Familienbingo

Bullshit-Bingo: Blöde Fragen & taffe Antworten

Doofe Kommentare oder Fragen haben bestimmt alle von euch schon mal gehört. Ob die nun von einer anderen Mama kamen (Viele halten sich ja für Wandelnde Lexika) oder von Freunden, Bekannten, Verwandten… etc. Ja sogar kinderlose Personen müssen ihren Senf dazugeben. Komischerweise weiß und kann jeder alles besser!

Doch anstatt sich drüber aufzuregen, lasst uns doch gemeinsam schmunzeln. Denn manchmal sind die Fragen und Behauptungen schon irgendwie so absurd, dass man sich ein (wenn auch etwas verzweifeltes) Lachen gar nicht verkneifen kann. Wir haben euch deshalb hier die lustigsten Ergüsse von euren neunmalklugen Mitmenschen zusammen getragen – viel Spaß beim Augen rollen!

Familienbesuch: Bullshit-Bingo

Wir haben euch ein Bullshit-Bingo mit den nervigsten Kommentaren und Fragen im ersten Lebensjahr eures Babys, gebastelt. Es eignet sich perfekt zum Ausdrucken und Mitnehmen z. B. zu Tante Isoldes 50. Geburtstag. Und wer eine waagerechte, senkrechte oder diagonale Linie voll hat, ruft laut Bingo und bekommt ein ♥

Bullshit Bingo für den Familienbesuch

Sprüche, die einer Mama zum Halse raushängen…

Stillst du gar nicht?

Das ist doch wohl nicht euer Ernst? Jede Mami kann doch für sich selber entscheiden, ob und wie lange sie stillen möchte. Manchmal liegt es noch nicht mal in ihrer Macht das selber zu entscheiden, sondern sie muss hinnehmen, dass Mutter Natur gefuscht hat. Habt ihr mal daran gedacht, dass sie vielleicht aus verschiedensten Gründen gar nicht stillen kann und ihr das sehr wehtut? Dass Muttermilch das Beste für die Kleinen ist, weiß sicherlich jede Mami. Das müsst ihr nicht noch mal extra betonen und Salz in die Wunde streuen!

Stillst du etwa immer noch?

Nein natürlich nicht. Jeder weiß doch, dass die kleinen Lakto-Vampire dir irgendwann das Gehirn aussaugen, wenn du nicht frühzeitig den Absprung schaffst. Also mal ehrlich… Was spricht dagegen lange zu Stillen? Für die Kinder ist es das Beste was es gibt und selbst die WHO (Weltgesundheitsorganisation) rät dazu, die Kleinen bis zum Alter von zwei Jahren nach Bedarf weiterzustillen. Wenn es für beide also angenehm ist… Warum ist das dann für alle anderen ein Problem?

Können wir nicht öfter abends ausgehen?

Ja, natürlich könnten wir das. Abends bin ich auch überhaupt nicht müde. Nach einem 15 Stunden Tag könnte ich Bäume ausreißen. Und den Babysitter habe ich natürlich auch immer griffbereit. Oder mein Mann kommt einfach eher von der Arbeit. Kein Problem. Und nach einer durchzechten Nacht, stehe ich dann mit Freude um 6 Uhr morgens auf, um mich um die Kinder zu kümmern. Alles ein Klacks.

Das Baby sieht dir gar nicht ähnlich…

Ein Neugeborenes? Welches Neugeborene sieht den Eltern schon ähnlich? Es ist schrumpelig und später speckig und eingeknautscht – und einfach nur zum Knuddeln und lieb haben. Es sieht aber Niemanden ähnlich. Weder mir, noch Papa, noch dem Prinz von Zimbabwe.

Ach das Kleine sieht ja ganz genau aus wie der Papa!

Ja und… selbst wenn es so ist, von mir hat es dafür den Character! Nein mal im Ernst. Wir Mütter haben das Kind 9 Monate in uns heranwachsen lassen, haben es geboren und letztendlich kommt ihr daher und behauptet es hätte Null Ähnlichkeit mit uns. Das ist schon arg gemein! Noch schlimmer sind übrigens Vergleiche mit den Schwiegereltern. Selbst wenn sich gewisse Ähnlichkeiten feststellen lassen, lieber den Mund halten 😉

Schlaf doch einfach, wenn das Baby schläft…

Ja genau, dann esse ich wenn das Baby isst, koche wenn das Baby kocht, und putze, wenn das Baby putzt. Man merkt schnell, so einfach ist das nicht. Aber solche Fragen stellen meistens Menschen ohne Kinder. Denn Erwachsene mit Kindern wissen, dass die Arbeit erst richtig los geht, wenn die Kleinen schlafen.

Und wann gibt’s ein Geschwisterchen?

Wer sagt, dass wir noch ein Kind haben möchten? Vielleicht klappt es grade einfach nicht oder es passt nicht in die Situation. Muss man mehr als ein Kind bekommen? Unangenehme und einfach überflüssige Frage, die eine Mami einfach nicht hören möchte. Wenn es so weit ist, wird sie es euch schon erzählen.

