Kind mit Koffer am Strand

Urlaub – Mit Kind und Kegel unterwegs!

Seid ihr auch ständig von Fernweh geplagt? Ja? Wahrscheinlich überlegt ihr auch schon seit der Schwangerschaft, wie der nächste Urlaub mit Kind und Kegel dann wohl werden wird. Wir können euch beruhigen. Auch wenn sich euer gesamtes Leben mit einem Kind um 180° dreht, Urlaub bleibt Urlaub. Vielleicht wird er anders aber wenn ihr vorher auch schon begeisterte Reisende wart, so wird sich das auch mit einem Kind nicht ändern. Eventuell gibt es einige Dinge, die ihr beachten müsst. Mit diesem Artikel wollen wir euch ein paar Ideen mit auf den Weg geben. Ganz sicher gibt es keine Pauschallösung für alle Familien aber zumindest wollen wir versuchen, euch dem Traum vom Familien-Urlaub ein Stück näher zu bringen.

familie am strand adobe stockphotos

Urlaubsziel

Das ist wahrscheinlich der für alle weiteren Überlegungen ausschlaggebende Punkt. Mit einem Kind im Gepäck ist es auf einmal nicht mehr allein eine Mischung aus Interesse und Budget, die uns das Urlaubsland vorgeben, sondern kleine und große Sorgen werden noch mit ins Spiel gebracht. Sorgen wie „Schadet das Klima meinem Baby„, „Gibt es vor Ort gute Ärzte?„, „Wie sicher ist das Land?„, „Ist das Essen gut bekömmlich„… und und und. Ihr kennt diese Stimmen sicherlich schon, die dann immer lauter in eurem Kopf werden. Ich habe mir Kopfhörer gekauft. Mit denen versuche ich diese Stimmen zu beschallen 😉 Mal ganz ehrlich, wenn wir auf alles achten, was Elternratgeber empfehlen, dürfte man nirgends mit dem Baby hin. In den Städten ist die Feinstaubbelastung zu hoch, am Meer gibt es ein Reizklima, in den Bergen auch, Fliegen ist nicht gut für kleine Kinder und zu lange im Maxi Cosi sitzen ist ja auch alles andere als ideal. Also gehts zum Camping Urlaub an den nächsten Badesee. Ziel gefunden. Wenn wir euch weitergeholfen haben, bedanken wir uns für’s Lesen unseres Artikels bis hierher und freuen uns über euren Urlaubsbericht. Wenn es aber doch ein bisschen mehr sein darf und ihr die ein oder andere Sorge auch abschalten könnt, lest gern weiter!

Deutschland – Urlaub im eigenen Land

Klar trumpft das eigene Land mit ziemlich vielen Vorteilen auf. Man kann mit Bus, Bahn oder dem eigenen Auto anreisen. Jeder spricht deutsch und man versteht die Menschen am Zielort meistens recht gut. Apotheken, Supermärkte und Drogerien haben das qualitativ hochwertige Angebot, welches uns bekannt ist. Und ja, sicher findet ihr noch weitere Dinge, die uns beim Urlaub im Heimatland zum Schwärmen bringen. Jetzt kommt allerdings das ABER: Auch wenn die Entfernungen nah sind und Sprache, Sitten und Möglichkeiten bekannt, so kann ein Urlaub in Deutschland auch mal schnell recht teuer werden. Klar, unsere Hotels, Restaurants und Freizeiteinrichtungen lassen sich die sehr gute Qualität auch sehr gut bezahlen. Wenn euer Urlaubsbudget hoch ist, spricht natürlich nichts dagegen, bisher unbekannte Gebiete im eigenen Land auf individuelle Art und Weise zu erkunden.

Deutschland mit kleinem Budget

Wenn das Urlaubs-Budget nicht so hoch ist, kommen wir auf unseren Tipp mit dem Campingurlaub am nächsten Badesee zurück. Außerdem könnt ihr auch mit Ferienwohnungen unheimlich viel Geld sparen. Auch auf der Website von Center Parcs gibt es regelmäßig viele günstige Angebote. Unbedingt Mittwochs zum Verrückten Mittwoch reinschauen! Wenn das Fernweh ruft, lässt es sich jedoch leider meistens nicht mit Ostsee oder dem Bayrischen Wald besänftigen…

Naja ihr merkt schon. In diesem Artikel wollen wir mehr auf den Urlaub im Ausland eingehen. Das eigene Land kennt jeder so gut, dass wir davon ausgehen, dass ihr das mit dem Urlaub Suchen und Buchen ohne viele Tipps von uns ganz gut hin bekommt.

