Banner: Der 3. Wachstumsschub – alles was du wissen musst

Der 3. Wachstumsschub – alles was du wissen musst

|

Eigentlich ist ja gerade erst Ruhe eingekehrt und schon kündigen sich die Anzeichen für den nächsten Wachstums- bzw. Entwicklungsschub an. Der findet nämlich um die 12. Lebenswoche des Kindes herum statt. Immerhin gab es eine kurze Verschnaufpause, in der gestresste Eltern ihre Kräfte etwas auftanken und hoffentlich auch ein wenig Schlaf nachholen konnten.

Der 3. Wachstumsschub auf einen Blick

Dauer: Etwa 1 Woche
Tritt etwa in der 12. Woche auf
Dein Baby kann den ganzen Raum erkennen
Es macht immer unterschiedlichere Geräusche

 

← Zurück zum 2. Schub

Weiter zum 4. Schub →

Wie lange dauert der 3. Wachstumsschub und wann findet er statt?

Baby im driten Wachstumsschub

Der 3. Wachstumsschub findet um die 12. Woche herum statt. Bei manchen Babys geht es auch schon in der 11. Woche los. Gnädigerweise ist er mit ca. einer Woche recht schnell geschafft.

Wie auch bei den anderen Schüben müsst du auch beim 3. Wachstumsschub vom ursprünglich errechneten Geburtstermin ausgehen. Dies hängt damit zusammen, dass die Hirnreife grundsätzlich mit der Zeugung zusammenhängt und nicht mit dem tatsächlichen Termin der Geburt.

Ein zu früh geborenes Kind wird die einzelnen Schübe i.d.R. später erreichen und ein zu spät geborenes Kind entsprechend früher.

Woran erkenne ich den 3. Wachstumsschub?

Baby im dritten Wachstumsschub

Nachdem dein Baby im Anschluss an den 2. Wachstumsschub fröhlicher und selbstständiger erschien, scheint es jetzt wieder einen Rückfall zu erleiden und zeigt die üblichen Anzeichen eines Entwicklungsschubs. Plötzlich weint es wieder sehr viel und oft auch länger als bisher. Gefühlt kann es sich schon wieder nicht mehr alleine beschäftigen und will den ganzen Tag in der Nähe von Mama/Papa sein und unterhalten werden.

Bei manchen Babys geht es jetzt auch mit dem Fremdeln los. War es in den ersten Lebenswochen noch weitestgehend egal, wer sich um die Bedürfnisse gekümmert hat, wird jetzt lauthals protestiert, wenn z.B. eine weniger bekannte Person dein Kind auf den Arm nehmen will. Das kann leider auch so weit gehen, dass selbst der Papa nicht mehr so gern gesehen ist. Manche Babys klammern sich regelrecht an die Mutter und können dabei auch schon mal fies kneifen.

3 Beispiel 2

Ein weiteres Zeichen für den Schub kann sein, dass dein Baby in dieser Phase schlechter isst als bisher. Stillkinder wollen zwar häufig ständig an die Brust, trinken aber nicht wirklich. Sie nuckeln an der Brust rum und genießen einfach die Nähe zur Mama. Auch Flaschenbabys trinken teilweise langsamer und insgesamt weniger als zuvor. Vielleicht nutzt dein Schatz auch zwischenzeitlich den Daumen, wenn Brust oder Flasche nicht zur Verfügung stehen. Während der Schübe zeigt dein Kind noch einmal ganz deutlich, dass es per Definition bis zum ersten Geburtstag ein Säugling ist. Saugen steht ganz hoch im Kurs.

Generell erkunden Babys Gegenstände nicht nur mit den Händen und Augen. Sie stecken sich auch alles mögliche in den Mund. Das können die Finger sein, bei fortschreitender Motorik die Füße und natürlich Gegenstände. Die orale Phase beginnt häufig um den dritten Lebensmonat herum und tritt verstärkt im ersten Lebensjahr auf.

Das ständige Nuckeln wollen kann sich auch auf den Schlaf auswirken. Es ist gut möglich, dass dein Baby in der Nacht häufiger aufwacht, um zu trinken (oder zu nuckeln). Auch tagsüber geht unter Umständen nichts mehr seinen gewohnten Rhythmus und die Schlafzeiten verschieben sich. Oft ist dies aber nur vorübergehend der Fall.

Auch wenn dein Kind in seinem Ess- und Schlafverhalten sehr unruhig ist, kann es sein, dass es plötzlich stiller wird und sich weniger bewegt als bisher. Meist überraschen die Kleinen ihre Eltern anschließend mit neuen Geräuschen und Bewegungen.

