Banner: 4 Gründe, warum es ok ist, wenn du dein Kind nicht gern bei der Schwiegermutter lässt

4 Gründe, warum es ok ist, wenn du dein Kind nicht gern bei der Schwiegermutter lässt

Du lässt deinen kleinen Wurm ungern bei der Schwiegermama? Und hast deswegen vielleicht sogar Schuldgefühle?

Die musst du definitiv nicht haben. Wir haben hier mal ein paar gute Gründe zusammengetragen, warum es ok ist, dass Kind ungern alleine bei der Schwiegermutter zu lassen.

1. Du entscheidest, wem du dein Kind anvertraust

Baby in Tragetuch

Viele Schwiegermütter denken, mit der Geburt des Kindes haben sie ein unumstößliches, ja gottgegebenes, Anrecht auf den kleinen Wurm.

Dass man sein Kind aber nur allein bei Personen lassen möchte, denen man wirklich zu 1000% vertraut, ist aber ganz normal. Du bist schließlich eine Löwenmama und willst deinen kleinen Wurm behüten. Und du musst dich mit deiner Entscheidung wohlfühlen. Wenn das bei deiner Schwiegermutter nicht so ist, ist das eben so.

2. Sie ist nicht deine Mutter

Mutter umarmt Tochter

Es ist ganz natürlich, wenn es dir leichter fällt, dein Baby in die Hände deiner eigenen Mama zu geben. Das muss auch nichts damit zutun haben, dass du und deine Schwiegermama ein schlechtes Verhältnis haben.

Aber deine eigene Mama kennst du ein Leben lang. Sie hat dich unter ihrem Herzen getragen, sie kennt dich wahrscheinlich wie kein anderer. Ihr habt zusammen gelacht, geweint und sogar irgendwie die Pubertät überstanden. Natürlich vertraust du einem Menschen, der dir so nah steht, viel mehr als einer Frau, die erst viele Jahre später – und dann oft auch nur peripher – in dein Leben getreten ist.

PS: Natürlich gibt’s auch Frauen, die eine Mutter-Tochter-ähnliche Beziehung zu ihrer Schwiegermutter pflegen. Da trifft dieser Punkt natürlich nicht ganz zu.

3. Veraltete Erziehungsansichten

Frauen streuten sich

Schwiegermütter sind perfekt. Ja nahezu unfehlbar. Schließlich haben sie ja schon ein bis ein dutzend Kinder geworfen und großgezogen. Und du stehst grade erst am Anfang der Erziehung. Du hast ihr also zu huldigen und all ihre weisen Ratschläge anzunehmen.

Dass das natürlich kompletter Quatsch ist, müssen wir an dieser Stelle wohl nicht erwähnen. Du bist die Mama und kennst dein Baby wie kein anderer. Dir hat keiner, auch nicht die perfekte Schwiegermutter, in die Erziehung reinzureden.

Erst recht nicht, wenn von Seiten der Schwiegerfraktion Erziehungstipps wie „Kinder muss man auch mal schreien lassen. Das stärkt die Lungen!“ oder „Ein Klaps schadet nicht“ kommen. Natürlich lässt du dein Kind nicht gerne alleine bei einer Person, die dein kleines hilfloses Baby im schlimmsten Fall „einfach mal weinen lässt“.

TIPP: Warum schreien lassen dem Kind sogar enorm schadet, kannst du in unserem Artikel „Warum du das Weinen deines Baby NIEMALS ignorieren solltest“ nachlesen.

4. Die Schwiegermutter als Konkurrentin

Mama und Papa mit Neugeborenem

Viele Schwiegermütter positionieren sich bewusst oder aber auch unbewusst als Konkurrentin. Schließlich hast du ihr ja auch ihren Sohn geklaut. Und damit fängt die Eifersucht und das Buhlen der Aufmerksamkeit an. Die Spiele sind eröffnet!

