Fertility Yoga

|
Banner: Fertility Yoga

Kann man durch Fertility Yoga entspannt schwanger werden?

Der Kinderwunsch ist für viele Menschen zunächst mit großer Vorfreude, dann mit Druck und schließlich häufig auch mit Frust verbunden – zumindest, wenn es nicht auf Anhieb mit der Schwangerschaft klappt. Paare, deren Kinderwunsch einfach nicht in Erfüllung gehen will, greifen daher häufig auf teils merkwürdige Methoden zurück, um die Chance einer Schwangerschaft zu erhöhen. Eine für Außenstehende vielleicht sogar sehr merkwürdige Methode ist Fertility Yoga.

Spermien und Eizelle

Fruchtbarkeit durch Entspannung steigern

Fertility ist Englisch und bedeutet nichts anderes als Fruchtbarkeit. Diese Übersetzung macht sofort deutlich, worum es bei dieser speziellen Form des Yogas geht. Die Frauen versuchen dadurch, ihre Fruchtbarkeit zu steigern.

Wie das gehen soll? Fertility Yoga setzt ganz bewusst auf Entspannung und den Abbau von Stress. Zusätzlich wird einigen Übungen, die fester Bestandteil der Trainingsstunden sind, nachgesagt, dass sie die Aktivität und Funktionen der Beckenorgane, also auch der Gebärmutter, regulieren und „ankurbeln“ sollen. Ein wichtiger Punkt ist hierbei auch die gesteigerte Durchblutung des Unterleibs, die durch Fertility Yoga hervorgerufen wird.

Fertility Yoga im Überblick

  • Andere Namen: Fruchtbarkeits-Yoga, Luna Yoga
  • Entspannende Wirkung, Abbau von Stress
  • Verbesserung der Durchblutung im Unterleib
  • Aktivierung der Funktionen der Organe im Unterleib
  • Stärkung des eigenen Körpergefühls
  • Verbesserte Sauerstoffzufuhr durch spezielle Atemübungen

Den Körper aktiv beeinflussen

Yoga-Experten sind sich sicher, dass Frauen (und auch Männer), die die Übungen ernsthaft durchführen, damit aktiven Einfluss auf ihren Körper nehmen können. Fertility Yoga soll sogar in der Lage sein, den Hormonhaushalt so zu regulieren, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft steigt. Hierbei spielen sowohl eine gesteigerte Sauerstoffzufuhr als auch die Verminderung von Stress eine wichtige Rolle.

Der Ursprung von Fertility Yoga

Als Mutter von Luna Yoga oder Fertility Yoga gilt Adelheid Ohlig. Sie war Schülerin der israelischen Yoga-Lehrerin Aviva Steiner und hat mithilfe ihrer Mentorin ein Programm entwickelt, dass die Fruchtbarkeit bei Frauen steigern soll.

Buddha mit Blumen

Ist Fertility Yoga empfehlenswert?

Viele Frauen, die zum ersten Mal von Luna Yoga hören, sind zunächst einmal skeptisch. Tatsächlich konnte die Wirkung der Übungen bisher nicht wissenschaftlich erwiesen werden.

Frauen, die es ausprobiert haben, berichten nahezu euphorisch, dass es beim Kinderwunsch geholfen hat. Aus eigener Erfahrung kann ich sogar sagen, dass Frauen, die Fertility Yoga ausprobiert haben, viel gelassener geworden sind und auch wieder ihr Sexleben etwas genießen konnten.

Auf der anderen Seite muss allerdings auch festgehalten werden, dass Yoga auf keinen Fall schädlich ist. Darum sollten interessierte Frauen, deren Kinderwunsch bisher unerfüllt blieb, es einfach einmal ausprobieren. Die Reduktion von Stress und die gelenkschonenden Übungen sind in jedem Fall eine Wohltat für den Körper.

Wichtig: Versucht Fertility Yoga nicht als Mittel zum Zweck zu betrachten. Wenn ihr euch zu sehr auf die geplante Schwangerschaft fokussiert, kann es passieren, dass eure Psyche blockiert und der gewünschte Erfolg wieder ausbleibt. Es ist besser, wenn ihr alles einfach auf euch zukommen lasst und die Yoga-Stunden nutzt, um vom Alltag abzuschalten. Dann klappt es vielleicht auch bald schon mit dem gewünschten Nachwuchs.

Frau macht Yoga

Juliane

Ich bin Juliane und Mami unserer kleinen Greta. Seit der Schwangerschaft hat sich mein Leben um 180° gedreht - gern begleite ich euch auf dem Weg zum Eltern sein und gebe euch wertvolle Tipps und Ratschläge! Außerdem möchte ich euch beim Sparen helfen, denn Babyspielzeug, Windeln, Klamotten und Co sind teuer genug!

daheba

03.11.2017, 10:30

Ob es „mehr“ bringt als normales Yoga? ?

Kommentar verfassen

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.