Adventskalender
Banner: Kupferspirale – hormonfreie Verhütung

Kupferspirale – hormonfreie Verhütung

|

War vor ein paar Jahren noch die Pille das Verhütungsmittel Nummer 1, so findet langsam ein Umdenken statt: Hormonfreie Verhütung ist voll im Trend. Und das ist auch gut so. Deswegen greifen immer mehr Frauen zur Kupferspirale, die ganz ohne Hormone auskommt. Aber wie funktioniert diese eigentlich? Wie wird sie eingesetzt und wie sicher ist sie? Diese und alle anderen wichtigen Fragen, klären wir hier für dich!

Wie funktioniert die Kupferspirale?

So liegt die Kupferspirale in der Gebärmutter
So liegt die Kupferspirale in der Gebärmutter

Bei der Kupferspirale handelt es sich um ein T- bzw. ankerförmiges Kunststoffstäbchen, das mit Kupfer umwickelt ist. Die Kupferspirale wird in deine Gebärmutter eingesetzt und sondert dort durchgehend Kupfer ab.

Das Kupfer macht die Spermien unschädlich und verhindert, dass die Eizelle befruchtet wird. Zudem verändert das Kupfer die Gebärmutterschleimhaut und den Schleim am Muttermund. Sollte es trotzdem zu einer Befruchtung kommen, kann sich die befruchtete Eizelle nicht in der Gebärmutterschleimhaut einnisten.

Vor- und Nachteile

Vorteile Nachteile
hormonfreie Verhütung oftmals stärkere und längere Periode
keine Anwendungsfehler möglich bei manchen Frauen: stärkere Regelschmerzen
hohe Sicherheit: Pearl-Index 0,3-0,8 es kann zu Zwischenblutungen kommen
vergleichsweise günstig Erhöhtes Risiko für Eileiterschwangerschaften (sehr selten)

Anders als die Pille greift die Kupferspirale nicht in den natürlichen Hormonhaushalt des Körpers ein. Nebenwirkungen wie bei der Pille, z.B.: depressive Verstimmungen, Libidoverlust, Kopfschmerzen, Darmbeschwerden oder Scheidentrockenheit treten bei der Kupferspirale in der Regel nicht auf.

Jedoch klagen einige Frauen über eine stärkere, längere und schmerzhaftere Periode. Frauen, die unter starken Schmerzen während der Regelblutung leiden, wird deswegen meist von der Kupferspirale abgeraten.

Zudem kann es, vor allem in den ersten Monaten nach dem Einsetzen, häufiger zu Zwischenblutungen kommen.

Oftmals liest man auch von erhöhtem Risiko von Eileter- und Bauchhöhlenschwangerschaften. Aber keine Panik: Das ist wirklich selten.

Außerdem wird häufig behauptet, dass durch die Kupferspirale ein erhöhtes Risiko für Unterleibsentzündungen besteht. Das dies unbedingt auf die Spirale zurückzuführen ist, ist umstritten. Meistens werden diese Entzündungen vor allem durch wechselnde Geschlechtspartner begünstigt.

Spürt man die Kupferspirale?

Kurz gesagt: nein. Die Kupferspirale spürst du im Normalfall nicht – weder beim Sport noch beim Sex.

Jedoch wird die Spirale so in die Gebärmutter eingesetzt, dass ein kurzes Bändchen aus dem Muttermund rausschaut. Dieses Bändchen kannst du auch selbst ertasten. Beim Sex wird dein Partner aber weder die Spirale noch das Bändchen spüren.

Wenn dein Partner das Bändchen doch spürt, kannst du nochmal zum Frauenarzt gehen und das Bändchen nachträglich kürzen lassen.

Wie lange hält die Kupferspirale?

Je nach Modell kann die Spirale 3-10 Jahre in der Gebärmutter bleiben. Die meisten Modelle werden jedoch nach 5 Jahren herausgenommen oder aber ausgewechselt. Denn dann kann die Verhütungswirkung nicht mehr bestätigt werden. Es ist jedoch nicht schlimm, wenn du ein paar Wochen über der eigentlichen Liegedauer zum Frauenarzt gehst.

Ab wann bin ich geschützt?

Direkt nach dem Einsetzen beginnt der Verhütungsschutz.

Wie sicher ist die Kupferspirale?

