Banner: Der 5. Wachstumsschub – alles was du wissen musst

Der 5. Wachstumsschub – alles was du wissen musst

|

Seit wenigen Wochen ist der vierte Wachstumsschub vorbei und vielleicht konntest du seitdem schon Veränderungen in der Entwicklung deines Babys erkennen. So schön die ruhige Zeit bis jetzt auch war, mit dem nächsten Entwicklungsschub kommt wieder eine anstrengende Phase auf euch zu.

Der 5. Wachstumsschub auf einen Blick

Dauer: ca. 4 Wochen
Zwischen der 22. und 26. Woche
Tastsinn verbessert sich
Baby lernt Geräusche


← Zurück zum 4. Schub

Weiter zum 6. Schub →

Wie lange dauert der 5. Wachstumsschub und wann findet er statt?

Baby liegt auf dem Rücken

Der 5. Wachstumsschub kommt meist zwischen der 22. und der 26. Lebenswoche – also zwischen dem 6. und dem 7. Lebensmonat – und dauert ca. 4 Wochen. Damit ist er immerhin etwas kürzer als der vorherige.

Die Wochen werden immer anhand des ursprünglich errechneten Geburtstermin ermittelt und nicht mit dem tatsächlichen Zeitpunkt der Geburt. Das liegt daran, dass die Entwicklung des Gehirns eines Babys mit der Zeugung zusammenhängt und nicht mit dem Zeitpunkt der Geburt.

Woran erkenne ich den 5. Wachstumsschub?

Baby gestresst 5. Wachstumsschub

Vor allem wirst du wieder die typischen Anzeichen eines Wachstumsschubes erkennen. Dein Baby wird plötzlich wieder unruhig, hat oft schlechte Laune, schreit viel und benötigt generell viel Aufmerksamkeit.

Babys, die einen Wachstumsschub durchmachen, brauchen dabei die volle Unterstützung von Mama und Papa. Sie wissen nicht, was in ihrem Körper vor sich geht und müssen viele neue Eindrücke verarbeiten. In diesen Momenten können sie Nähe am besten gebrauchen. Wahrscheinlich wirst du bemerken, dass dein Baby wieder jede Gelegenheit zum Kuscheln nutzt.

Die Unruhe des Babys wird nicht nur euren Alltag begleiten, sondern euch auch die Nächte erschweren. Tagsüber neigen Kinder jetzt dazu, viel und laut zu schreien. Viele Kinder haben außerdem weniger Appetit als sonst und können schlechter schlafen.

Es kann sein, dass euer Baby häufig gefüttert werden möchte, aber dabei nicht wirklich isst. Das liegt daran, dass es zwar kaum Appetit hat, aber des Prozess des Fütterns durch die Nähe der Eltern trotzdem sehr genießt. Nutzt diese kleinen Momente, sie geben euch allen Kraft.

▶︎  Babys zeigen jetzt immer mehr Interesse

In diesem Entwicklungsschub wirst du immer mehr und besser mit deinem Baby interagieren können. Es zeigt immer mehr Interesse für Menschen und Gegenstände.

Dein Baby wird Mama und Papa häufiger und gezielt hinterherschauen und vielleicht sogar protestieren, wenn es nicht genügend oder die gewünschte Aufmerksamkeit erhält. Es erkennt euch mittlerweile und möchte natürlich nicht, dass ihr euch außerhalb seines Blickfeldes bewegt.

Babys im 5. Wachstumsschub testen gerne alles mögliche aus. Da sie ihren Tastsinn jetzt schon viel besser im Griff haben, klappt das auch ganz gut. Reißverschlüsse, Schnürsenkel, Aufkleber usw. werden auf Herz und Nieren geprüft.

Welche neuen Fähigkeiten hat mein Baby nach dem 5. Wachstumsschub?