Dass dieses Konkurrenzverhalten und Anspruchsdenken dann oftmals auch auf die Beziehung zum Enkel transferiert wird, ist dabei leider keine Seltenheit.


Mit diesem Artikel wollen eigentlich nur eins sagen: Wenn du dich also beim nächsten Mal erwischst, deine Entscheidung innerlich vor die selbst zu rechtfertigen, denke einfach an diese vier Punkte. Vor allem an Punkt eins. Dein Baby, deine Entscheidung.

Großeltern mit Enkel

Was an dieser Stelle aber auch nochmal betont sein sollte: Das hier soll kein „Großeltern“-Bashing werden. Großeltern können nämlich eine wichtige Rolle in dem Leben deines Kindes spielen. Dein Kind kann bzw. sollte sogar mehrere Arten von Bezugspersonen haben. Wichtig ist dabei nur, dass die Großeltern Großeltern bleiben und nicht die Rolle der Eltern einnehmen wollen.

Wenn sich daran gehalten wird, können die Großeltern sogar eine wahre Bereicherung für eure Kleinen sein. Denn sie bringen häufig eine gewisse Ruhe und Gelassenheit mit, die im Familienalltag fehlen kann. Sie können deinem Kind als Anker, als Freund und auch als Seelsorger dienen. Und außerdem erzählen Oma und Opa immer noch die besten Geschichten von „damals“ ;-).

1b956bb87287474f947028fc2846953e

Susanne

Hey! Ich heiße Susanne und bin seit 2017 stolze Mama meines kleinen lebhaften Sohnes Sammy. Mit Ratgebern und tollen Tipps werde ich dich durch die Schwangerschaft und die erste Zeit als Mama begleiten.

Profilbild von Lilly

Lilly

06.11.2022, 19:50

Mir geht's gerade auch so. Ich bin seit ein paar Wochen frischgebackene Mama und habe zu meiner eigenen Verwunderung ein riesiges Problem damit, wenn meine Schwiegermutter sich mit meinem Sohn beschäftigt.
Mein Mann und ich sind seit über 10 Jahren zusammen und von Anfang an hatte ich ein super tolles Verhältnis zu meiner Schwiegermutter. Da sie nur Söhne hat war ich immer so etwas wie die "Tochter, die sie nie hatte". Das Ganze kippte dann aber leider ab dem Moment, in dem wir unsere Schwangerschaft verkündeten. Plötzlich mischte sie sich in alles ein, wollte mir vorschreiben, welchen und wieviel Sport ich in der Schwangerschaft noch machen dürfe, sogar WO und WIE ich entbinden solle etc.. Da habe ich sie plötzlich von einer ganz neuen Seite kennengelernt. Seit der Kleine auf der Welt ist, kritisiert sie fast alles, was mein Mann und ich machen. Mal findet sie, dass er zu dünn angezogen ist (definitiv nicht!!!), dann findet sie das Tragetuch nicht gut, dann sind wir ihrer Meinung nach zu früh nach der Geburt mit ihm spazieren gegangen usw..
Ich war noch im Wochenbett, unser Sohn erst ein paar Tage alt, da machte sie bereits Druck, dass wir ihn ja mal bei ihr abgeben könnten, damit wir unsere Ruhe haben. Klar, könnte auch einfach lieb gemeint sein, aber irgendwie hat das Ganze für uns einen sehr faden Beigeschmack, zumal ich voll stille…
Als sie letztes Mal bei uns war saß sie zwischen meinem Sohn, der im Stubenwagen schlief, und mir und als der Kleine quengelte nahm sie ihn einfach hoch, obwohl ich bereits aufgestanden war. Ich hatte einen riesigen Kloß im Hals und obwohl ich sonst nicht auf den Mund gefallen bin, war ich in dem Moment nicht fähig irgendwas zu sagen.
Mir graut es mittlerweile davor, sie zu besuchen oder sie bei uns zu haben, am liebsten würde ich gar nicht dabei sein, weil es für mich nur schwer zu ertragen ist, wenn sie den Kleinen hat. Bei meinen Eltern, meinem Bruder und seiner Frau habe ich das Problem gar nicht, die dürfen mir den Kleinen gerne auch mal eine zeitlang abnehmen.
So, tat gut, sich den Frust mal von der Seele zu schreiben:)

steffi-

02.11.2022, 07:17

Ich hatte mir eigentlich mehr Hilfe von der Schwiegermutter gewünscht. Naja man kann es sich eben nicht aussuchen.

