine im Blut der Mutter) eine Aussage darüber treffen zu können, ob das Kind mit einem Down-Syndrom zur Welt kommen wird. Mit der 16. Schwangerschaftswoche endet die Möglichkeit eines Triple-Tests jedoch.
Bei Müttern über Mitte dreißig kommt zusätzlich eine Amniozentese, also eine Fruchtwasseruntersuchung in Frage, und zwar im Zeitfenster zwischen der 15. und der 18. Schwangerschaftswoche. Droht zum Beispiel eine Frühgeburt, so können darüber Erkenntnisse gewonnen werden, ob die Lungen des Babys bereits in der Lage wären auch außerhalb des Mutterleibes zu funktionieren. Anders als der Triple-Test ist die Amniozentese jedoch nicht risikolos, da hier mit einer dünnen Kanüle die Bauchdecke durchstoßen wird, um Fruchtwasser für die Analyse zu entnehmen. Dabei kann es unter anderem auch zu Verletzungen des Kindes mit unabsehbaren Folgen kommen.

Die Nachricht, dass das eigene Kind eine Behinderung haben wird, ist für Eltern ein schwerer Schlag, und doch gibt ihnen die frühzeitige Diagnose die Möglichkeit sich auf das, was kommt, vorzubereiten. Außerdem wird es durch die Methoden der Früherkennung auch möglich, viele Erkrankungen wie zum Beispiel bestimmte Herzfehler bereits im Mutterleib rechtzeitig zu behandeln.

Der Ultraschall

Solltet ihr in diesem Zeitraum doch einen Ultraschall auf eigene Kosten machen lassen, ist es vielleicht interessant zu wissen, dass es – je nach Lage des Babys – möglich ist leichte Gesichtszüge zu erkennen. Denn wie bereits erwähnt, wird nunmehr die Feinarbeit bei dem Fötus vorangetrieben. Dazu gehören natürlich auch Gesichtszüge und Mimiken.

Euer Bauchumfang ♥

Endlich beginnt euer Bauch zu wachsen. Viele können es gar nicht erwarten, bis man ihnen die Schwangerschaft auch am Bauch ansieht. Voller stolz tragen sie die kleine Kugel vor sich her. Bedenkt aber, dass auch der Wachstum des Bauches bei jedem unterschiedlich ist. Bei einigen kann es also durchaus sein, dass der Bauch erst viel viel später anfängt wirklich sichtbar zu wachsen. Grade bei zierlichen Personen sieht man den Bauchwachstum jedoch viel schneller. Die Rundung des Bauches hängt z.B. auch davon ab, ob es sich um euer erstes oder schon um ein weiteres Kind handelt.


Theresa

Ich bin Theresa, 25 Jahre alt und (noch) kinderlos. Ich bin aber in einer großen, bunten Familie aufgewachsen und liebe Kinder - deswegen macht mir die Arbeit (wenn man das überhaupt so nennen darf ;-)) an und mit MeinBaby123 sehr viel Spaß!

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)