Banner: 7 Gründe, warum du einen tollen Job als Mama machst – auch wenn du das nicht denkst!

7 Gründe, warum du einen tollen Job als Mama machst – auch wenn du das nicht denkst!

|

Wer (das erste mal) Mama ist, kennt das sicherlich: Ständig hinterfragt man sich selbst und seine Entscheidungen. Habe ich richtig gehandelt? War das in Ordnung? Bin ich eine gute Mutter?

Keine Sorge, Selbstzweifel und Zweifel am Erziehungsstil sind ganz normal. Erst recht, wenn das Kind gerade in der Trotzphase ist und den ganzen Supermarkt zusammenbrüllt, weil’s die Schoki nicht bekommt.

Aber hey, da müssen wir alle durch. Keiner ist perfekt. Aber es gibt einige Hinweise, die beweisen, dass du einen tollen Job als Mama machst. Auch wenn dir das in dem Moment nicht so vorkommt!

1. Du bist das Zuhause für deine Kinder

Frau mit Kindern auf dem Rücken, die toben

Woanders sind deine Kleinen die liebsten Kinder der Welt? Aber Zuhause lassen sie all‘ ihre Launen raus? Auch wenn du das nicht denkst: Auch das kann ein Anzeichen dafür sein, dass du einen tollen Job machst. Denn Zuhause fühlen sich deine Kinder wohl. Sie können sein, wie sie wirklich sind. Der ganze Stress des Tages fällt Zuhause ab.

Mehr zum Thema „Warum ein bunter, lauter Haushalt ein gutes Zeichen ist“ findest du hier in diesem Artikel.

2. Dein Kind darf sich auch mal schmutzig machen

Kleine Mädchen spielen im Matsch

Gefühlt hast du deine Kleinen grad erst angezogen und schon finden sich Farbe, Dreck oder Essensüberbleibsel auf der Kleidung? Rabenmutter. Ok, das war ein Spaß. Tatsächlich spricht das nur für dich.

Erstens lässt du dein Kind sich ausprobieren. Es lernt die Natur, Konsistenzen und Texturen kennen.

Und zweitens stärkt es tatsächlich das Immunsystem. Kein Kind sollte völlig steril aufwachsen.

3. Du weckst das Kind in dir

Mama und Kind hüpfen auf dem BEtt

Natürlich muss man als Mama auch mal streng und konsequent sein. Aber manchmal muss man auch mal die Neune grade sein lassen. Toben im Wohnzimmer? Auf den frisch gemachten Betten hüpfen? Oder das halbe Bad beim Planschen fluten? Auch vollkommen in Ordnung. Das gemeinsame Spielen und Lachen weckt nicht nur das Kind in dir, sondern stärkt auch noch eure Bindung.

Das Leben ist schon anstrengend genug. Deswegen ist es absolut ok, wenn du es für ein paar Momente auch mal durch kindliche Augen siehst und nicht alles ganz so ernst nimmst.

4. Du bietest deinem Kind Struktur

Mama und kleiner Sohn sitzen auf dem Bett

Dein Kind macht einen riesen Aufstand, weil es nicht um 19 Uhr ins Bett will? Und Mama ist doof, weil es um 12 essen muss, obwohl es doch gar keinen Hunger hat? Das ist völlig normal. Kinder wollen ihre Grenzen austesten und gerne nach ihrer eigenen Nase tanzen.

Dennoch brauchen sie – auch wenn sie es nicht wissen – einen strukturierten Alltag und Rituale. Und genau das bietest du ihnen. Auch wenn’s deswegen mal Knatsch gibt!

5. Dein Kind darf sich ausprobieren und Risiken eingehen

Kind mit Schürfwunde am Knie

Du denkst, du bist eine Rabenmutter, weil sich dein Kind verletzt hat? Auf gar keinen Fall. Kinder müssen lernen, altersentsprechende Risiken einzugehen. Sei es durch wildes Trampolin springen, auf Bäume klettern, von der Schaukel springen oder kopfüber vom Klettergerüst hängen – die Risikobereitschaft hilft deinen Kindern, ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten und Grenzen auszutesten. 

Sie entwickeln dadurch Belastbarkeit, Urteilskraft und Verstand. Ein paar Wehwehchen muss man für diese gesunde Entwicklung hier und da mal in Kauf nehmen.

6. Du lässt deinem Kind Freiraum und Ruhe

Kind spielt alleine

Gerade, wenn man das erste mal Mama ist, denkt man, man muss sein Kind durchgehend fordern und fördern. Und prinzipiell ist das natürlich auch wichtig. Aber keine Sorge, Kinder dürfen sich auch mal langweilen. Dadurch bist du keine schlechte Mutter – ganz im Gegenteil. Dein Kind lernt, sich mit sich selbst zu beschäftigen und von sich aus kreativ zu werden.

7. Du gibst das Kind gerne zur Oma, Opa, Tante, bester Freundin…

Großmutter mit Mama und Baby

Du gibst dein Kind weg? Wie kannst du nur? Nein. Jetzt mal im Ernst. Es ist toll, wenn du Menschen in deinem Leben hast, denen du so sehr vertraust, dass du dein Kind bedenkenlos bei ihnen lassen kannst.

Das ist nicht nur toll, weil du so vielleicht auch mal ein bisschen Zeit für dich oder deinen Partner hast. Es ist auch schön für deine Kleinen. Denn Kinder sollten mehrere Bezugspersonen haben.

Oma und Opa oder auch die Lieblingstante sind oft wichtige Menschen im Leben des kleinen Wurms. Sie können zu Freunden, Vorbildern, Seelsorgern und Rumblödel-Buddies werden. Schön, wenn du diese Bindung aktiv unterstützt.


Theresa

Ich bin Theresa, 25 Jahre alt und (noch) kinderlos - aber hier bin ich quasi die Projekt-Mutti: Ideenfindung, Marketing und Social Media - ich mische überall mit.

evafl21

20.08.2020, 17:41

Das klingt toll – ein Mutmachender Artikel! Danke!

Moehre 111

16.08.2020, 04:44

Da fühlt man sich gleich viel besser! 🙂

Silke

15.08.2020, 21:17

Vielen lieben Dank für diesen Artikel 😊

Kaddarina

13.08.2020, 09:38

Danke, dass das mal jemand so schön sagt! 🤗

Biber

12.08.2020, 22:56

Ja wir Mamas rocken schon ordentlich 😎💪🏼

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.