Baby schaut aus dem Auto

Landvergnügen

Ach doch, einen sehr guten Tipp hätte ich da noch für euch. Habt ihr ein Wohnmobil oder könnt euch eines ausleihen? Und möchtet ihr ein paar interessante Ecken im Heimatland erkunden? Dann schaut euch mal das Konzept von Landvergnügen an. Alles was ihr investieren müsst, sind knapp 30€ für den Landvergnügen Katalog, -Ausweis und -Vignette. Aus 540 Höfen könnt ihr dann eure Favoriten auswählen und diese besuchen. Der Stellplatz und meistens auch die Benutzung der Sanitären Anlagen ist kostenlos. So könnt ihr wirklich günstig einen schönen Urlaub verbringen.

Unsere Nachbarländer – fast fußläufig erreichbar, ohne Fliegen zu müssen

Bequem auf Rädern oder Schienen zu erreichen

Wir haben Freunde in Australien, die während ihres 3-monatigen Europatrips mehr von unserem schönen Kontinent per Bus und Bahn erkundet haben, als ich in meinen 31 Jahren selber kennenlernen durfte 😀 Ich muss zugeben, wenn es an die Urlaubsplanung geht, denke ich auch eher an Südamerika, Asien oder Australien, als an Frankreich, Holland und Österreich. Aber seitdem unsere Tochter da ist, konnten wir schon gut aufholen. Ich muss sagen, Reisen mit dem Reisemittel Auto eignen sich hervorragend für den Familienurlaub. Man kann alles, aber auch wirklich alles im Auto verstauen ohne auf 20 Kilo Höchstgepäck pro Person achten zu müssen (natürlich spielt die Größe des Autos eine kleine aber entscheidende Rolle). Somit könnt ihr Windeln, Babynahrung, Klamotten und Spielzeug mitnehmen, ohne die Stückzahlen abzählen zu müssen. Wahlweise könnt ihr euch natürlich auch einen Wohnwagen oder -Anhänger mieten. So habt ihr eure Übernachtungsmöglichkeit immer im Gepäck. Campingplätze bieten heutzutage jeglichen Service, den man sich wünschen kann.

Apropos: Landvergnügen gibts übrigens auch für Spanien 😉 Ich kann mir gut vorstellen, dass es ähnliche Konzepte auch für weitere europäische Länder gibt. So hat aber jede Reiseregion ihre Besonderheiten.

Mama und Kind im Zug

Typische Reisemöglichkeiten

In Skandinavien könnt ihr Ferienbungalows mieten. Spanien, Frankreich und Italien warten mit großen Lusxus-Camping Plätzen auf. Dort gibt es auch Bungalows, wenn ihr nicht Campen wollt. Die Niederlande und Belgien bieten neben den Center Parcs noch viele weitere ähnliche Parkanlagen mit Ferienhwohnungen. In Österreich steht der Winter- oder Wanderulaub hoch im Kurs. Hier gibt es zahlreiche Hütten, in denen ihr nächtigen könnt. In den östlichen Nachbarländern würde ich auf Hotels zurückgreifen, die hier wirklich gut bezahlbar sind. Auch Slovenien und Kroatien sind beliebte Selbst-Anreiser Zielgebiete. Im Sommer habt ihr hier auf alle Fälle meistens Glück mit dem Wetter und Hotelanlagen, Ferienhäuser oder Campingplätze gibt es hier genügend.

Kurzstrecke – Rein in den Flieger, raus ins Vergnügen

Mein Tipp: Griechenland

Abenteuer Fliegen! Für uns war es nie eine Frage. Unsere Tochter begleitete uns jetzt bereits schon drei mal mit dem Flugzeug in den Urlaub. Von 2,5 bis 6 Stunden Flugzeit war alles dabei und bisher nie problematisch. Schon mit wenigen Stunden kann man innerhalb Europas viele Zielgebiete recht schnell erreichen. Wenn man unbedingt ans Meer möchte, ist die Frage, ob man seinem Kind mehrere Stunden Autofahrt oder zwei Stunden Flug zumuten möchte. Für mich sind die Griechischen Inseln eines der besten Zielgebiete für junge Familien. Die Preise halten sich noch in bezahlbarem Rahmen. Es ist sicher, es gibt tolle Hotels, schöne All Inclusive Anlagen und auf den jeweiligen Inseln viel zu Entdecken. Die Griechen sind fröhlich und gastfreundlich. Das Essen schmeckt lecker und schönes Wetter habt ihr von Mai bis September so gut wie sicher. Was will man also mehr? Ja, genau: Meer. Das Mittelmeer ist im Sommer schön warm und die meisten Buchten der Inseln sind auch hervorragend für Kinder zum Baden geeignet.