Welche neuen Fähigkeiten hat mein Baby nach dem 3. Wachstumsschub?

3 Beispiel 3

Der dritte Entwicklungs- bzw. Wachstumsschub steht ganz im Zeichen der fließenden Übergänge z.B. in den Bereichen sehen, hören und sprechen bzw. Laute erzeugen.

Das lernt dein Baby

fließendere Übergänge
unterscheidet laute und leise Töne
kreischt, kräht und brabbelt
kann das ganze Zimmer erkennen

Die Bewegungen deines Kindes werden so langsam flüssiger. So dreht es z.B. den Kopf fließend in die Bewegung eines Geräusches. Es kann bisher aber nur einen einzelnen fließenden Übergang ausführen. Das heißt, es kann fließend in eine Richtung greifen, muss aber neu ansetzen, um im eine andere Richtung zu greifen.

Auch in der Sprachentwicklung macht dein Baby Fortschritte. Zum einen kann es zwischen lauten und leisen Lauten unterscheiden und zum anderen beherrscht es jetzt den Übergang von einem Laut in einen anderen. Das alles wird natürlich ausgiebig mit kreischen, krähen und brabbeln geübt.

Einen weiteren großen Schritt macht dein Baby in puncto Sehen. Das Sichtfeld eines Neugeborenen ist nach der Geburt noch sehr eingeschränkt und es sieht nur in einem Abstand von ca. 20 cm scharf. Dein 12 Wochen altes Babys ist inzwischen in der Lage ein ganzes Zimmer zu überblicken oder einem Gegenstand zu folgen, ohne den Kopf dabei zu bewegen. Dein kleiner Schatz kann fast wie in Erwachsener sehen.

 

Schwerpunkte und Interessen in der Entwicklung

Denk immer daran, dass sich jedes Baby in seinem eigenen Tempo entwickelt. Kein Baby kann alle neuen Fähigkeiten auf einmal lernen. Und wie bei uns Erwachsenen sind auch bei Babys die Interessen unterschiedlich gelagert. Es ist also völlig normal, wenn sich dein Baby erstmal auf bestimmte Dinge konzentriert und andere vernachlässigt. Die meisten Fähigkeiten werden nicht direkt im dritten Wachstumsschub erlernt, sondern entwickeln sich in den folgenden Monaten.

Manche Babys sind interessierter daran ihr Umfeld zu beobachten, andere Babys wollen am liebsten alles selber machen. Wenn dein Baby zu den ersteren gehört, bist du vielleicht besorgt, dass seine motorischen Fähigkeiten sich nicht so schnell entwickeln wie bei anderen Babys. In den meisten Fällen liegt das Interesse des Babys aber einfach woanders und es studiert zunächst einmal alles ganz genau. Solltest du dir dennoch unsicher sein, sprich deinen Kinderarzt doch bei der U4-Untersuchung auf deine Sorgen an. Generell sind die U-Untersuchungen gute Gelegenheiten all deine Fragen loszuwerden.

Beobachte dein Kind am besten genau, um herauszufinden, welchen Schwerpunkt es für sich gefunden hat. So kannst du in den nächsten Monaten am bestmöglich auf es eingehen. Versuche dich von dem Gedanken zu lösen, dass die wichtigsten Meilensteine immer motorischer Natur sein müssen, wie z.B. Krabbeln. Sonst läufst du Gefahr dich und dein Baby unter Druck zu setzen.

Wie helfe ich meinem Baby im 3. Wachstumsschub?

3 Beispiel 4

Das A und O in einem jedem Schub ist die körperliche Nähe zu den Eltern. Unruhige Nächte und schlechte Laune lassen sich eindeutig besser ertragen, wenn man seinen Lieblingspersonen ganz nah ist. Lasse dein Baby also nicht unnötig weinen und akzeptiere es, wenn es nur in deiner Nähe oder sogar auf dir schlafen möchte. So machst du euch beiden das Leben etwas leichter.

Natürlich kannst du nicht immer alles stehen und liegen lassen. Verpflichtungen wie Haushalt etc. bleiben für die meisten von uns leider bestehen. Vielen Müttern hilft in den schwierigen Phasen der großen Wachstumsschübe ein Tragetuch oder eine Babytrage. So hast du die Hände frei und dein Baby kann gleichzeitig ganz nah bei dir sein. Ein Großteil der Babys schläft in der Trage auch gerne ganz fix ein.