Gina_Sbg

02.11.2022, 07:03

Bei meinen Eltern empfinde ich es jedoch anders

Gina_Sbg

02.11.2022, 07:02

Ich hab sie auch lieber bei mir unsere Kinder. Sie können ja gerne herkommen

Kaddarina

15.05.2022, 12:26

Unsere Oma ist zum Glück due allerbeste!

Kaddarina

15.04.2022, 09:42

Ich kenne leider viele Familien bei denen es problematisch ist…

Profilbild von Landleben

Landleben

04.06.2021, 21:45

Ich hab auch ein grauen vor meiner Schwiegermutter.. sie hält es für selbstverständlich jede Woche einmal hier zu sein.. sie weiß immer alles besser obwohl sie es nicht mal geschafft hat ihre eigenen kinder vernünftig zu erziehen . Ich Stille mein 10 Wochen altes Baby voll und sie möchte einfach nicht kapieren das ich sie nicht bei ihr abgeben will. Jedes Mal wenn sie dann ihren Pflichtbesuch hier ableistet schmeißt sie spitzen wenn denn die kleine bei ihr schläft.. es ist nicht das ich sie nicht mag aber ich halte sie für sehr unklug und eigensinnig.. ich würde ihr so gern sagen das sie die kleine erst bekommt wenn ich bereit dazu bin und wenn das gar nicht passiert muss sie auch damit leben, aber ich trau mich das nicht.. genauso wenig wie das ich ihr endlich sage das sie hier nicht jede Woche auf der matte zu stehen hat ..

    Profilbild von Beatrice

    Beatrice

    21.02.2022, 23:41

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen die Kraft, ganz sachlich deiner Schwiegermutter verständlich zu machen, was DU möchtest und was nicht, deinen Standpunkt zu beziehen und deine Position in der Familie zu festigen.
    Ich kann diesen Moment sehr gut nachvollziehen, wo man als neue Mama irgendwie wieder wie ein Kind behandelt, nicht ernst genommen wird, nur weil man neu in einer Situation ist. Aber wir sind keine Fahranfänger. Mama werden ist etwas ganz natürliches und wunderschönes und ja, braucht auch seine Zeit, aber es verdient den größten Respekt und alle Unterstützung der Welt, damit die Kernfamilie zusammen wachsen kann. Wenn gefordert wird, dass Ruhe und erstmal Abstand herrschen soll, dann ist das die Unterstützung, die die anderen, egal wer, maximal leisten können und sollen. Das kann man als Eltern ganz sachlich einfordern, ohne große Emotionen rein zu legen und ohne jemanden vor den Kopf zu stoßen. Das scheint ein Schritt zu sein wie das Erwachsenenwerden; als Eltern muss man zum Wohle des eigenen Ichs, des Kindes und der ganzen Familie handeln lernen. Raus aus der Position, dass nur die Elterngeneration recht hat und ihre Kinder ewig als Kinder behandelt, deren Meinung hinten ansteht, und die ihnen große Sachen nicht zutraut. Familie ist für viele die größte Herausforderung im Leben, nicht der Job. Ich kann den Wunsch der Schwiegermutter nachvollziehen, das Baby gern bei sich übernachten zu lassen. Sie wird sich das zutrauen. Sicher kann sie das. Für eine Mama (erst recht beim ersten Kind) klingt das wie eine Drohung – das Kind weg holen. Wieso sollte das eine Mutter verstehen und erst recht wollen?
    Ich habe Familie, weil ich Mann und Kinder haben wollte, nicht um Wünsche meiner Schwiegermutter zu erfüllen. Nun gehören trotzdem alle dazu und es kann nur funktionieren (und mit allen zusammen zu einer schönen Großfamilie werden), wenn jeder klar formuliert, was er möchte. Am besten gleich, bevor einen die Emotionen überrollen. Und bitte bitte Verständnis von Seiten der Schwiegereltern sowie eigenen Eltern. Wir rebellieren nicht, wir versuchen, unser eigenes Leben auf zu bauen. Mit dem rütteln an der Mutter-Kind-Beziehung muss nicht nur der Papa vorsichtig sein. Sie ist das wichtigste, was erstmal wachsen muss.

