Banner: Lustige Apps: So wird euer Baby aussehen

Lustige Apps: So wird euer Baby aussehen

|

Heutzutage gibt es Apps für alles, auch gerade im Bereich Bilder ist da ziemlich viel machbar. Wir sind auf eine App aufmerksam geworden, die anhand von Bildern zweier Personen berechnen, wie deren Kind denn potenziell aussehen könnte. Mir ist bewusst, dass die Natur ihren eigenen Kopf hat und das Kind anhand verschiedener Gene sein Aussehen findet. Ein maschinell berechnetes Aussehen findet ganz sicher keine Anwendung, aber trotzdem mag ich solche Spielereien. Da ich ja schon ein Kind habe, macht es natürlich umso mehr Spaß derartige Apps auszuprobieren, weil man direkt vergleichen kann. Im Folgenden findet ihr also eine umfassende Übersicht aller Apps, die wir zum Thema finden konnten und deren Pros und Contras.

Wie funktionieren die Apps

Das ist ganz verschieden. Nach meinem Test habe ich den Eindruck nur in einer App steckt tatsächlich etwas Mühe. Hier habe ich in den Bildern der Kinder Gesichtspartien wieder entdeckt. Alle anderen Apps, haben wahrscheinlich nur Bilder zur Verfügung gestellt, die ungefähr auf die Hautfarbe passen. Meine Favoriten App hat bei der Berechnung eine Art Raster über Mamas und Papas Gesicht laufen lassen, um genau die Form des Gesichts und deren Bestandteile zu identifizieren. Diese findet man dann auch in den vorgeschlagenen Bildern des Kindes wieder. Das heißt, in Baby-Rohbilder werden Mund, Nase, Augen, Ohren der Eltern eingebaut und die Form wird auch nach diesen Vorbildern angepasst.

Baby hält Handy mit Foto

Welche Apps gibt es?

In den App-Stores findet ihr die Apps, wenn ihr die Stichworte Baby Zukunft oder Baby Predictor eingebt. Leider knacken da nur sehr wenige *gratis*-Apps die Bewertung von mindestens 3/5 Sternen. Wir haben ein paar herausgesucht und diese getestet. Das Resultat ist, dass eigentlich nur eine App mit dem, was sie machen soll, auch wirklich überzeugen kann.

Android Apps

Ich habe mir genau sechs Apps im google Play Store gedownloadet und mit diesen danach den Test durchgeführt, wie das Baby meines Partners und mir aussehen würde. Hierfür habe ich für jeden von uns ein Bild genommen und eingefügt. Stichprobenartig, habe ich auch mit anderen Bildern getestet, welches Baby dabei herauskommt, beispielsweise mit einem Affenkopf o.ä. Meine Ergebnisse lest ihr unter den folgenden Apps. Die Tests der iOs-Apps hat Carina übernommen.

Babymaker von xyCore

Baby maker app

In der App kann man je ein Bild von Mama und Papa aufnehmen oder aus der Galerie nehmen und anschließend zuschneiden. Dann muss man nur noch die Hautfarbe bestimmen und ob Junge oder Mädchen im Alter von 0+ oder 3+ Jahren. Die Berechnung erfasst die Gesichtsformen und wo Nase, Augen und Mund sind und spuckt im Anschluss ein paar niedliche Bilder aus. Kopf, Frisur und Hintergrund sind immer gleich, egal welche Bilder man für Mama und Papa hoch lädt. Lediglich die Augen, Lippen, Nase und bestimmte Gesichtszüge werden von den Eltern genommen. Man hat dann eine Auswahl verschiedener Babys bzw. Kinder und kann sich das Schönste aussuchen 😉

Unser Testergebnis:

Baby-Maker App Baby Aussehen

Pro:

  • mehrere Kinderbilder zur Auswahl
  • Berechnung scheint logisch abzulaufen
  • man sieht ein Raster. während das Babybild entsteht
  • Download des Kinderbildes ist möglich
  • man kann sich Hautfarbe, Geschlecht und Alter (0 oder 3+) aussuchen

Contra:

  • App-Kamera funktioniert sehr verschwommen

Zumindest ein Bild sah unserer Tochter schon mal verdammt ähnlich. Deshalb gibt es eine klare Empfehlung für diese App!

Your Future Baby Face Generator von devdrab

Future Baby App

Die App ist ähnlich wie die davor ein absoluter Reinfall. Eigentlich startet sie ganz vielversprechend. Immerhin muss man seine Hautfarbe angeben (Auswahl aus 3 Nuancen), man soll zudem Geschlecht, Alter und Name eintragen (wofür auch immer) und im Anschluss zwei Bilder der Eltern hochladen. Ein Babybild errechnet sich aus den Daten. Witzigerweise habe ich den hellsten Hautton angegeben und auch auf unseren Bildern sind wir beide ganz offensichtlich hellhäutig. Berechnet wurde uns ein Baby mit etwas dunklerer Hautfarbe. Find ich super süß aber verfehlt leider das Ziel der App.