Weitere Zielgebiete

Der einfachste Weg ist eine Pauschalreise. So braucht ihr euch um nichts kümmern. All Inclusive ist mit kleinen Kindern oder Kindern allgemein auch wirklich empfehlenswert. Hier was Trinken, dort ein Eis, „Mama ich habe Hunger“, „Ich mag aber Nudeln und keinen Fisch“… gehen schon ganz schön ins Geld. Ich war wirklich kein Fan von AI, habe es aber im Urlaub mit Kleinkind lieben gelernt. 2 Wochen AI und man kann wirklich von Erholung sprechen. Neben Griechenland ist außerdem sicher, familienfreundlich und nur 2-3 Flugstunden entfernt: Mallorca, Spanien, Portugal, Malta, Italien, die Italienischen Inseln, Bulgarien und Kroatien. Bei Buchungen nach Ägypten, Tunesien und in die Türkei, solltet ihr die aktuelle Lage beim Fremdenverkehrsamt checken. Wie ihr wisst, gab es dort in der Vergangenheit einige Vorfälle, die Reisen in bestimmte Regionen auch heute noch als unsicher erscheinen lassen. Für faszinierende Landschaften, Städte und eher weniger Badewetter laden Irland, Großbritannien und die skandinavischen Länder ein.

Mittelstrecke –  Auch im heimischen Winter ein Genuss

Da fallen mir spontan die Kanarischen Inseln ein! 5 Stunden Flug und ihr erlebt den ewigen Frühling, auch wenn bei uns in Deutschland Schnee und Minusgrade an der Tagesordnung stehen. Auch Richtung Osten gibt es ein paar attraktive Zielgebiete. Ich denk da nur mal an Dubai, Abu Dhabi oder Oman. Nach einem 6-8 stündigen Flug seid ihr am Ziel und könnt euren Urlaub bei Sonnenschein und unter Palmen genießen. Auf den Kanaren ist der Ferienwohnung- bzw. Finca-Urlaub in aller Munde. Es gibt aber auch einige sehr touristische Gebiete, in denen ihr euch ein schönes Hotel raussuchen könnt. AI werdet ihr hier etwas seltener antreffen als zum Beispiel in Griechenland. Dafür aber umso mehr in den Arabischen Ländern. Luxuriöse Hotels mit 5 und mehr Sternen sind in Dubai, Abu Dhabi und Oman gar nicht so selten. Hier könnt ihr euch also auch so richtig wohlfühlen und die gemeinsame Zeit in der Familie genießen!

Langstrecke – Gönnt euch!

Wer träumt nicht von idyllischen Inseln, exotischen Landschaften, traumhaften Stränden, Natur in Hülle und Fülle und einer Kultur die so fern unserer eigenen ist? Wenn das alles nur nicht so weit weg wär! Langstrecke bedeutet mindestens 10 Stunden Flug. Wer sich einmal dazu entschlossen hat einen längeren Flug auf sich zu nehmen, dem steht die Welt offen. In Südafrika ist die Lage zwar auch nicht ganz entspannt, dafür entfällt hier der Jetlag aber vollkommen. So braucht ihr nicht schon drei Urlaubstage um in den neuen Rhythmus zu kommen – Sehr praktisch. Der komplette Amerikanische Kontinent bietet mit allen dazugehörigen Inseln wirklich atemberaubende und fantastische Zielgebiete. Je nach Reiseziel braucht ihr ca. 12 Stunden Flugzeit. Es lohnt sich aber! Oder schaut euch doch mal Asien an. Besonders geeignet für Reisen mit Kindern sind die Länder Südostasiens und die Inseln Indonesiens. Weiter kommt Keiner – Australien und Neuseeland bieten mitteleuropäische Standards und so viel zu Entdecken. Allerdings sitzt ihr ca 20-24 Stunden im Flugzeug. Traumhafte Inseln? Dann geht nach Mauritius, auf die Seychellen oder die Malediven. Nach ca. 12 Stunden Flugzeit landet ihr im Paradies. Hier möchte man so schnell nicht wieder weg!

Regenzeit meiden

Wichtig ist in jedem Fall, dass ihr die Regenzeit in eurem Reiseziel im Auge habt. Generell ist das nicht die idealste Zeit, in das jeweilige Land zu fliegen. Da sie sich selbst allein auf den Thailändischen Inseln zeitlich sehr unterscheiden kann, schaut für euer Lieblingsziel doch einfach mal gesondert nach. Eine gute Zusammenfassung dafür bietet der Blog The Globetrotter.

Baby am Strand wird eingecremt

Around The World – Wer träumt nicht davon?