      Susanne Meinbaby-Team

      22.02.2022, 06:46

      Beatrice, das hast du wirklich sehr sehr schön geschrieben. Dafür danke ich dir und ich sehe es 100% wie du. Ich glaube vielen frisch gebackenen Müttern würde es schon helfen, zu wissen, dass sie in so einer Situation nicht die Ausnahme sind. Ich hatte auch immer eine tolle Beziehung zu meiner Schwiegermutter – bis ich selbst Mutter geworden bin. Sie hat damals ohne darüber nachzudenken die schlimmste Grenze überzogen. Sie ist einfach nach der Geburt ins Bonding geplatzt. Sie hat nicht mal gefragt, ob sie rein kommen darf, sie ist einfach selbstverständlich zu mir ans Bett gegangen. Ein kleiner Moment, ein riesen Einschnitt in unsere Beziehung. Und auch danach ist es mir genau so ergangen, wie du gesagt hast. Man wird plötzlich Mama, und doch auch wieder zum Kind. Und das ist leider so anstrengend und ein kleiner Machtkampf. Ich freue mich für dich, dass es bei euch so gut ausgegangen ist und ihr so erwachsen damit umgegangen seid 🙂

      Profilbild von Marga

      Marga

      30.08.2022, 14:21

      Hallo, ich bin eine Schwiegermutter ( Mutter des Sohnes).
      Bei ,,uns,,ist es so , dass ich mir seit drei Jahren, jedes Jahr neue Hoffnung mache einmal mit dem kleinen etwas alleine machen zu dürfen…
      Ich erzähle dies hier anscheinend etwas aus dem Zusammenhang, aber um zu zeigen w i e unterschiedlich Wünsche, Geduld ,Respekt und Schmerz sein können.
      Die ,,andere,, manchmal denke ich ,,richtige,, Oma,hat ihn ( 3,5) jeden Mitwoch.
      Ich darf ,eigentlich auf Nachfrage, ca alle 4-6 Wochen zum Frühstück kommen, und dann betreutes Spielen im.Kinderzimner.
      Einmal durcte ich alleine mit ihm in drn Zoo ,das hatte aber das Geschmäckle , nur weils ja quasi auch ein eingezäuntes Gebiet war.
      Bei mir zu Hause ( wohne dort seit 1Jahr, waren sie noch n i e, hier gibts auch eine Paulecke mit Bettchen)
      Nun ist das zweite gekommen , 2 Wochen alt , noch nie gesehen…
      Nun tut dies insgesamt so weh, weil man sich ,,falsch,,fühlt und der Sohn mich auch nicht gut vetritt..
      Keine Ahnung was ich machen soll..
      Ich hätte gerne einen ! festen Tag im Monat…habe ich auch gesagt, es wirds nicht darauf eingegangen , erklärt wird auch nichts.
      Besser, gesünder wäre dann nur noch Geburtstag und Weihnachten und Tante anstatt Oma sein..

        Kaddarina

        02.11.2022, 06:14

        Danke für den Bericht aus der anderen Perspektive!

