Banner: 10 Fakten über Brüste in & nach der Schwangerschaft

10 Fakten über Brüste in & nach der Schwangerschaft

|

Weißt du, wie sich die Brüste während einer Schwangerschaft und durch das Stillen verändern? Viele Frauen wissen, dass die Brüste größer werden und nach der Geburt der Milcheinschuss kommt. Aber es passiert mit den Brüsten so viel mehr! Wir erklären dir hier 10 Fakten über deine Brüste in und nach der Schwangerschaft.

Schwangerschaft: 7 Fakten zu deiner Brust

Brust in der Schwangerschaft

1. Deine Brüste werden riesig

Das plötzliche Brustwachstum ist für viele Frauen das Anzeichen schlechthin, dass sie schwanger sind und ein Kind unterwegs ist. Sie fangen an zu spannen und werden schon ganz am Anfang der Schwangerschaft deutlich größer.

2. Deine Brustwarzen werden dunkel und deutlich größer

Und das geht ziemlich schnell! Schon in der 5. SSW, wenn du quasi gerade erst durch einen Schwangerschaftstest erfährst, dass du Mama wirst, verändern sich deine Brüste schon.

Die Brustwarzenhöfe werden jetzt von Tag zu Tag deutlich größer und verfärben sich und werden sichtbar dunkler. Du fragst dich, wieso sich die Brüste verändern? Das ist ein Trick der Natur. Denn durch die deutliche Farbe und die Größe fällt es dem neugeborenen Baby leichter die Brüste zu finden.

3. Deutliche Adern sind in den Brustwarzen zu sehen

Keine Sorge, das ist absolut normal! Das sind die Milchdrüsen der Brust. Sie produzieren mehr Fett, um die Zeit des Stillens besser überstehen zu können.

4. Die Brüste werden manchmal knubbelig

Knubbel in den Brüsten? Der Gedanke mag einen verunsichern. In der Schwangerschaft und auch noch in der Stillzeit sind sie aber ganz normal. Die Brust besteht aus Drüsen-, Stütz- und Fettgewebe. In der Fettschicht schwimmen die sogenannten Drüsenlappen.

Sie produzieren die Milch und transportieren sie durch die Milchgänge zu den Brustwarzen. Wird gerade viel Milch in deinen Brüsten produziert, fühlen sie sich hart und knubbelig an, weil die Milch die Drüsen erweitert.

5. Die Brüste jucken ständig

In der Schwangerschaft ist es leider ganz normal, dass du dich immer wieder an der Brust kratzen musst. Denn alles juckt! Wieso? Deine Brüste bereiten sich schon früh in der Schwangerschaft auf das Stillen vor. Sie werden immer größer, um in der Stillzeit viel Milch produzieren zu können. Die starke Dehnung der Haut lässt sie jucken.

6. Dein Busen ist sexy, aber auch super empfindlich

Dein Ausschnitt sieht schon richtig toll aus, stimmts? Vermutlich musst du auch schon eine BH-Größe mehr nehmen. Damit du wunde Brustwarzen nicht bekommst und deine Brüste es immer bequem haben, lohnt es sich jetzt schon einen Schwangerschafts-BH bzw. Still-BH zu besorgen.

7. Da kommt schon Milch?!

Bei manchen Schwangeren ist es tatsächlich so, dass ihre Brüste schon vor der Geburt Milch aussondern. Während der Schwangerschaft bereitet sich dein Körper schon vor – es kann ja auch ab der 36. SSW jederzeit los gehen.

Grund für den Milchüberschuss ist dein Oxytocinspiegel. Zu viel davon kann Milch aussondern. Das gilt nicht nur für die Schwangerschaft, sondern auch für die Stillzeit. Denn auch wenn du gerade nicht stillst, kann es sein, dass du hier und da einfach mal zwischendurch Milch verlierst.

Stillzeit: Die 3 Dinge passieren mit deinen Brüsten

Baby wird gestillt

1. Die Knubbel werden noch größer

Die Knubbel in der Brust, die du in der Schwangerschaft hattest, können jetzt durch das Stillen noch größer werden. Dein Busen fühlt sich vor allem so an, als hättest du Steine in der Brust, wenn du über Nacht längere Stillpausen hattest und deine Brüste „entleert“ werden möchten.

2. Deine Brüste können schmerzen

Dein Busen kann weh tun, wenn der Druck zu groß wird. Solltest du einen Milchüberschuss haben, kannst du die Brüste ausstreichen mit den Fingern, um etwas Milch herauszulassen. Das mindert den Druck und die Knubbel. Du kannst natürlich auch abpumpen und die Milch einfrieren, wenn du das möchtest. Dort hält sie sich einige Zeit.

3. Deine Brüste werden langsam wieder kleiner

Der Druck in den Brüsten sinkt nach einigen Wochen der Stillzeit. Das heißt nicht, dass du weniger Milch produziert. Du produzierst immer genug Milch, keine Sorge. Allerdings entspannen sich die Brüste einfach mit dem ganzen Still-Training. Nach etwa 6 Monaten werden deine Brüste wieder langsam kleiner, denn sie arbeiten nun so effektiv, dass sie den Platz nicht mehr brauchen.

Nach dem Stillen: Leiern meine Brüste aus?

Natürlich nicht. Sobald du mit dem Stillen vollständig aufgehört hast, bilden sich deine Brüste wieder zurück. Sie wurden durch das Stillen nicht ausgeleiert. Sie werden wieder so groß wie vor der Schwangerschaft und auch die Brustwarzen werden wieder kleiner.


Susanne

Hey! Ich heiße Susanne und bin seit 2017 stolze Mama meines kleinen lebhaften Sohnes Sammy. Mit Ratgebern und tollen Tipps werde ich dich durch die Schwangerschaft und die erste Zeit als Mama begleiten.

Caroline1809

12.10.2021, 20:59

In den ersten paar Tagen hat das Stillen bei mir immer geschmerzt. Doch wo mein kleiner öfter dran war ging es irgendwann.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.