Keine Sorge, die Schwangerschaftskilos wirst du schon verlieren – die sieht man kaum!

Anscheinend doch. Wieso zum Teufel solltest du mir sowas sonst sagen?

Du solltest/du musst…

Ich muss und ich soll gar nichts. Ich mache das auf meine Weise und so, wie ich es für richtig halte.

Was? Das Baby schläft noch nicht durch?

Ich bin gerade 3 mal bei unserer Unterhaltung eingeschlafen. Also nein, es schläft nicht durch.

Bei meinem Kind würde das nicht passieren!

Wir sprechen uns nochmal, wenn du Kinder hast. Oder aber wenn du den Preis für die unfehlbarste Mutter des Universums erhalten hast. Ich leg als Geschenk dann noch ein Einhorn plus Kobold oben drauf! Denkt dran Leute, jedes Kind ist anders und entwickelt sich anders. Der Spruch ist wirklich ziemlich fies und das Sprichwort „Sag niemals nie“ gibt es nicht ohne Grund!

Kann es schon…? Unser Kind konnte das schon in dem Alter…

Ja ehrlich gesagt mache ich mir auch Sorgen. Ich selbst stand ja in dem Alter schon kurz vorm Abitur und hatte Pläne zu Studieren. Vergleiche sind das Schlimmste was es gibt aber in unserer Gesellschaft gehören sie dazu. Ja es fängt ja schon im Mutterleib an. Wie groß, wie schwer, welchen Kopfumfang… Und kaum sind die Babys da, dreht sich alles nur darum welches Kind schon Greifen, Robben, Essen, Krabbeln kann und es wird nie enden. Eltern wollen immer größer, toller, besser sein und das können sie offensichtlich nur durch ihre Kinder beweisen. Bleibt locker und lasst die Kinder Kinder sein!

Ihr verwöhnt es viel zu sehr!

Babys gehören verwöhnt! Und warum zum Kuckuck hat das Wort „verwöhnen“ so eine negative Behaftung? Nur weil ich die Bedürfnisse von meinem Kind wahrnehme und diese so gut ich kann befriedige? Das nennt sich Mama sein, bzw. Eltern sein! Wir selbst erfüllen unsere Bedürfnisse doch auch so gut es geht. Noch mal zur Info, ein Baby/ bzw. Kleinkind kann das noch nicht selber – dafür braucht es uns! Dafür sind wir Eltern geworden!

Früher hat es das nicht gegeben…

Hach ja… früher hat es auch keine Smart Phones, Spülmaschinen, Wäschetrockner, das Internet und vieles mehr nicht gegeben, aber du nutzt es trotzdem! Komisch! Wenn alle immer nur so leben würden wie früher, dann würde sich die Menschheit nicht weiter entwickeln. Früher dachten wir auch die Erde sei eine Scheibe… und? Schau dir an wie schön rund sie auf einmal ist. Wir leben im Hier und Jetzt also darf ich mein Kind wohl auch nach den heutigen Standards aufwachsen lassen, oder?

Das haben wir auch überlebt

Ach ja und deshalb soll mein Kind auch den Überlebenskampf antreten? Die Definition von Überleben laut Duden ist: „etwas (Schweres, Gefahrvolles) lebend überstehen“. Das hört sich nicht gesund an und schon gar nicht schön. Sei mir nicht böse, aber mein Kind muss nicht überleben, es soll leben und dafür tue ich alles Mögliche ♥.

Es hat bestimmt Hunger

Ach wie? Essen müssen die etwa auch? Also mal im Ernst. Ich stehe hier im vollen Supermarkt an der Kasse und das Baby fängt an zu schreien. Natürlich hat es Hunger! Nur wenn ich hier in dem Trubel meine Brust raushole, wird es auch mindestens eine Person geben, die einen Spruch ablässt. Lassen Sie mich einfach vor (anstatt hier blöd rum zu philosophieren) und allen ist geholfen!

Dinge, die man zu einer Vollzeitmama nicht sagt

Nur Mutter sein reicht mir nicht…

Jemand, der das Muttersein als „nur“ Mutter sein bezeichnet, hat definitiv keine Kinder. Als Mutter ist man Köchin, Putzfrau, Seelsorger, Arzt und noch so vieles mehr. Einfach ein Multitalent. Da ist es manchmal seltsam zu sehen, wie es Menschen ohne Kinder nicht mal schaffen, die Arbeit und den Haushalt hinzubekommen. Oder bei Treffen auch noch unpünktlich sind – während man selbst gefühlt 20 Aufgaben auf einmal erledigt.

https://www.youtube.com/watch?v=90AtrZpJQqI

Langweilst du dich nicht den ganzen Tag zu Hause?