        Profilbild von Lilly

        Lilly

        06.11.2022, 19:19

        Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr verletzend ist, wenn die andere Oma so bevorzugt wird. Ich würde mal das Gespräch mit dem Sohn und der Schwiegertochter suchen – ganz ohne Vorwürfe zu machen, sondern einfach mal fragen, woran es liegt und ob es irgendetwas gibt, das die Eltern dazu veranlasst.
        Ganz schlecht sind immer Forderungen – den Enkel 1x im Monat haben, ihn ganz für sich haben, soundso oft sehen etc.. Das führt oft erst recht zu Abwehrreaktionen…

        Profilbild von Darlek 2965

        Darlek 2965

        01.12.2022, 20:21

        Bin leider auch nur Oma Väterlicherseits.Dieser Bericht macht mich traurig.Schade , das Schwiegermütter nur Omas zweiter Klasse sind.

Profilbild von SonnenBlume

SonnenBlume

10.05.2021, 09:54

Der Artikel triggert mich gerade sehr. Wir als "nur" Schwiegereltern und Neu-Großeltern leiden sehr darunter, dass wir kaum Zeit mit unserem Enkelkind verbringen dürfen (obwohl wir ganz nah beieinander wohnen), während jedes Wochenende zu den anderen Großeltern (die weiter weg wohnen) gefahren wird und diese dadurch natürlich viel mehr am Leben ihres Enkelkindes teilhaben dürfen. Die Kleine war in fünf Monaten gerade 3x bei uns – und das auch nur für wenige Minuten. Dabei halten wir uns komplett raus – im Gegensatz zur Mutter unserer Schwiegertochter.
Ich finde es toll, wie die beiden das hinbekommen und sage ihnen das auch. Sicher ist heute manches anders als zu meiner Zeit als Mutter, aber deswegen ja nicht schlechter und außerdem sind sie die Eltern.
Unser Sohn würde gerne öfter mal mit der Kleinen kommen, aber seine Frau will das nicht.
Ich habe auch während der Schwangerschaft immer meine Hilfe angeboten, aber die ist nicht gewollt.
Natürlich hat man als Frau zur Mutter ein ganz anderes Verhältnis – meistens jedenfalls, bei mir war es nicht so -, aber auch die Schwiegereltern sind Großeltern und lieben ihre Enkel.

    Susanne Meinbaby-Team

    10.05.2021, 10:44

    Ach Mensch, das ist wirklich eine traurige Situation. Zwar ist es schön, dass dein Sohn gerne öfter kommen würde, aber ebenso schade, dass du als seine Mutter ihn nicht bestärken solltest, öfter zu kommen, um ihn nicht in eine schwierige Situation zu bringen. Ich wünsche dir, dass sich die Situation lockert und du dann mehr Zeit mit deinem Enkelkind hast!

      Profilbild von Sonnenblume

      Sonnenblume

      15.03.2022, 12:22

      @Susanne:
      Hallo Susanne, an der Situation hat sich auch nach fast einem Jahr nichts geändert. Weiterhin sind wir nur Großeltern 2. Wahl und haben die Hoffnung auf mehr Teilhabe am Leben unseres Enkelkindes mittlerweile aufgegeben. Als Schwiegereltern scheint das ja nicht unüblich zu sein – sehr schade.

        Profilbild von Traurige Oma

        Traurige Oma

        03.05.2022, 11:26

        Hallo ich gebe ihnen recht ….Mein Sohn ist auch Vater geworden wir hatten die Hoffnung aufgegeben das wir noch einen Enkel bekommen jetzt ist er da und was soll ich sagen der kleine ist mehr bei den Schwiegereltern bin so enttäuscht .Wir sind schon 60 und haben nicht mehr so viel Zeit und die Schwiegereltern Sind erst über 40.Ich verstehe auch meinen Sohn nicht die Schwiegereltern haben schon Enkel bei uns ist das der erste ich bin unendlich traurig möchte aber mein Sohn nicht damit konfrontieren. Wir wissen auch nicht mehr wie wir uns verhalten sollen. ..möchten auch keinen Streit. Wir haben denen so viel geholfen was selbstverständlich war.Und jetzt sind wir unwichtig 😕

