Zusätzlicher Ultraschall ab 2021 verboten

|
Banner: Zusätzlicher Ultraschall ab 2021 verboten

Aus mit „Baby-TV„… ob Ultraschall nun gefährlich für den Fötus ist oder nicht, darüber streiten sich die Experten noch. Fakt ist, dass es ab 2021 keinen Ultraschall auf Wunsch mehr geben wird. Frauenärzte können ihre kleinen Kinosäle wieder abbauen und müssen auf das Geld verzichten, das diese rein kommerzielle Leistung bisher zusätzlich gebracht hatte. Wieso, weshalb, warum, erfahrt ihr wie immer bei uns!

Wird es ab 2021 gar keinen Ultraschall in der Schwangerschaft mehr geben?

Doch, natürlich! Die drei Basis-Ultraschalluntersuchungen, die für jede Schwangerschaft vorgesehen sind, bleiben euch natürlich erhalten. Ihr entscheidet weiterhin, ob ihr sie machen möchtet. Auch zusätzlich kann das Ultraschallgerät bei medizinischer Notwendigkeit zum Einsatz kommen. Bloß auf Wunsch der Eltern, darf ab 2021 kein Baby im Bauch mehr mit dem Gerät „belästigt“ werden. Das heißt Termine zum 3D oder 4D Ultraschall wird es in Zukunft nicht mehr geben. Der Ultraschall als private oder IGeL-Leistung wird ab 2021 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), zur Ordnungswidrigkeit ernannt. Auch unnötige CTG-Messungen und Dopton-Anwendungen fallen unter dieses Verbot. Theoretisch müssten so auch die beliebten Angel Sound Geräte (und andere Fertal-Doppler) verboten werden.

Schwangere Frau beim Ultraschall

Wieso wird zusätzlicher Ultraschall verboten?

Am 31.12.2018 wurde das Strahlenschutzgesetz modernisiert und aktualisiert. Im Zuge dessen gab es eine Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen. In dieser Verordnung wird bestimmt, dass Untersuchungen, die nicht der Diagnostik dienen, zukünftig verboten werden.

Das Ding ist, dass es sich bei der zusätzlichen Behandlung mit Ultraschall um einen Dritten handelt, der noch keine eigene Stimme hat. Der Fötus ist ein Schutzbefohlener, der zudem selber keinen Nutzen aus der Anwendung zieht.

Aus dem Gesetz wird allerdings nicht klar, ob ein Ultraschall nun gefährlich für Mutter und Kind sei oder nicht.

Ist Ultraschall wirklich gefährlich für das Baby im Bauch?

Insgesamt gehen die Meinungen stark auseinander. So richtig weiß es wohl niemand, aber laut Strahlenschutzkommission (SSK) kann eine Gefahr nicht zu 100% ausgeschlossen werden. Diese empfiehlt schon seit 2012 „restriktive Maßnahmen“.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) widerspricht dem BMU. Es gäbe keine Studienergebnisse, die gesundheitliche Gefahren für das ungeborene Kind durch den Einsatz von Ultraschall nachweisen würden.

Fakt ist, dass gerade für 3D (Foto) und 4D (Video) Ultraschallaufnahmen eine viel stärkere Leistung der Geräte benötigt wird, um die gewünschten „schönen“ Aufnahmen zu bekommen. Stärkere Leistung heißt auch gleichzeitig höhere Ultraschallintensität. Vor allem mit Beginn der Knochenbildung des Babys, wird mehr Schallenergie am Knochen absorbiert. Es gibt tatsächlich nur wenige Studien über die Wirkung von Ultraschall am Menschen, und die beschränken sich auf die einfache 2D-Methode.

Was kann ich tun?

Eigentlich gar nichts. Das Gesetz steht und tritt ab 2021 in Kraft.

Schwangere zeigt Ultraschallbild

Man kann für sich selber entscheiden, was man von den Ultraschalluntersuchungen hält, denn wie schon geschrieben, gibt es keine eindeutigen Hinweise, dass derartige Untersuchungen schädlich für unsere Babys sein könnten.

Wir selber haben keine 3D Fotos machen lassen, weil die Maus schon ziemlich früh mit dem Kopf so ungünstig im Becken lag, dass man laut Frauenärztin keine schönen Fotos bekommen hätte. Ansonsten hätten wir das bestimmt gemacht. Allerdings habe ich mich auch damals noch nicht damit beschäftigt und hatte keine Ahnung, dass es dem Baby eventuell schaden könnte. Mich jedenfalls hat nie ein Frauenarzt vor der Benutzung des Ultraschall-Gerätes aufgeklärt. Ich denke, ich würde es nun also auch bei einer neuen Schwangerschaft nicht machen (solang es noch erlaubt ist), denn schließlich hat es mich nicht umgebracht keine 3D-Bilder oder gar Videos von meinem kleinen Schatz zu haben. Die 100€ stecke ich dann lieber in ein schönes Newborn-Shooting!

Juliane

Ich bin Juliane und Mami unserer kleinen Greta. Seit der Schwangerschaft hat sich mein Leben um 180° gedreht - gern begleite ich euch auf dem Weg zum Eltern sein und gebe euch wertvolle Tipps und Ratschläge! Außerdem möchte ich euch beim Sparen helfen, denn Babyspielzeug, Windeln, Klamotten und Co sind teuer genug!

Fuzzi

25.02.2019, 07:51

Finde ich total blöd dieses Urteil.Denn jede Mutter möchte am liebsten noch mehr Ultraschallbilder von ihrem Baby haben und wissen,wie es ihrem Baby geht .

Kommentar verfassen

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.