Für euch heißt Elternzeit = Reisezeit? Dann macht euch auf den Weg, es gibt viel zu Entdecken und mal ganz ehrlich: Wann hat man je wieder so viel Zeit, die finanziell auch noch nahezu vollständig abgedeckt ist? Wer weltoffen, bestenfalls minimalistisch veranlagt und reisebegeistert ist, der packt das Baby ein und fliegt los! Der Vorteil ist ganz klar – so braucht ihr euch nicht für ein Reiseziel zu entscheiden.

Reiseart

Die Reiseart wird schon fast ein wenig durch das Reiseziel mitbestimmt. Zumindest die Frage „Wie kommen wir dahin“ bietet meistens nur höchstens zwei einfache und vor allem durchführbare Lösungswege: Auf die Kanaren kommt ihr beispielsweise bestenfalls mit dem Flugzeug. Nach Kroatien, könnte man fliegen oder mit einem Fahrzeug anreisen. Auf die Italienischen Inseln kommt man auch mit dem Flugzeug oder mit Fahrzeug und Fähre. Ist euch ein Zielgebiet nicht genug, bietet sich eine Rundfahrt an. Dann solltet ihr die Frage klären, ob ihr eine Kreuzfahrt machen möchtet, oder mit dem Wohnmobil von hier los starten wollt. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit ans Zielgebiet zu fliegen und vor Ort einen Wohnwagen oder ein Auto zu leihen und dann eben in Hotels / Bungalows / FeWo’s zu übernachten. Wie ihr seht, meistens gibt es recht viele Optionen und ihr könnt euch das für euch am besten passendste raussuchen.

Unterkunft

Auch die Unterkunftsfrage klärt sich schon kuz nachdem ihr Reiseziel und Reiseart festgelegt habt.

Verpflegung

Wie schon erwähnt bin ich beim Urlaub mit Kind echt von der All Inclusive Unterbringung begeistert. Essen und Trinken zu jeder Zeit ist super praktisch, grad wenn man mit kleinen Kindern unterwegs ist. In den AI-Hotels gibt es meistens auch sämtliche Einrichtungen und Angebote, die für euch als Familie ideal geeignet sind. Von Kinder-Clubs, bis Kinder-Buffets, über Mini-Disco, Spielplatz, und so weiter lassen einige Angebote Kinderaugen strahlen. Bisher konnten wir unsere Kleine von morgens bis abends gut beschäftigen, sodass wir spätestens am Abend Elternzeit hatten <3 AI-Hotels sind für manche Zielgebiete total typisch, wie zum Beispiel die Resorts in ferneren Destinationen, auf den Balearen oder Griechischen Inseln. Anderswo wiederum, in Kroatien, Spanien, Portugal etc. zum Beispiel, muss man echt danach suchen. Wenn euch AI zu viel ist, könnt ihr im Hotel meistens auch Halbpension, Vollpension, nur Frühstück oder nur Übernachtung auswählen. Wenn ihr beispielsweise immer unterwegs sein wollt am Urlaubsziel, dann ist es quatsch, All Inclusive zu buchen. Dann reicht auch Frühstück und unterwegs lernt ihr die Spezialitäten des Landes kennen.

Einrichtung

Generell solltet ihr immer darauf achten, dass euer Kind angemessen schlafen kann. Bestenfalls so wie ihr es zu Hause gewohnt seid. Nach Babybetten kann man immer fragen, die meisten Unterkünfte haben welche zur Verfügung. Ein kleiner Kühlschrank ist auch wirklich praktisch. Milch, Babybrei etc. lassen sich so besser lagern!

Gute Kinderhotels vermeiden Treppen und machen alles für den Kinderwagen / Buggy erreichbar, richten sich auch beim Essen auf Kinder ein, passen die Innenausstattung an Familien an und bieten zudem weitere Möglichkeiten für Kinder, ihre Freizeit zu verbringen.

Ob es nun Ferienwohnung, Ferienhaus, Bungalow, Campingplatz, Wohnwagen, Hotel oder Ferienanlage wird, ergibt sich schnell aus euren Wünschen.

