Banner: Wie solltest du reagieren, wenn dein Kind dich haut?

Wie solltest du reagieren, wenn dein Kind dich haut?

|

Früher oder später wird für jede Mama und jeder Papa der Moment kommen: Dein Kind haut dich. Kinder müssen erst lernen, richtig mit ihren Gefühlen umzugehen. Ein Weg, diese zu zeigen, ist dabei auch manchmal nicht nur weinen und schreien, sondern auch körperliche Gewalt.  Zudem testen Kinder nun mal auch gerne ihre Grenzen aus.

Falls es also bei dir soweit ist: Mach‘ dir keine Sorgen. Das gehört zur kindlichen Entwicklung dazu.

Wichtig ist nur, wie du damit umgehst, damit dieses Verhalten nicht zur Gewohnheit wird. Du musst deinen Kindern also beibringen, dass es nicht in Ordnung ist, andere Menschen zu hauen. Aber wie? Wir haben hier fünf Tipps für dich.

1. Nicht persönlich nehmen

Kleiner Junge guckt sauer
Wenn dein Kind dich haut, ist es wichtig, die Ruhe zu bewahren. Am besten funktioniert das, wenn du dir nochmal ins Gedächtnis rufst, dass diese „Attacke“ nicht wirklich auf dich bezogen ist. Viel mehr ist dein kleiner Schatz grad mit seinen Emotionen überfordert und weiß sich nicht mehr anders auszudrücken.

2. Das Hauen bestimmt, aber ruhig unterbinden
Wenn dein Kind dich schlägt, halte seine Hand fest und sage ihm in einem bestimmten Ton, dass es aufhören soll zu schlagen. Bleibe dabei auf jeden Fall sehr ruhig. Es ist wichtig, nicht die Fassung zu verlieren.

3. In einem ruhigen Moment erklären

Zwei beleidigte Kinder sitzen auf dem Sofa
Sobald dein Kind sich beruhigt hast, kannst du ihm erklären, dass man Menschen nicht schlägt. Denn das tut den Menschen weh und macht sie sehr traurig.

Wichtig ist hierbei, dass du wirklich wartest, bis dein Kind wieder gefasst ist. Während eines Tobsuchtsanfall werden deine Worte nämlich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht auf Gehör stoßen.

4. Ersatzobjekt anbieten

Kind schlägt Teddy
Außerdem kannst du mit deinem Kind vereinbaren, dass es, statt Menschen zu hauen, einfach auf was anderes haut, wenn es mit seinen Emotionen überfordert ist. Zum Beispiel ein weicher Teddy, oder ähnliches. Somit hast du die Aggressionen immerhin schon einmal umgeleitet.

Auf Dauer ist es aber natürlich wichtig, dass solche Situationen generell nicht oft vorkommen. Das kannst du nur verhindern, indem du die Gründe für das Verhalten erforschst und dort mit deinem Kind ansetzt.

Wie du deinem Kind hilfst, mit seinen Gefühlen umzugehen, kannst du hier nachlesen.

5. Drumherum ausblenden
Vor allem in der Öffentlichkeit ist es wichtig, das Drumherum auszublenden. Konzentriere dich nur auf dein Kind. Also Mama und Papa lernt man aber wahrscheinlich ziemlich schnell, nichts auf Blicke von anderen zu geben. Trotzphase sei Dank 😉


Theresa

Ich bin Theresa, 25 Jahre alt und (noch) kinderlos - aber hier bin ich quasi die Projekt-Mutti: Ideenfindung, Marketing und Social Media - ich mische überall mit.

evafl21

18.10.2020, 11:11

Puh. Bin froh, dass ich da noch ein bisschen Zeit habe, bis das kommen kann…

Emilia2020

17.10.2020, 08:29

Das liest sich ziemlich einfach, mal sehen ob das dann auch so ist 😅

Biber

17.10.2020, 04:54

Ohje ja oder das Thema beißen haben ja auch viele Eltern

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.