Banner: Reiseplanung in der Elternzeit

Reiseplanung in der Elternzeit

|

Um Elterngeld zu bekommen, ist ein gemeldeter Wohnsitz in Deutschland notwendig. Das bedeutet aber nicht, dass Du Dich für die Dauer der Elternzeit dort aufhalten musst. Viele junge Familien nutzen die Zeit zum Reisen. Wir erklären Dir, was Du für die Planung wissen musst.

Die Elternzeit ist ideal für Familienurlaub
Die Elternzeit ist ideal für Familienurlaub

Als Familie zu verreisen ist nie mehr so einfach und flexibel durchführbar wie in der Elternzeit. Pro Kind hast Du Anspruch auf 3 Jahre Elternzeit, die Du Dir frei aufteilen kannst– bis zum 8. Lebensjahr Deines Kindes! Für Deine Reisepläne bedeutet das: Du kannst problemlos für längere Zeit Urlaub machen, ohne an Schulferien oder verfügbare Urlaubstage gebunden zu sein.

Besonders unkompliziert ist das Reisen mit Baby. Seine Ansprüche wie essen, schlafen und die Nähe zu Mama und Papa kannst Du im Prinzip überall auf der Welt erfüllen. Wohin es geht und welche Unternehmungen geplant sind, ist einem Baby ziemlich gleichgültig. Noch dazu fällt der Familienurlaub umso kostengünstiger aus, je kleiner der Nachwuchs ist. Einer Reise während der Elternzeit steht also nichts im Wege.

Bleibt nur noch zu klären, wie Du bei der Planung am besten vorgehst und woran Du unbedingt denken musst.

 

Vorbereitungen treffen

Vorbereitung Reise Elternzeit
Gute Vorbereitung steigert die Vorfreude.

Die Reiseplanung beginnt mit wichtigen Vorbereitungen. Unter anderem musst Du zunächst einmal entscheiden, wo Du den Familienurlaub überhaupt verbringen willst.

Reiseziel(e) festlegen

Wenn es darum geht, ein Reiseziel festzulegen, kommen automatisch einige Fragen auf:

  • Hast Du ein Wunschziel, wo es hingehen soll?
  • Möchtest Du ein Land besuchen, das Du bereits von früheren Reisen kennst, oder lieber ein neues Ziel entdecken?
  • Soll es bei einem Ziel bleiben oder planst Du eine Rund- oder sogar Weltreise?
  • Ist es Dir wichtig, dass Du die Sprache des Landes sprichst?

Außerdem spielen die Jahreszeit, zu der Du reisen willst, und die Dauer eine wichtige Rolle bei der Wahl des Reiseziels. Ein weiterer wichtiger Aspekt, den Du nicht vergessen darfst, ist die Sicherheit. Informiere Dich vorab beim Auswärtigen Amt darüber, ob es im Land Deiner Wahl mögliche Gefahren und Risiken gibt. Besondere Vorsicht ist bei Reiszielen mit einem hohen Risiko, an Malaria zu erkranken, weil eine Infektion für Babys und kleine Kinder extrem gefährlich werden kann.

Zeit einplanen

Nicht jedes Kind steckt lange Reisen über mehrere Wochen oder Monate gut weg. Halte Dir daher immer die Option der Rückkehr offen für den Fall, dass Dein Kind gesundheitlich oder psychisch unter der Reise leidet, etwa aufgrund eines zu hohen Stresslevels. Dann solltest Du wieder nach Hause fliegen und Ruhe und Normalität einkehren lassen. Deswegen ist es ratsam, die Reise ohne Druck und ohne allzu strikte Pläne anzutreten. Bei langen Reisen ist Flexibilität das A und O, wenn ein Kind mit an Bord ist.
Vielleicht geht es ihm an einem Tag nicht so gut und Du musst die Weiterreise verschieben. Oder es hat irgendwo Freunde gefunden und auch Du fühlst Dich dort so wohl, dass Du noch einige Tage länger bleiben möchtest. Lass Raum für Spontanität, dann kannst Du die Auszeit vom Alltag genießen und sie optimal an die Bedürfnisse aller Mitreisenden anpassen.