Kind am Strand

Packliste

Von Kleidung, über Windeln, Reiseapotheke, Spielzeug und Co. muss alles mit. Je nach Reiseziel und Alter des Babys können die Dinge die ihr unbedingt braucht natürlich variieren. Reist ihr mit dem Flieger, schaut in den Reiseunterlagen, ob euer Baby ein eigenes Gepäckstück mitnehmen darf. Hier seid ihr sehr beschränkt in der Fülle eures Gepäcks. Bestenfalls dürft ihr einen eigenen Koffer fürs Baby mit packen. Aber selbst dann habt ihr immer eine Kilobeschränkung. Im Auto findet dann doch die ein oder andere Sache mehr Platz. Wenn ihr euch ein sehr warmes Reiseziel ausgesucht habt, reicht leichte Kleidung. Trotzdem ist das ein oder andere lange Shirt oder eine lange Hose sicher auch von Vorteil. Es könnte ja mal regnen, oder abends frisch sein. Auch zum Schutz vor sehr aggressiven Sonnenstrahlen, sind leichte langärmelige Shirts und Leinenhosen von Vorteil. Ist es eher frisch, braucht ihr lange Kleidung. Gibt es vor Ort eine Waschmaschine (in vielen Ferienwohnungen beispielsweise vorhanden), braucht ihr nicht so viel, ihr könnt ja waschen. Buggy und Babyschale (falls ihr ein Auto mieten wollt), dürft ihr im Flieger bei den meisten Airlines zusätzlich als Sperrgepäck kostenlos aufgeben. Und ganz wichtig! Bei Reisen über die Landesgrenze braucht ihr einen Kinderausweis für euer Baby!

Gesundheit am Reiseziel

Reiseapotheke

Eine Reiseapotheke finde ich fürs Ausland fast unabdingbar. Stellt euch vor euer Schatz hat Durchfall, eine Augenentzündung, Husten, Schnupfen, Fieber oder eine andere zunächst erst mal harmlos Kinderkrankheit. Sowas fängt man sich schnell ein und meistens hat man als Mami auch sofort das passende Mittelchen im Kopf. Aber selbst wenn es nur eine Kleinigkeit ist und ihr seid der Sprache nicht mächtig, wird es schwierig genau dieses zu bekommen. Weitere Probleme sind die Dosis, die Inhaltsstoffe und die Verfügbarkeit. Wir hatten letztens einen kleinen Übelkeitsanfall auf Teneriffa. Ich wollte meiner Tochter Vomex geben und hatte ausgerechnet das vergessen. Ich kann recht gut Spanisch sprechen und suchte eine Apotheke auf. Mittel gegen Übelkeit gibt es für kleine Mäuse dort gar nicht. Globulis hätte sie bis zum nächsten Tag bestellen können, da war dann auch schon wieder alles gut. Wir haben für euch eine praktische Checkliste zusammengestellt. Medikamente nehmen nicht viel Platz ein und ich denke mir immer, lieber zu viel einpacken, als dann letztendlich vor Ort danach in den Apotheken suchen zu müssen. Wichtig finde ich folgenden Inhalt:

  • Pflaster / Verbandszeug (Achtung! Schere nicht ins Handgepäck)
  • Nagelschere, Pinzette, Zeckenzange, Fieberthermometer (Achtung! Handgepäck Regelungen beachten)
  • Wundheilcreme / -Spray für den Windelbereich
  • Wunddesinfektionsspray
  • Entzündungshemmende Salbe
  • Fiebersaft /  Schmerzzäpfchen
  • Hustensaft (jeweils beruhigend und schleimlösend)
  • Augentropfen
  • Nasentropfen (auch ideal für den Flug)
  • Elektrolyte-Pulver für Durchfallerkrankungen
  • Zäpfchen gegen Übelkeit
  • Mittel gegen Verstopfungen
  • Sonnencreme mindestens LSF 30
  • Insektenschutz
  • Wärme- / Kühlpad
  • Zahnungsmittel
  • Carum Carvi für Babys mit Bauchweh
  • Viburcol Zäpfchen für Babys zum Beruhigen bei nicht fieberhaften Beschwerden
  • Ohrenstäbchen für Babys
  • ggf. Globulis für sämtliche Beschwerden, wenn ihr Fan der Homöopathie seid
    • Pulsatilla (Erkältung mit Schleimbildung)
    • Ferrum Phosphoricum (Erkältung)
    • Arnica (Wundheilung)
    • Belladonna (Sonnenbrand)
    • Cocculus (Übelkeit, auch vorbeugend vor z.Bsp. Bootstouren)
  • ggf. Medikamente, die das Kind nehmen muss

Bestenfalls habt ihr den Inhalt in einer gut verschließbaren Tasche (für Kinder unzugänglich) im Handgepäck (Gepäckverlust oder Gebrauch während des Fluges). Außerdem solltet ihr vor Abreise checken, ob noch genug Medizin pro Packung vorhanden ist, das Haltbarkeitsdatum, ob es ggf. kühl gelagert werden muss und ob das besagte Mittelchen dem Alter eures Babys entspricht. Gerade Schmerzzäpfchen und Fiebersaft müssen für Babys ja fast halbjährlich wegen der Dosis ausgetauscht werden.