Das lernt dein Baby

Laute mit der Zunge machen
Pusten
Töne entstehen

Babys in diesem Entwicklungsschub befinden sich schon seit einiger Zeit in ihrer oralen Phase. Diese zieht sich übrigens meist bis ins zweite Lebensjahr. Im 5. Wachstumsschub hat es wieder neue Sachen gelernt, die es mit seinem Mund anstellen kann. In diesem Schub lernen Babys, zu pusten und sogar, Laute mit der Zunge zu machen. Schreien ist also nicht mehr der einzige „Ton“, den dein Kind produzieren kann.

Der Grundstein für soziale Interaktionen wird gelegt

Babys erkennen mittlerweile ihre Eltern. Das ist natürlich für alle aufregend. Ein Baby weiß, wer zu ihm gehört und will oft nicht, dass diese wichtigen Bezugspersonen auch nur den Raum verlassen. Es wird sich oftmals beschweren, wenn ihr geht.

Auch andere Menschen als die Eltern sind für Babys jetzt interessant. Häufig beginnen Kinder in diesem Alter damit, andere Menschen zu füttern. Soziale Interaktionen wie diese sind schon in der frühkindlichen Entwicklung wichtig. Dein Baby lernt außerdem, Zusammenhänge zwischen Worten und Taten zu erkennen. Spätestens jetzt solltest du aktiv mit deinem Kind sprechen, damit es sich immer mehr dieser Zusammenhänge merken kann.

Menschen, die sich in irgendeiner Weise auffällig verhalten oder aussehen, findet ein Baby jetzt besonders toll. Wenn jemand Grimassen schneidet, laut singt oder sich seltsam bewegt, ist das für dein Baby total interessant. Auch wenn jemand anders aussieht, als dein Baby es gewohnt ist, ist das sehr interessant. Zum Beispiel, wenn jemand ein lustiges Kostüm trägt oder ein Kind wie ein Kätzchen geschminkt ist.

Das Interesse an Gegenständen und die Motorik entwickeln sich jetzt schnell

Schon im letzten Wachstumsschub hat dein Baby nach Gegenständen gegriffen und versucht, diese abzutasten und zu untersuchen, jetzt wird das alles aber immer sicherer. Alles, was sich bewegen lässt, ist interessant. Reißverschlüsse oder Schnürsenkel sind bei vielen Babys besonders beliebt. Sie versuchen, Reißverschlüsse zu öffnen und zu schließen und Schnürsenkel aufzuziehen.

Achte jetzt lieber darauf, keine offenen Behälter mit Flüssigkeiten in greifbarer Nähe deines Kindes herumstehen zu lassen. Es will jetzt nämlich alles, was es kriegen kann, umkippen oder hochheben, um den Inhalt eines Gegenstandes zu sehen oder um den Gegenstand selber genauestens zu betrachten.

Wie helfe ich meinem Baby im 5. Wachstumsschub?

Baby tröstet sein Kind im 5. Wachstumsschub

Das wichtigste, womit du einem Baby jetzt helfen kannst – und gleichzeitig auch eigentlich das einfachste und schönste – ist Zuneigung. In allen Wachstumsschüben und in der gesamten Kindheit ist es wichtig, deinem Kind Nähe und Aufmerksamkeit zu schenken. Ein positiver Nebeneffekt: Du kannst damit nicht nur deinem Baby durch eine anstrengende Zeit helfen, sondern auch noch die Zeit mit ihm intensiv genießen und eure Bindung vertiefen.

Ein Baby kann in diesem Schub schon Laute mit der Zunge machen! Nutzt das auf jeden Fall aus und übe mit deinem Kind verschiedene Laute. Je früher und aktiver die Zunge eines Kindes trainiert wird, desto einfacher fällt ihm das Sprechen (lernen) später. Durch das Hören von Lauten und den Versuch, diesen zu imitieren, lernt ein Baby seine Muttersprache immer besser kennen. Auch wenn es jetzt noch nicht sprechen kann und bisher nur undefinierbare Laute von sich gibt, im Inneren passiert viel mehr! Du kannst ganz einfach spielerisch zusammen mit deinem Baby verschiedene Laute ausprobieren. Zeig ihm dabei auch unbedingt, dass du Spaß hast und dich freust, wenn es einen Laut macht. So hat es ein Erfolgserlebnis und bleibt mit Spaß dabei.