Den Schlafrhythmus umstellen

Reisen in weit entfernte Länder bedeutet, nach der Ankunft erst einmal den Jetlag zu verarbeiten. Der entsteht, wenn man binnen weniger Stunden mehrere Zeitzonen durchreist. Das bringt den Körper und den Biorhythmus durcheinander – auch bei Kindern, die bereits einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus haben.
Ein Jetlag lässt sich leider nicht verhindern. Doch Du kannst die Auswirkungen verringern. Fang schon eine Woche vor der Reise an, den Tagesablauf alle zwei Tage um eine Stunde nach hinten oder nach vorn zu verschieben. So gewöhnt sich Dein Kind allmählich an den Tagesrhythmus im Reiseland. Wegen der Elternzeit ist diese frühzeitige Umstellung auch für Eltern gut umsetzbar.

 

Organisatorisches klären

Vor Reiseantritt gibt es außerdem ein paar organisatorische Fragen zu klären:

  • Wer kümmert sich um das Haustier?
  • Wer gießt die Blumen?
  • Wer leert euren Briefkasten?
  • Wer benötigt dafür einen Zweitschlüssel?

Die Gesundheitsvorsorge regeln

Impfschutz bei Kindern
Ein guter Impfschutz ist wichtig.

Die Gesundheit der ganzen Familie ist eine wichtige Voraussetzung für eine schöne Urlaubsreise, von der alle etwas haben. Daher gibt es einige Dinge, um die Du Dich bei der Reiseplanung kümmern musst.

Krankenversicherung

Jeder in Deutschland muss für den Krankheitsfall abgesichert sein. Die meisten sind Pflichtmitglieder in der gesetzlichen Krankenversicherung. Unter bestimmten Umständen kannst Du Dich aber von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen und in die private Krankenversicherung wechseln.

Für Arbeitnehmer gilt das etwa dann, wenn die Wochenarbeitszeit während der Elternzeit reduziert wird oder wenn sie im Anschluss an die Elternzeit so weit gekürzt wird, dass Du Deine Versicherungsgrenze nicht mehr erreichst. Das ist der Fall, wenn sich die normale Wochenarbeitszeit um mindestens die Hälfte verringert. Auch wenn Du nach der Elternzeit einen Teilzeitjob ausführst, kannst Du Dich privat versichern. Davon profitiert Deine als Familie insofern als dass eine private Krankenversicherung mehr Leistungen anbietet als eine gesetzliche. Das kann im Urlaub ein großer Vorteil sein und gibt Dir und Deinen Lieben besonders auf längeren Reisen mehr Sicherheit.

Der Versicherungsstatus entscheidet dabei auch darüber, ob und in welchem Umfang Versicherungsschutz im Ausland besteht. Wirf daher vor Reiseantritt unbedingt einen Blick in die Versicherungsbedingungen. Unter Umständen ist es sinnvoll, für die Dauer der Reise zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

 Statte vor der Reise rechtzeitig dem Kinderarzt einen Besuch ab und kläre, ob Dein Kind reisefähig ist und welche Impfungen es braucht.

 

Impfungen

Je nachdem, wo eure Reise hingehen soll, braucht die ganze Familie einen speziellen Impfschutz – etwa gegen Tollwut, Gelbfieber oder Japanische Enzephalitis. Dabei müssen die Altersbeschränkungen beachtet werden. Manche Impfungen dürfen nämlich erst ab einem bestimmten Lebensalter verabreicht werden.
Erkundige Dich vorher genau, wogegen Du Dich und Dein Kind möglicherweise noch impfen lassen musst, und warte nicht zu lange damit. Einige Impfstoffe müssen im Abstand von einigen Wochen mehrmals gespritzt werden, damit der volle Schutz besteht.
Zusätzlich müssen unter Umständen die empfohlenen Standard-Impfungen beim Kind erfolgt sein. Das kann Einschränkungen bei der Wahl des Reiseziels bedeuten. Denn die Grundimmunisierung des Kindes kann laut Impfkalender frühestens im Alter von 15 Monaten abgeschlossen werden. In manchen Fällen ist das Kind auch schon fast 2 Jahre alt, bis es alle nötigen Impfungen bekommen hat.

