Banner: 8 Gründe, warum es normal ist, als Mama oft gereizt zu sein

8 Gründe, warum es normal ist, als Mama oft gereizt zu sein

|

Wir streben häufig Vollkommenheit an. Auch als Eltern wollen wir perfekt sein und am besten keine Fehler machen. Warum du dir ruhig weniger Druck machen kannst und warum es ganz normal ist, als Mama gereizt zu sein, erklären wir dir hier.

1. Zu wenig Schlaf

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 1

Je nach Alter und Charakter des Kindes, leiden Eltern häufig unter Schlafmangel. Ob das Baby in der Nacht gefüttert oder gewickelt werden muss oder ob der 3-Jährige am Sonntagmorgen fröhlich und putzmunter auf das Bett hüpft und dich weckt – selber entscheiden, wann und wie viel du schläfst kannst du kaum noch.

2. Keine Zeit für sich allein

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 2

Der Alltag mit Kind(ern) ist schön, keine Frage, doch an ihn gewöhnen muss man sich trotzdem. Beim Kochen, beim Staubwischen, beim Fernsehen – ja selbst auf der Toilette – die kleine Begleitung ist immer dabei. Alleine (mit deinem Partner) bist du oft nur, wenn der Nachwuchs schläft.

3. Keine Zeit für Sport

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 3

Den anstrengenden Alltag mit Kind haben wir bereits angesprochen, neben Hausarbeit, Zeit für deine Kleinen und Zweisamkeit mit dem Partner bleibt für Sport keine Zeit. Zwar tobst du mit deinem Kind und gehst mit ihm spazieren, aber ein Homeworkout oder gar der Gang zum Fitnessstudio sind meist nicht drin.

Wenn du allerdings die Möglichkeit und Zeit dazu hast, nutze sie: Sport entspannt, motiviert und sorgt für einen freien Geist.

4. Keine Zeit für Hobbies

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 4

Wir kennen es alle, spätestens sobald das kleine Wunder auf der Welt ist, ist dein Kind der Mittelpunkt deines Lebens. Das ist wunderschön! Ein Hobby haben dabei allerdings nur die wenigsten Eltern; der volle Alltag lässt das einfach nicht zu.

Wenn dir dein Hobby fehlt, versuche es in deiner knappen freien Zeit einzuplanen, z. B. wenn das Kind mal bei den Großeltern ist, dein Partner Zeit mit eurem Kind verbringt oder wenn das Kind im Kindergarten ist.

5. Muss für jeden alles regeln und organisieren

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 5

Es klingt wie ein Klischee, aber meist ist es doch Realität: Die Mama plant und organisiert alles für die ganze Familie: Veranstaltungen in der Schule und im Kindergarten, Arzttermine, Urlaube usw. Vielen macht diese Organisation Spaß und sie haben dadurch das Gefühl, alles im Griff zu haben.

Wenn dich der Druck, immer den Überblick behalten zu müssen, allerdings stresst, versucht in der Familie die Aufgaben untereinander zu teilen.

6. Zu wenig frische Luft

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 6

Du hast Zuhause viel zu tun und versuchst dabei, so viel Zeit wie möglich mit deinem Kind zu verbringen und es sinnvoll zu beschäftigen? Nutze freie Minuten, um mit deinem Kind spazieren zu gehen und/ oder geht zum nächsten Spielplatz.

Verlagere Arbeiten – wenn möglich – nach draußen. Wenn du z. B. am Laptop arbeitest oder sogar wenn du bügelst (z. B. auf einer Terrasse mit gut erreichbarer Steckdose), kann dein Kind neben dir im Garten spielen. So verbringt ihr beide Zeit an der frischen Luft.

7. Stellt eigene Bedürfnisse immer hinten an

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 7

Dieser Punkt fasst die vorangegangenen gut zusammen. Wenn möglich, schaffe dir in deinem Alltag ab und an etwas „Me-Time“. Auch wenn du nur mal alleine entspannt mit einem Glas Wein in der Badewanne liegst oder zur Massage gehst – Zeit für sich selbst ist wichtig und hilft dir auch dabei, die Zeit mit deiner Familie noch mehr genießen zu können.

8. Unglückliche Partnerschaft

8 Gruende gereizt zu sein Beispiel 8

Die Elternschaft stellt eine glückliche Beziehung oft vor einige Herausforderungen. Der Alltag verändert sich komplett, beide Partner sind oft gestresst und die Zeit zu zweit kommt so kurz wie nie zuvor. Um mit dieser Situation gut klarzukommen, ist es wichtig, dass beide Partner gemeinsam im selben Team spielen und sich unterstützen.

Wenn du durch eine unglückliche Partnerschaft gereizt bist, solltest du dieses Problem mit deinem Partner angehen, denn darunter leiden meistens auch die Kinder.

Natürlich treffen nicht alle Punkte auf alle Mütter zu. Viele dieser Gründe führen allerdings dauerhaft oder auch nur sporadisch dazu, dass du oft gereizt bist. Fühl dich deshalb auf keinen Fall schlecht oder schuldig, du bist mit diesem Gefühl nicht allein und es ist ganz normal, sich so zu fühlen.

Wenn du also mal Zeit für dich brauchst und/ oder dich entspannen möchtest, versuch dir die Zeit zu nehmen. Dein Geist, dein Körper und deine Familie werden es dir danken. Wie handhabst du das?

 


Sabina

Ich bin Sabina und habe noch keine Kinder. Innerhalb meines dualen Studiums zeige ich dir hier tolle Deals und coole Produkte für dich und dein Kind.

Amina123

12.10.2021, 11:43

Vieles trifft auch auf mich zu.Ich bin Mutter von 5 Kindern. Das ist eine sehr große Herausforderung. Jeder hat andere oder änliche Bedürfnisse. Ich leide oft unter Schlaf
mangel und ich habe zu wenig Zeit für mich selbst. 😅Trotzdem bin ich froh darüber dass,
ich meine Kinder geboren habe.

Profilbild von Isabella

Isabella

24.08.2021, 15:31

Bis auf den letzten Punkt kann ich leider alle auf mich beziehen. Dadurch dass ich neben der Kindererziehung (Alleinerziehend) noch arbeiten muss, ist einfach viel zu wenig Zeit für alles – und ich komme natürlich immer erst als letztes. Ich merke selbst wie ich durch den enormen Stress oft gereizt bin und das teilweise an den Kindern raus lasse. So sollte es natürlich nicht sein.
Nächstes Jahr wird bei mir in der Arbeit einer neuer gewählt. Ich hoffe wirklich, dass sich dadurch ein bisschen was ändert und ich zumindest von der Arbeitgeberseite ein bisschen besser unterstützt werde. Das ist nämlich derzeit leider gar nicht der Fall.
An alle Mamis – haltet durch!
LG Isabella

evafl21

25.06.2021, 08:11

Ja, vieles davon trifft zu. Aber manchmal muss der Haushalt auch warten, da ist Schlaf und Spaziergang wichtiger

zehn

24.06.2021, 11:57

ja das ist so leider . Mama muss aleks machen

Kaddarina

24.06.2021, 07:35

Stimmt leider – zumindest bei vielen Mamas in meinem Bekanntenkreis

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.