Kleines Mädchen mit Kind auf dem Schoß

Was ich bei meinem zweiten Kind anders machen würde

Achtung: Den Beitrag habe ich mit einem kleinen Augenzwinkern geschrieben – nehmt mich also bitte nicht all zu ernst 😉

Baden

Kind 1

Als erstes muss ein Badethermometer gekauft werden. Wenn das Baby ein wenig größer ist, dann eine Babywanne mit Abfluss und Sitzeinlage. Mindestens 5 Waschlappen, Badeentchen (auch wenn das Kind noch gar nicht spielen kann) und Handtuch mit Kapuze liegen bereit. Nach jedem Baden wird das Baby natürlich eingeölt oder eingecremt.

Jetzt zum Wassereinlassen. Zuerst kommt das kalte Wasser. Um Badewasser für Kinder einzulassen, kommt immer erst das kalte Wasser. Die Kinder könnten auf die Idee kommen, mit den Händen im Wasser patschen zu wollen und sich sonst am einlaufenden Wasser verbrennen. Dass sich der Säugling noch gar nicht fortbewegen, geschweige denn aufsetzen kann, ist dabei ziemlich egal. Danach kommt langsam warmes Wasser hinzu. Immer mit dem Badethermometer genau messen. Oh nein, ein Grad zu kalt – nicht, dass sich mein kleiner Schatz eine Erkältung einfängt. Nach fünfmaligem hin und her, weil das Wasser entweder zu kalt oder zu warm ist, kann endlich gebadet werden.

Kind 2

Eine Babywanne ist bestimmt noch vom ersten Kind da. Falls nicht, kann auch eine große Wäschewanne ohne Löcher genommen werden.  Oder irgendeine Babywanne. Natürlich kann man das Kind auch mit in die große Wanne nehmen. Ein großes Badehandtuch wird genügen.

Jetzt kommt es zum Wasser einlassen. Einfach auf lauwarm stellen und warten. Einmal die Hand rein halten. Ok, es ist nicht kalt und nicht heiß, passt – Baby rein.

Kind 3

Die Spülmaschine läuft, daher gibt es nur kaltes Wasser aus dem Wasserhahn, keine Babywanne vorhanden. Im Spülbecken ist Platz, badet das Kind heute eben kalt. Abhärtung muss sein. Lufttrocknen geht auch. 😄

Baby mit Handtuch auf dem Kopf

Brei kochen

Kind 1

Frisches Gemüse und Obst muss gekauft werden. Alles muss vorgekocht werden. Am besten schonend dampf gegart, damit alle Vitamine vorhanden bleiben. Dann alles ordentlich in den Mixer. Vorkochen hilft, ich kann ja schließlich auch etwas einfrieren. Über den Tag verteilt braucht mein kleiner Schatz natürlich auch leckere Smoothies. Also müssen ganz viele verschiedene Früchte her. Vielfalt muss sein! Das kann ich auch alles Mixen und Fruchtqetschen selber machen. Die haben schließlich auch weniger Zucker. Ein paar können auch mit Joghurt gemacht werden!

Kind 2

Die Hipp Gläschen werden im 100er Pack gekauft. Vielleicht schmecken die mir ja auch ganz gut… 😁

Baby isst Brei

Geburtsvorbereitung

Kind 1

Schwangerschaftsgymnastik ist ganz wichtig. Ich will mich ja schließlich bewegen und fit sein. Sobald ich von meiner Schwangerschaft erfahre, melde ich mich bei 1-3 Geburtsvorbereitungskursen an. Dort lerne ich alles, was ich für die Geburt wissen muss. Auch wichtige Atemtechniken. Ich lerne dort andere Schwangere kennen, mit denen ich mich austauschen kann. Vielleicht können unsere Kinder später ja zusammen spielen.

Kind 2

Ich bin gut betreut, das Kind wird schon auf die Welt kommen. Andere Kinder kann ich sowieso nicht leiden, wozu hat mein Baby Geschwister?

Schwangere Frau bei der Ultraschalluntersuchung

Kleine Weh-Wehchen

Kind 1

Oh nein, was ist passiert? Wo tut es weh? Soll Mama pusten? Mal schnell Papa fragen, ob wir nicht besser zum Arzt sollten. Und wo ist eigentlich das Desinfektionszeug? Die Schürfwunde muss sofort desinfiziert werden. SOFORT.

Kind 2

Ich hab dir doch gesagt, du sollst da nicht rumklettern. Komm, da machen wir einfach mal ein Pflaster drauf!

weinendes Kind

Und doch bleibt einiges gleich…

Auch wenn dieser Beitrag etwas überspitzt ist, Fakt ist: Einige von euch waren vielleicht beim ersten Kind sehr nervös, ängstlich und besorgt und sind jetzt bei dem zweiten Kind um einiges entspannter. Was sich aber niemals ändern wird, ist die Liebe zum Kind.  Die Sorge wird doch immer bleiben. Egal wie gelassen ihr seid und wie viel Erfahrung ihr habt, ihr werdet euch immer um eure Kinder sorgen. Und das ist auch gut so.

Bei anderen ändert sich beim zweiten Kind vielleicht gar nicht so viel, da sie auch beim ersten Kind schon total entspannt waren. Vielleicht hatten sie ja schon viel Erfahrung mit Kindern durch Neffen, Nichten oder Patenkindern. Oder sie sind von Natur aus so ruhig. Das ist immer ganz unterschiedlich.

Genauso wie eure Kinder von Grund auf unterschiedlich sein können. Egal, was ihr euch auch vornehmt oder erhofft, euer Kind macht sowieso seine ganz eigenen Pläne. Viel Spaß mit euren Schätzen! ❤


Carina

Ich bin Carina und habe eine kleine Tochter namens Amilia. Amilia hat mein Leben, seit ihrer Geburt im März 2015, zum Positiven verändert. Ich bin eine Berufsmami und rocke somit Arbeit, Haushalt und Erziehung. Ich begleite euch gerne durch die aufregende Schwangerschaft und dem Leben mit Kind. Gerne gebe ich euch Shoppingtipps und verrate alle kleinen Haushalt-Tipps und Tricks.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.