Reiseapotheke

Keine Reise ohne eine gut ausgestattete Reiseapotheke! Für den Notfall und plötzliche Erkrankungen solltet ihr immer etwas im Gepäck haben. Vor allem Kinder verletzen sich häufig beim Spielen und Toben und ihr Immunsystem reagiert oft empfindlich auf neue Umgebungen.

Reisedokumente besorgen

Reisedokumente Kinder
Habt ihr schon alle nötigen Reisedokumente?

Woran Du bei der Planung des Urlaubs auf jeden Fall denken musst, sind natürlich die Reisedokumente.

Personalausweis und Reisepass

Um verreisen zu können, braucht man einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. Auch Deine Kleinen benötigen bei Auslandsreisen gültige Ausweisdokumente – einen Kinderausweis oder einen Kinderreisepass.

Visa beantragen

Je nachdem, in welches Land die Reise geht, musst Du vorab für jeden Mitreisenden ein Visum beantragen. Oft macht auch die Reisedauer den Unterschied, ob Visa benötigt werden oder nicht.

Internationalen Führerschein beantragen

In einigen Ländern benötigst Du zusätzlich zum nationalen einen internationalen Führerschein, um Auto fahren zu dürfen. Das gilt meist für Länder außerhalb der EU. Du kannst den internationalen Führerschein beim nächsten Straßenverkehrsamt beantragen. Bring dafür Deinen deutschen Führerschein und ein aktuelles, biometrisches Lichtbild mit.

Der internationale Führerschein ist ein Zusatzdokument zum nationalen Führerschein und daher nur in Verbindung mit diesem gültig.

 

Flug, Unterkunft und Transfer buchen

Denke auch daran, Dich früh genug um Flugtickets, eine Unterkunft und den Transfer vom Flughafen dorthin zu kümmern. Das Vergleichen von Angeboten nimmt gern mehr Zeit in Anspruch als gedacht. Bei der Buchung eurer Flugtickets solltest Du auch abklären, ob es im Flugzeug Kindersitze oder Babyschalen gibt. Überlege außerdem, wie Du Dich im Urlaub fortbewegen möchtest: Benötigst Du einen Mietwagen oder reichen die öffentlichen Verkehrsmittel aus?

Den Rucksack für den Flug packen

Es gibt so einiges, was im Reisegepäck einer Familie nicht fehlen darf. Ein wichtiger Teil ist der Rucksack, der als Handgepäck mit ins Flugzeug genommen wird. Neben Geldbeutel, Handy, Reisedokumenten und nötigen Kleinigkeiten kannst Du darin auch alles verstauen, was Du während des Fluges für Dein Baby brauchst:

  • Windeln
  • Feuchttücher
  • eine Wickelunterlage
  • Wechselkleidung
  • warme Socken
  • eine Mütze
  • Spielzeug
  • Snacks
  • Schnuller, Fläschchen oder Ähnliches zum Druckausgleich bei Start und Landung.

Damit kommst Du im Flugzeug schnell an alles dran. Unterwegs im Reiseland ist so ein Rucksack ebenfalls unglaublich praktisch für längere Fußmärsche: Vorne trägst Du das Kind, hinten den Rucksack.


Susanne

Hey! Ich heiße Susanne und bin seit 2017 stolze Mama meines kleinen lebhaften Sohnes Sammy. Mit Ratgebern und tollen Tipps werde ich dich durch die Schwangerschaft und die erste Zeit als Mama begleiten.

evafl21

14.06.2021, 09:24

Finde ich in Corona-Zeiten dennoch irgendwie schwierig… 😉

Kaddarina

10.06.2021, 08:48

So langsam kann man ja tatsächlich wieder ans Reisen denken! 🤗

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.