Fördere soziale Interaktionen

Du als Elternteil interagierst mit deinem Baby schon seit seiner Geburt, wenn auch lange Zeit eher einseitig. Langsam zeigt es aber auch Interesse an anderen Menschen. Lass ihm Zeit, sich Menschen genau anzusehen und mit ihnen zu kommunizieren. Bei einem Spaziergang könnt ihr euch z. B. in einen Park setzen, wo dein Baby andere Menschen sieht und diese beobachten kann. Wenn Tante, Onkel oder Großeltern zu Besuch sind, kann dein Baby ihnen seine Laute vorführen oder sie mit dem Nachtisch füttern. Worauf auch immer es Lust hat, alle Interaktionen mit anderen Menschen sind für Babys in dieser Phase total spannend.

Du tust es vermutlich sowieso schon, seitdem dein kleiner Schatz auf der Welt ist, aber du kannst jetzt gerne damit beginnen, deinem Baby zu erzählen, was du gerade so machst. Ob du ihm die Windeln wechselst, die Wäsche machst oder dir die Nägel lackierst, sprich einfach drauf los. Das hilft deinem Baby nicht nur dabei, sein noch verstecktes Sprachtalent zu fördern, es kann so auch immer besser Verbindungen zwischen Worten und Taten erkennen.

Forderung und Förderung der motorischen Fähigkeiten

Natürlich interessieren sich Babys für alle möglichen Gegenstände, vor allem jetzt müssen es noch nicht unbedingt tolle Spielzeuge sein. Hauptsache, du gibst deinem Baby zum Spielen etwas sicheres, von dem sich keine Kleinteile lösen können usw. Achte auch auf dein Baby, wenn es mit etwas spielt, bei dem du dir nicht sicher bist, ob es ihm gefährlich werden könnte. Wenn du diese Punkte beachtest, kannst du direkt loslegen und ihm Reißverschlüsse, einen leichten Schuh mit Schnürsenkeln etc. geben, um sich auszuprobieren.

Durch die Möglichkeit, verschiedene Gegenstände zu erforschen und auch abzutasten, wird die motorische Entwicklung von Babys unterstützt und sie lernen, was man mit unterschiedlichen Dingen tun kann. Ganz nach dem Motto „Übung macht den Meister“ lernen Kinder schneller, wenn sie sich selbst einbringen und viele Dinge ausprobieren dürfen.

▶︎ Nutzt die Ruhe und genießt die Nähe

Es ist geschafft, der 5. Wachstumsschub liegt hinter euch. Ihr habt jetzt erstmal Zeit, euch von dieser anstrengenden Phase zu erholen. Bis zum nächsten Wachstumsschub bleiben euch ca. 1-2 Monate. Zwischen der 33. und der 37. Lebenswoche deines Kindes kommt schon der 6. Wachstumsschub und es erwarten euch neue Hindernisse, aber auch viele neue Fähigkeiten und tolle Erlebnisse.

Buch-Tipp

Wenn du noch viel mehr über die ersten zehn Wachstumsschübe erfahren willst, kann ich dir Oje, ich wachse! von Dr. Hetty van de Rijt und Dr. Frans X. Plooij ans Herz legen. In dem Buch wird ausführlich erklärt, was während der Schübe passiert, welche neuen Fähigkeiten du erwarten kannst und wie du deinem Baby am Besten durch diese Zeit hilfst. Wer nicht so viel lesen möchte, für den gibt es das Ganze auch als App.

← Zurück zum 4. Schub

Weiter zum 6. Schub →

8efc404765f64ed3a681076c13e2a17f

Susanne

Hey! Ich heiße Susanne und bin seit 2017 stolze Mama meines kleinen lebhaften Sohnes Sammy. Mit Ratgebern und tollen Tipps werde ich dich durch die Schwangerschaft und die erste Zeit als Mama begleiten.

Gina_Sbg

02.10.2022, 08:36

ohh die Wachstumsschübe haben es in sich. Bin froh wenn das vorbei ist

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.