Doch ja, der Tag ist schließlich lang, wenn man um 5.30 Uhr morgens aufsteht. Frühstück macht, die Kinder fertig macht, putzt und kocht. Und dann nochmal putzt und das dreckige Geschirr wegräumt. Die Wäsche wäscht und bügelt. Die Fenster putzt. Bastelt, malt und Taxi spielt. Kindergeburtstage vorbereitet und Abenteuertouren plant. Auf Wanderschaft geht. Die Kinder badet und danach das Badezimmer trocknet. Darauf achtet, dass der Mann auch etwas Warmes zu Essen bekommt. Die Kinder koordiniert und zu den Sportvereinen fährt. Diese Dinge erfüllt man alle – täglich – innerhalb von 10 Minuten. Danach kann es schon ziemlich langweilig und öde werden.

Fühlst du dich nicht einsam?

Nein! Meine Wohnung ist laut und bunt, meine Kinder lachen und kuscheln mit mir. Ich bekomme mehr Liebe, Zuneigung und Dankbarkeit als die meisten Menschen.
Nicht mal auf die Toilette kann ich alleine gehen, meine Jüngste sitzt vor mir auf dem Teppich und spielt mit ihren Barbies. Mit Kindern ist man niemals einsam. Und selbst im ersten Jahr, wo die Kleinen ja „nur“ rumliegen, geht man zu Krabbelkursen, Babyschwimmen, PEKIP, Babymassage, Musikgarten, Spazieren mit anderen Mamis und so weiter und sofort. Ihr seht, Mamis sind immer in bester Gesellschaft!

Möchtest du nicht mal unter richtige Menschen gehen?

Richtige Menschen? Zählen Kinder also nicht zu richtigen Menschen? Natürlich unterhält man sich auch einmal gerne mit Erwachsenen, über Erwachsenenthemen. Aber wenn ich wählen muss zwischen ein paar Griesgrams, die den ganzen Tag über das „schwere Leben“ stöhnen und meinen Kindern, die sich sogar über einen Stein freuen… Dann wähle ich mit Freuden meine Kinder!

Da du ja nicht arbeitest, kannst du da nicht ….?

Nein, kann ich nicht. Vielleicht vergesst ihr, was ich alles den ganzen Tag tue, ich habe keine Zeit. Nein, auch nicht „mal eben“. Ich passe auf die Kinder auf. Ich habe Aufgaben und Pflichten zu erledigen und meine Familie verlässt sich auf mich. Ich sitze nicht den ganzen Tag auf der Couch und lackiere mir die Fingernägel. ☺

Frau raucht der Kopf

Dinge, die man nicht zu Berufsmamis sagt

Vernachlässigst du deine Kinder nicht, wenn du so viel arbeitest?

Ja, natürlich. Meine Kinder sind total vernachlässigt und verwahrlost. Während ich arbeite sitzen sie in der Abstellkammer und warten auf mich.

Wieso bleibst du nicht einfach zu Hause und entspannst dich?

Fragt doch einfach mal die Vollzeitmamis. Zu Hause bei den Kindern sein, heißt nicht sich zu entspannen. Arbeit ist Arbeit, egal ob ich zu Hause bin oder auf der Arbeit.

 Wieso bekommst du eigentlich ein Kind, wenn du doch keine Zeit dafür hast?

Wieso wird ein Vater Vater, wenn er arbeitet? Wieso heißt es da nicht „du hast gar keine Zeit für deine Kinder“? Ist er ein schlechterer Vater, wenn er das Geld verdient und nicht zu Hause bleibt? – Nein! Also warum wird so eine Frage dann den Müttern gestellt? Vielleicht arbeite ich einfach gerne? Natürlich habe ich Zeit für meine Kinder. Trotz Arbeit! Wie gesagt, Superkräfte ☺

Wie schaffst du das nur, Haushalt und Familie?

Hat das schon mal irgendjemand einen Vater gefragt? Irgendwer? Warum ist es natürlich, dass Väter arbeiten gehen und „alles unter einen Hut bekommen“ und bei Müttern werden direkt die Arme über den Kopf geworfen? Es hat gar nichts mit Schaffen zu tun. Solche Fragen stellen meistens nur Leute, die alles dramatisieren und selbst ein wenig überfordert sind. Ich arbeite, kümmere mich um meine Kinder und mache den Haushalt. Im besten Fall habe ich natürlich auch noch einen Partner an meiner Seite, der mich unterstützt – wir sind ein Team. Und falls nicht, ist das auch kein Problem, wir Mamas haben quasi Superkräfte 😉

 


Carina

Ich bin Carina und habe eine kleine Tochter namens Amilia. Amilia hat mein Leben, seit ihrer Geburt im März 2015, zum Positiven verändert. Ich bin eine Berufsmami und rocke somit Arbeit, Haushalt und Erziehung. Ich begleite euch gerne durch die aufregende Schwangerschaft und dem Leben mit Kind. Gerne gebe ich euch Shoppingtipps und verrate alle kleinen Haushalt-Tipps und Tricks.


Lilli

21.07.2017, 19:06

Unglaublich toller Text und so wahr! 👊🙈😃

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)