Auslandskrankenversicherung

Vor der Reise ist es wichtig, dass ihr überprüft, ob eure Auslandskrankenversicherung, die ihr gegebenenfalls schon habt, auch für eure Kinder greifen. Wenn ihr noch keine habt und auch bisher so immer über die Runden gekommen seid, solltet ihr euch direkt überlegen, ob es nicht doch sinnvoll ist, eine Reiseversicherung für die ganze Familie abzuschließen. Oftmals kosten diese Zusatzversicherungen nicht so viel Geld und spätestens wenn ihr doch einen Arztgang habt und die Kosten in die Höhe schießen, seid ihr froh über eure Reiseversicherung. In der Regel sind hauptsächlich folgende Leistungen Inhalt einer solchen Versicherung.

  • Übernahme von Transportkosten (ob auch Krankenrücktransport abgesichert ist, entnehmt ihr der Police)
  • Behandlungen die der Heilung dienen (ambulant und stationär)
  • Medizinische Behandlungen im Zuge einer Schwangerschaft
  • Kostenerstattung für Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel
  • Schmerzstillende Zahnbehandlungen

Denkt daran, dass gerade Kleinkinder anfälliger für Krankheiten sind und im fremden Ausland möchte man das sicher doch lieber ein mal mehr als zu wenig abgeklärt wissen.

Impfungen checken

Für exotische und ferne Zielgebiete sind nicht selten spezielle Impfungen Vorraussetzung für die Einreise. Wenn auch nicht Vorraussetzung, so wird eine Impfung oftmals empfohlen. Sprecht hierfür einfach euren Kinderarzt an. Dieser wird euch weiterhelfen und an entsprechende Stellen weiterleiten. Ganz wichtig ist es, den Impfpass bei der Reise dabei zu haben. Erste Informationen zum Thema Impfen im Urlaubsgebiet entnehmt ihr der Seite des Tropeninstituts.

Flug/Flughafen

Ihr wagt das große Abenteuer und wollt fliegen? Wunderbar! Wenn ihr ein paar Tipps beachtet, wird die Flugreise sicherlich für euren Schatz nicht so anstrengend wie befürchtet!

Dokumente nicht vergessen

Denkt unbedingt an den Kinderausweis eures Kindes. Gerade wenn man noch kein Ticket für den kleinen Schatz braucht, gerät der benötigte Ausweis manchmal in Vergessenheit. Beim Flug über die Landesgrenze braucht ihr einen Ausweis für euer Kind!

Achtung bei allein-reisenden Eltern

Seid ihr allein erziehend oder möchtet einfach nur allein mit eurem Kind verreisen, sind zusätzliche Dokumente von großer Bedeutung. Prinzipiell sind solche Kontrollen am Flughafen oder an der Grenze ja sehr sinnvoll. Blöd nur wenn man die nötigen Unterlagen vergessen hat bzw. gar nicht davon wusste.

Als Alleinerziehende mit alleinigem Sorgerecht benötigt ihr die Negativbescheinigung vom Jugendamt. Diese bekommt ihr ganz einfach auf telefonische oder persönliche Nachfrage. Es kann sein, dass euch die Ausreise verweigert wird, solltet ihr es nicht bei euch führen. Alles was die Grenzbeamten brauchen ist eine Bestätigung, dass ihr wirklich das alleinige Sorgerecht habt. Alternativ würde auch eine Vollmacht des Vaters ausreichen oder die Kopie der Geburtsurkunde, wenn hier schon gar kein Vater mit aufgenommen wurde.

Alleinerziehende mit gemeinsamen Sorgerecht und alleinreisende Elternteile sollten eine Einverständniserklärung des zweiten Sorgeberechtigten (Unterschrift beider Elternteile) dabei haben. Weiterhin sind Personalien und Erreichbarkeit des anderen Elternteils sinnvoll für eventuelle Nachfragen und eine Kopie der zweiten Ausweisdatenseite, damit die Unterschrift überprüft werden kann.

Fast Lane nutzen

Mit Kindern darf man fast alles 😉 Wir sind auch immer ganz frech und fragen das Servicepersonal direkt, ob wir den leeren Check In Schalter benutzen dürfen, oder beim Security Check nach vorn dürfen. Meistens gibt es schon speziell für Familien mit Babys und Kleinkinder dafür vorgesehene kurze Anstellwege. Auch beim Boarding werden Familien mit Kindern aufgerufen, als Erstes einzusteigen. Geht einfach an der Schlange vorbei und stellt euch vorn dazu.