Unser Testergebnis:

Future baby App mit Babybild

Pro:

  • seriöse Aufmachung
  • Auswahl an Hautfarben

Contra:

  • fragt irrelevante Daten ab
  • hochgeladene Bilder können nicht beschnitten werden und erscheinen verzerrt
  • Ergebnis entspricht in keinem Punkt den Vorgaben

Baby Predictor Future Baby Face von NomiDroid

Baby App

Meine vorletzte App fragt nach der Werbung auch Namen und ebenso Hautfarbe und Herkunfts-Kontinent ab. Ich lade zwei Bilder hoch und schwupps erscheint mir ein Babybild. Auf diesem ist eine Leiste mit Schrift zu sehen, die man aber nicht lesen kann. Es sieht also aus wie ein Screenshot irgendwoher geklaut. Ich erlaube mir auch hier den Spaß mit den falschen Bildern, bei gleichen Eingaben. Es kommt das gleiche Baby dabei raus 😉

Unser Testergebnis:

Future Baby Look

Pro

  • fragt Hautfarbe und Herkunft ab

Contra

  • Bilder können nicht beschnitten werden
  • Bilder sind verzerrt
  • Babybild kann nicht gespeichert werden
  • Nur ein Babybild
  • Baby hat keine Ähnlichkeit
  • Immer das gleiche Bild erscheint, egal welche Bilder der Eltern eingegeben werden.

Baby Simulator von Dolphin App

Hier gibt es viel Werbung und bis zum Angebot eines Inapp-Kaufes habe ich kein Babybild gesehen. Absolut nicht empfehlenswert. Spart euch die Zeit und das Datenvolumen 😉

iOs Apps

Ihre Zukunft Baby-Gesicht

ihre Zukunft BAby-Gesicht App

Ganz einfach zu bedienende App mit viel Werbung. Das Baby am Ende sieht aus wie ein Baby, aber man kann es nicht klar erkennen und sieht auch nicht wirklich Ähnlichkeiten der Eltern. Gesichter werden hier also offensichtlich nicht gemixt. Es wird einfach ein beliebiges Baby präsentiert.

Unser Testergebnis:

Apple App Baby der Zukunft

Baby Maker

Baby Maker App

Die App macht zunächst einen guten Eindruck. Leider kommt es (bei uns!) zu keinem Ergebnis, weil die App immer wieder abstürzt. Schade, deshalb können wir hierfür keine Empfehlung aussprechen. Probiert einfach selbst, ob es auf eurem Handy besser läuft.

Make a Baby: Future Face Maker

Make a Baby App

Die App schaut in der Beschreibung super aus, allerdings ist sie nur 3 Tage kostenlos testbar und für das Ergebnis soll man direkt 2€ zahlen. Wir haben dies nicht getan und würden es auch keinem empfehlen.

Fazit

Mein/Unser Fazit ist eigentlich recht klar. Wir haben verschiedene Apps getestet und eigentlich sofort alle bis auf eine direkt nach Benutzung wieder vom Handy geschmissen. Einzig und allein der BabyMaker von xyCore hat mich überzeugt. Ich behalte diese App, denn wer weiß ob die Spielerei eventuell irgendwann bei Baby Nummer zwei noch mal zur Anwendung kommt 😉


Juliane

Ich bin Juliane und Mama einer 4-Jährigen. Zu gern erinnere ich mich an die Schwangerschaft, Babyzeit und die ersten Monate bzw. Jahre unseres Eltern-Daseins. Das Leben dreht sich um 180 Grad. Gern begleite ich auch dich durch diese Zeit, gebe Tipps, Empfehlungen und bin für dich da.

Moehre 111

21.06.2020, 08:44

Lustiger Spaß- ich werde mich wohl trotzdem ohne die letzten Tage gedulden. 😉

Kaddarina

18.06.2020, 08:11

Ost ja ganz lustig, aber auch total unnötig!

Maria86

17.04.2020, 10:51

Überflüssig

Iggiz

14.12.2019, 18:42

@Ola20: was ja?

Profilbild von gast

Gast

05.11.2019, 05:26

ja

Iggiz

30.10.2019, 11:52

So ein Quatsch, braucht kein Mensch.

EinfachKaro

04.08.2019, 10:08

Solche Apps finde ich wirklich überflüssig. Das Aussehen vom Kind ist nun wirklich nicht wichtig, sondern die Gesundheit. Vielleicht sollte es dafür Apps geben. Wie wahrscheinlich sind bei meinem Lebensstil oder bei den Vorgeschichten beider Elternteile bestimmte Erkrankungen des Babys. (;

    evafl21

    30.07.2020, 10:16

    @EinfachKaro:
    Sehe ich ähnlich, ich werde die auch nicht nutzen. Ist sicher ein "Spaß", aber ich freue mich, wenn ich das Baby nach der Geburt "kennenlerne". 🙂

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.