Außerdem kann es euch helfen, wenn ihr eure Tage während der Schübe nicht so strikt durchplant. Kann ein geplantes Treffen mit der Freundin nicht stattfinden, weil dein Baby genau zu dieser Zeit einfach nur schreit und sich gar nicht beruhigen lassen möchte, kann das sehr frustrierend für dich sein. Nutze doch die Schübe, um ein bisschen zu entschleunigen und lasse den Tag auf euch zukommen. So hast du weniger Terminstress und es wird sich sicherlich der ein oder andere schöne, entspannte Moment mit deinem Baby ergeben.

 

Üben, üben, üben

Fördern kannst du dein Baby indem du seine neuen Fähigkeiten immer wieder mit ihm übst. Kinder lernen durch Wiederholungen. Und ja, sie können sehr ausdauernd sein und Dinge gefühlt einhundertmal wiederholen. Sicherlich ist es mit mehr Spaß bei der Sache, wenn du es ermunterst und dich sichtlich an seinen Fortschritten erfreust. Um das Ganze spannender zu gestalten, kannst du dir kleine Variationen ausdenken und dein Baby herausfordern noch einen kleinen Schritt weiterzugehen.

Mit fortschreitendem Alter werden auch die Gespräche mit deinem Kind immer wichtiger. Generell kannst du natürlich ganz normal mit deinem Kind sprechen. Du musst nicht extra in eine übertriebene Babysprache verfallen. Aber dein Baby wird sich bestimmt auch freuen, wenn du seine neu gelernten Laute imitierst.

Wichtig für dein Kind ist vor allem die Interaktion mit dir. Dass du ihm zuhörst und auf sein gesprochenes reagierst. Es geht nicht nur um das reine Hören von Worten, Sätzen und Geschichten. So kann z.B. ein Hörbuch hinsichtlich der Sprachentwicklung niemals ein Gespräch zu einer anderen Person ersetzen, da einfach die Interaktion und Reaktion fehlt.

Du kannst deinem Kind auch helfen das Greifen zu üben. Halte dafür einen Gegenstand nah vor es und ermuntere es danach zu greifen. Wenn du merkst, dass dein Baby noch dazu neigt daneben zu greifen, dann schenke ihm zwischendurch ein kleines Erfolgserlebnis, indem du ihm mit dem Gegenstand entgegen kommst. So ist es nicht so schnell frustriert und bleibt mit Spaß an der Sache.

Fordere den Tastsinn deines Babys

Baby übt Greifsinn

Wenn dein Baby es geschafft hat einen Gegenstand zu greifen, wirst du vielleicht merken, dass es ihn danach intensiv befühlt. Nimm das doch zum Anlass ihn auch andere Oberflächen fühlen zu lassen und erkläre ihm dabei was es fühlt. So lernt es unterschiedliche Materialien und Texturen kennen. Eine tolle Erfahrung für Babys können jetzt auch auch Tast-Bilderbücher sein.

Zu den Dingen, die Babys gerne befühlen, können übrigens auch die Eltern gehören. Fasziniert werden Mund, Nase, Kleidung oder Haare angefasst und betrachtet. Vielleicht sind auch die Haare an Papas Arm oder Bein besonders interessant, wo Mamas Haut sich doch viel glatter anfühlt.

Zwischen der 12. und 13. Woche wird es wahrscheinlich wieder merklich ruhiger bei euch Zuhause. Der Schub ist geschafft! Genieße diese ruhige Zeit in vollen Zügen, denn um die 15. Woche herum bahnt sich auch schon der vierte Wachstumsschub an. In der ersten Lebensmonaten sind uns leider nur kurze Pausen zwischen den Schüben vergönnt. Die kindliche Entwicklung läuft in einem Wahnsinnstempo.

Buch-Tipp

Wenn du noch viel mehr über die ersten zehn Wachstumsschübe erfahren willst, kann ich dir Oje, ich wachse! von Dr. Hetty van de Rijt und Dr. Frans X. Plooij ans Herz legen. In dem Buch wird ausführlich erklärt, was während der Schübe passiert, welche neuen Fähigkeiten du erwarten kannst und wie du deinem Baby am Besten durch diese Zeit hilfst. Wer nicht so viel lesen möchte, für den gibt es das Ganze auch als App.

← Zurück zum 2. Schub

Weiter zum 4. Schub →


Sabina

Ich bin Sabina und habe noch keine Kinder. Innerhalb meines dualen Studiums zeige ich dir hier tolle Deals und coole Produkte für dich und dein Kind.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.