Zusätzliches Sperrgepäck

Was die meisten nicht wissen: Kinderwagen und Autositz dürfen bei den meisten Airlines als Sperrgepäck kostenlos aufgegeben werden. An deutschen Flughäfen muss hierfür meistens der Sperrgepäckschalter genutzt werden. So habt ihr ab dort allerdings keinen Wagen mehr zur Verfügung. Mit einer Babytrage (bestenfalls nach dem Sicherheitscheck anlegen) kommt ihr bei besonders kleinen Babys bequem weiter bis zum Gate. Im Ausland darf man den Wagen meistens bis zum Flugzeug mitnehmen. Praktisch, denn so hat man Kind und zusätzliches Handgepäck gut verstaut.

Mitnahme von Flüssigkeiten

Habt ihr ein Baby dabei, dürft ihr nahezu alles an Flüssigkeiten mitführen was ihr wollt. Wir hatten bisher nie Probleme. Milchflaschen, Trinkflasche, ja selbst eine ganze Wasserflasche (für uns) ging letztens ohne Probleme durch die Kontrolle. Falls euch jemand fragt, braucht ihr das alles für das Kind 😉 Auch Milchpulver, Babybrei, Medikamente, Hustensäfte und Co sind, egal in welcher Menge, kein Problem im Handgepäck!

Mitnahme von Essen

Flugzeugessen hat meistens einen schlechten Ruf. Heute muss man dafür sogar oftmals noch Geld zahlen. Und das Essen an Bord ist nicht mal günstig. Wir raten euch, eine Banane, einen Apfel, ein paar Kekse und ein Brot – gegebenenfalls noch mehr, je nach Länge des Fluges – mitzunehmen.

Start und Landung

Euer Baby kann noch keinen Druckausgleich selbständig machen. Wichtig ist, dass ihr es bei Start und Landung zum Trinken bringt. Stillen oder Fläschchen ist egal, das Schlucken hilft, den Druck auszugleichen. Auch eine freie Nase ist von Vorteil. Nasenspray hilft eurem Schatz, die Nase freizukriegen. Für ältere Kinder sind Gummibärchen oder andere Süßigkeiten, die sie kauen müssen, besonders hilfreich!

Unterwegs am Flughafen

Für größere Kinder empfehlen wir die Trunki Koffer. Kind draufsetzen und ziehen, so habt ihr kein Problem, das Kind ständig im Auge zu behalten. Dieses hat außerdem noch Spaß dabei, reitend die langen Wege zu erkunden.

Trunki koffer

Flugbuchung

Die Minis fliegen bis zum zweiten Geburtstag kostenlos mit. Gegebenenfalls muss man eine Bearbeitungsgebühr oder Ähnliches bezahlen. Ab dem zweiten Geburtstag wird’s richtig teuer, denn dann bezahlt ihr für Flüge den vollen Preis, bekommt dafür aber auch einen ganzen Platz, den es für die Kleinen natürlich nicht gibt. Allerdings gibt es die Möglichkeit, für bis zu ca. 6 Monate, ein Baby-Bassinett zu reservieren. Fragt dafür am besten die Airline, welche Sitzreihen mit dem ansteckbaren Babybettchen kompatibel sind. Für lange Flüge würden wir fast raten, einen eigenen Sitz zu reservieren und das Baby in der Babyschale reisen zu lassen. Welche Babyschalen für das Fliegen zugelassen sind, könnt ihr bei der Airline erfragen.

Beschäftigung auf dem Flug

Die Zeiten, wo es Spielzeug in Hülle und Fülle an Bord gab und das Boardentertainment für alle gratis angeboten wird, sind leider vorbei. Auf Kurz- und Mittelstreckeflügen gibt es so gut wie gar nichts mehr. Boardentertainment, wenn überhaupt, kann oftmals nur noch per Handy oder Tablet abgerufen werden. Filme sind meistens kostenpflichtig. Wir haben für das Kind ein Tablet angeschafft. Darauf sind Spiele, Filme und Bücher. So wird der Flug nicht zum Geduldsakt.

Jetlag vorbeugen

Auch ein kleines Jetlag wegen eines zeitlichen Unterschiedes von einer Stunde, kann die kleinen Zwerge schon mal ganz schön aus der Bahn werfen, wenn sie einen festen Rhythmus haben. Am besten ihr nehmt ab der Sekunde, wo die Reise startet die neue Zeit als eure an. Das hat bisher immer ganz gut funktioniert und spätestens am 2. Tag hat man den neuen Rhythmus drauf.

Schwanger Verreisen

Ihr seid schwanger und möchtet gern verreisen, oder habt euren Urlaub in der Ferne sogar schon fest gebucht? Wir haben einen Ratgeber für euch geschrieben, was ihr alles beachten müsst. Schaut hier nach: Schwanger verreisen – Worauf ihr achten solltet

 

Buchtipps

Für das Reisen in der Elternzeit und die beste Zielfindung, kann ich euch nur das Buch „Abenteuer Elternzeit“ empfehlen! Sicher habe ich in meiner kurzen Ausführung unheimlich viel nur kurz angeschnitten. Dieser Ratgeber sollte ja auch nur für den groben Überblick sein. In dem Buch könnt ihr alles ganz genau nachlesen.