Kondome und Pille

Die Kupferspirale zählt mit einem Pearl-Index von 0,3-0,8 zu den sichersten Verhütungsmethoden. Übersetzt heißt dieser Pearl-Index: Innerhalb eines Jahres werden 3-8 (von 1000) Frauen, die die Spirale eingesetzt haben, schwanger. Zum Vergleich: die Pille hat einen Pearl-Index von 0,1-0,9 – das Kondom liegt bei 0,6-12.

Zudem kommt der Sicherheit zu Gute: Anders als bei der Pille können keine Anwendungsfehler (Pille vergessen oder zu spät genommen) passieren. Auch Durchfall oder Antibiotika beeinflussen den Verhütungsschutz nicht.

Ist die Kupferspirale für mich geeignet?

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Spiralen in den Größen 2,5 bis 3,5 Zentimeter. So lässt sich eigentlich für fast jede Frau bzw. Gebärmutter das passende Modell finden. Dass Spiralen nur für Frauen geeignet sind, die schon ein Kind geboren haben, ist eine veraltete Meinung, die sich leider hartnäckig hält. Dein Frauenarzt wird deine Gebärmutter via Ultraschall untersuchen und so das passende Modell auswählen. Lediglich wenn deine Gebärmutter sehr klein sein sollte, könnte es sein, dass du nicht für diese Art der Verhütung geeignet bist.

Frauen, die während der Periode an sehr starken Unterleibsschmerzen leiden, wird jedoch von der Spirale abgeraten, da diese – wie bereits erwähnt – Regelschmerzen noch verstärken kann.

Unterschied zur Gynefix

Viele junge Frauen greifen mittlerweile auf die Kupferkette, die sogenannte Gynefix zurück. Der Unterschied liegt, wie der Name schon sagt, in der Form. Die Gynefix ist eine Kupferkette, die in die Gebärmutterwand eingehakt wird. Ob diese Art der Spirale besser für dich geeignet ist, klärst du am besten mit deinem Arzt. Vor ab solltest du jedoch wissen, dass die Kupferkette mit 70-140€ meist deutlich teurer ist.

Vorteile der Kupferkette: Sie kann durch das Einhaken eigentlich nicht verrutschen. Zudem verstärkt sie auch seltener die Periodenschmerzen, da die Kette im Vergleich zur Spirale weniger Kontraktionsmöglichkeiten während Krämpfen gibt.

Die Kupferkette ist für fast jede Frau geeignet. Wenn die Gebärmutterwand jedoch zu dünn ist (unter 1 cm), rät der Arzt von der Kupferkette ab.

Gynefix in Gebärmutter
So liegt die Kupferkette in der Gebärmutter

Ist das Einsetzen schmerzhaft?

Auf die Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort. Für manche Frauen ist das Einsetzen sehr schmerzvoll (ungefähr vergleichbar mit sehr starken Unterleibsschmerzen), bei anderen Frauen „zwickt“ es hingegen nur. Für Frauen, die zuvor ein Kind bekommen haben, ist das Einsetzen meist weniger schmerzhaft.

So oder so: Die ganze Prozedur dauert meist höchstens 10 Minuten. Der „schmerzhafte“ Teil nimmt dabei ca 1-2 Minuten ein, der Rest der Zeit nimmt die Vorbereitung (Desinfektion, Muttermund öffnen etc.) ein. Meine Eigene Erfahrung: Für mich war das Einsetzen sehr schmerzvoll. Da es aber so schnell geht, ist es durchaus auszuhalten.

Nach dem Einsetzen klagen viele Frauen zudem über Unterleibsschmerzen, manche auch über Kreislaufprobleme. Keine Sorge, das ist ganz normal. Die starken Unterleibsschmerzen sollten aber nach spätestens drei Tagen verschwunden sein. Wenn nicht: Ab zum Arzt und kontrollieren lassen.

Ein leichtes Ziehen auch noch Tage später ist hingegen meist normal. Schließlich wurde ein Fremdkörper in deine Gebärmutter eingesetzt, das muss diese auch erstmal verarbeiten 😉

Das solltest du nach dem Einsetzen meiden

Direkt nach dem Einsetzen ist es ratsam, sich erstmal zu schonen. Vor allem, wenn du von Unterleibsschmerzen betroffen bist. Wenn du willst, nimm dagegen Schmerzmittel wie Paracetamol, Ibuprofen oder Buscopan. Aspirin solltest du meiden, da dieses blutverdünnend wirkt. Außerdem solltest du die nächsten Tage auch auf eine Wärmflasche bzw. warme Bäder verzichten.