Auch das Reisehandbuch für Familien beinhaltet sämtliche Tipps und Informationen rund um das Thema Reisen mit Babys oder Kindern.

Verschiedene Reisearten von ausgefallen bis total Mainstream gibt es im Ratgeber Taschenbuch Reisen mit Kindern.

Eigene Erfahrung

Ich selbst bin ein großer Fan des Reisens. Ich denke, dass unsere Kinder nirgends mehr lernen bzw. mitnehmen, als auf gemeinsamen Reisen mit uns. Sie genießen es richtig, mal beide Eltern entspannt und gut gelaunt um sich zu haben. Dabei müssen die Ziele, gerade in den jüngeren Jahren, gar nicht weit weg liegen. Auch ein Bauernhof oder Campingurlaub können die ganze Familie glücklich machen. Wir haben zugesehen, dass wir in den ersten zwei Jahren jeweils einen großen Urlaub von 3 Wochen mit unserer Kleinen machen. Dabei waren die wichtigsten Punkte für uns Eltern: Sonne und schönes Wetter, aber nicht zu warm, All Inclusive Verpflegung, Strand oder Pool. Unsere Tochter hat zum Glück noch keine Extrawünsche 😉

Griechische Inseln

Eine Reise ging nach Rhodos, die andere nach Kreta. Beide Male flogen wir im September und buchten ein Familienhotel. Während beider Reisen haben wir nicht wirklich viel gemacht. Einen Tag Inselerkundung mit einem Mietwagen, eine Bootstour und einen Ausflug in die nächstgrößere Stadt. Den Rest der Zeit genossen wir das schöne Wetter und das gute Essen, das große Angebot für Kinder, Sportprogramm, Strand und Pool. Wir genossen es, einfach Zeit für uns und unsere kleine Familie zu haben und wirklich keinen Verpflichtungen nachkommen zu müssen. Das ist in der heutigen, schnelllebigen Zeit so unheimlich wichtig. Flug und Aufenthalt waren auch für die Kleine ein großartiges Erlebnis. Beide Urlaube im Vergleich sind natürlich so unheimlich unterschiedlich, auch wenn sie erst mal gleich scheinen. Die Kleine hat sich in dem einen Jahr echt wahnsinnig verändert bzw. weiterentwickelt.

Teneriffa

Dieses Jahr haben wir ein paar Tage den Winter im Warmen überbrückt. Wir waren auf Teneriffa in einer Ferienwohnung. Das Tolle an dem Urlaub war, dass meine Eltern, Tante und Onkel ebenfalls dabei waren. Greta liebte es, die volle Aufmerksamkeit von mehreren Seiten zu bekommen. Wir schauten uns sehr viel an und machten viele Ausflüge. Alles in Allem nahmen sich unsere Ausgaben aber nichts mit denen einer kompletten Pauschalreise. Man kann aber behaupten, Land und Leute viel näher und bewusster wahrgenommen zu haben.Familienurlaub Teneriffa

Ausflüge in die Nachbarländer

Holland, der Gardasee und eine Minirundreise an Nordsee, Ostsee und Dänemark waren bisher unsere mit Kind erprobten Zielgebiete. Die Küste Hollands, die Tulpen, Amsterdam und einfach alles hat mich echt begeistert. Der Gardasee beeindruckt mich immer wieder mit dem mediterranem Flair in nächster Nähe. Die Italiener können dort deutsch sprechen und lieben Kinder. Bei schönem Wetter habt ihr hier wirklich viel zu Entdecken. Und Dänemark hat mich aufgrund der Kinderfreundlichkeit echt umgehauen. Wir hatten bei gutem und schlechtem Wetter genug Möglichkeiten, die eine Woche Urlaubszeit gefüllt haben.

Am Ende des Tages kann ich es nur jedem empfehlen. Packt eure Koffer, nehmt eure Kids und geht / fahrt / fliegt hinaus in die Welt! Wir wünschen euch einen erholsamen und schönen Urlaub!


Juliane

Ich bin Juliane und Mami unserer kleinen Greta. Seit der Schwangerschaft hat sich mein Leben um 180° gedreht - gern begleite ich euch auf dem Weg zum Eltern sein und gebe euch wertvolle Tipps und Ratschläge! Außerdem möchte ich euch beim Sparen helfen, denn Babyspielzeug, Windeln, Klamotten und Co sind teuer genug!

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.