Das solltest du die darauffolgenden 7 Tage meiden:

  • Sport
  • Fahrrad fahren
  • Tampons (nutze stattdessen Binden!)

Wann kann ich wieder Geschlechtsverkehr haben?

Mann und Frau liegen im Bett und albern rum

Die meisten Ärzte empfehlen nach dem Einsetzen mindestens 3 Tage mit dem Geschlechtsverkehr zu warten.

Alles zum Thema Verhütung →

Kann die Kupferspirale verrutschen?

In ganz wenigen Fällen kann die Spirale auch verrutschen. Aber keine Panik: Dies passiert wirklich selten, nämlich bei nur etwa 1-5% der Frauen. Die Gefahr des Verrutschens ist in den ersten Monaten am höchsten. Je länger sich die Spirale schon in der Gebärmutter befindet, desto geringer ist das Risiko.

Kann die Spirale beim Sex oder beim Sport verrutschen?

Füße gucken aus dem Bett raus

Kurz und knapp: Nein. Sport oder Geschlechtsverkehr haben eigentlich keinen Einfluss auf die Position bzw. das Verrutschen. In den meisten Fällen verrutscht die Kupferspirale während der Regelblutung. Denn während der Periode kommt es zu Kontraktionen (Auseinander- und Zusammenziehen) der Gebärmutter.

Wie merke ich, dass meine Spirale verrutscht ist?

Normalerweise geht das Verrutschen mit Unterleibsschmerzen einher. Bei anhaltenden Schmerzen bzw. ungewohnt starken Unterleibsschmerzen während der Periode geh bitte schleunigst zum Arzt und lass den Sitz kontrollieren. Unüblich, aber möglich ist es, dass die Spirale ganz ohne Schmerzen verrutscht oder sogar während der Periode ausgeblutet wird. Deswegen ist eine regelmäßige Kontrolle (meist halbjährlich) sehr wichtig.

Du selbst kannst den Sitz der Spirale kontrollieren, indem du prüfst, ob du das kleine Bändchen, das aus dem Muttermund rausschaut, noch ertasten kannst.

Kosten einer Kupferspirale

Die Spirale an sich ist je nach Modell recht günstig. Die Kosten allein für die Spirale belaufen sich meist zwischen 30-60€. Hinzu kommen dann noch die Arztkosten. Diese umfassen: Vorsorge (Test auf Infektionen, einen Ultraschall, um zu schauen, welche Spirale geeignet ist, …), das Einsetzen selbst und die Nachkontrolle. Die Kosten belaufen sich je nach Arzt auf ca 150-200€. Durchschnittlich kannst du insgesamt mit 180-250€ rechnen.

Über die Kosten wist du aber vorab aber gründlich von deinem Arzt aufgeklärt.


Theresa

Ich bin Theresa, 25 Jahre alt und (noch) kinderlos - aber hier bin ich quasi die Projekt-Mutti: Ideenfindung, Marketing und Social Media - ich mische überall mit.

Iggiz

15.11.2019, 19:17

Spiralen machen die Frauenärzte aber erst, wenn man bereits ein Kind hat.

    Theresa

    04.12.2019, 11:16

    @Iggiz:
    Das ist schlichtweg nicht wahr. Ich habe selbst die Spirale und bin noch kinderlos. Ich war bedingt durch Umzüge etc. schon bei verschiedenen Frauenärzten – alle teilen die gleiche Meinung: Spiralen sind auch für Frauen, die noch kein Kind geboren haben durchaus geeignet. Dass Frauenärzte die Spirale generell nur setzen, wenn man schon mal ein Kind geboren hat, habe ich auch noch nie gehört.

AnnaDoro

01.12.2019, 12:02

Das stimmt nicht. Ich trage die Kupferspirale seit meinem 20 Lebensjahr und erwartet jetzt, mit 37, mein erstes Kind.

Iggiz

04.12.2019, 12:13

Meine Frauenärztin macht es nicht. Pille und fertig. Spirale erst nach dem ersten Kind.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.