          Profilbild von Darlek 65

          Darlek 65

          01.12.2022, 20:31

          Ich fühle mit.Bin jetzt auch nur Oma väterlicherseits.Ich bemühe mich wirklich.Ich putze und koche ,um meine Schwiegertochter zu unterstützen.Trotzdem bringt sie die kleine immer zu ihrer Mutter.Ich fühle mich ausgeschlossen .Aber es sind ja immer die bösen Schwiegermütter 😢😢

          Lili Meinbaby-Team

          02.12.2022, 10:12

          Das tut mir wirklich Leid! Vielleicht bringt es an der Stelle einfach offen das Gespräch zu suchen?! Ganz liebe Grüße ❤️ 

        Profilbild von Doro

        Doro

        12.05.2022, 18:48

        Meine Mutter (und studierte Pädagogin) ist bis heute der Ansicht, dass Gewalt (ob physisch oder psychisch) die einzig wahre Erziehungsmethode ist.

        Ein Beispiel: Babys muss man von Geburt an nachts durch schreien lassen, sonst lernen sie nie durchzuschlafen.

        Mein Mann und ich sind uns darüber einig, dass wir unser Kind von dieser Frau fernhalten werden!!!

        Meine Schwiegermutter ist zum Glück unser kleinstes Problem.

Chaosmama

28.12.2020, 06:09

Meine Schwiegermutter treibt es langsam zu weit. Und ich weiß auch nicht an wen ich mich wenden kann ohne das stress gibt. Ich fresse alles gerade nur in mich rein und akzeptiere einfach nur noch. Das ist ein richtiger Machtkampf zwischen uns und da ich die fresse gegenüber ihr nicht auf bekomme. Weil es dan eh heißt nicht in diesem Ton Mädchen, werde ich es solange in mich rein fressen bis sie mich an einem gewissen Punkt gebracht hat. Sie drängt sich auf, kritisiert unsere Erziehungsweise und zwingt sich zwischen mir und den kleinen. Nach dem ich den kleinen zu uns hole ist er wie ausgewechselt. Er weint nur noch und lässt sich nicht beruhigen. Ich kann ihr einfach nach allem was passiert ist nicht mehr vertrauen. Und das wird sich leider auch nicht ändern, nicht bevor wir aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen.
Den meine Kraft ist langsam zu Ende. :/ Nur ich habe keinen der mich versteht. 🙁

    Profilbild von Manu

    Manu

    06.04.2021, 23:03

    Ich verstehe dich. Aber glaub mir, mach den Mund auf ! Sag es Ihr… redet drüber das hilft meistens und wenn sie ein Biest sein kann dann du eben auch . Sagt ihr Sohn nix um dich zu verteidigen? Ich würde wenn sie dein Kind gegen dich aufhetzt ihn oder sie nicht mehr dort hin bringen

Mar

21.09.2020, 12:55

Meine Schwiegermutter hat mir zum Glück ganz oft geholfen.

    21.09.2020, 14:57

    Dass du eine tolle Schwiegermama hast, freut uns 🙂
    So solls sein!

      Profilbild von Vicky

      Vicky

      18.01.2021, 19:26

      Bei uns ist es auch so, dass meine Schwiegereltern Rentner sind und flexibel sind, in der babyzeit haben wir es mit meinem Mann sehr gut alleine geschafft… Aber mittlerweile als berufstätige Eltern sind wir auf die Hilfe meiner schwiegereltern angewiesen:) meine Mama als Krankenschwester mit Schichtarbeit, kann leider nicht immer die kleine von der Kita abholen, aber so ist es eben…meine schwiegermama ist auch eine alte Frau und anderer Generation, da sist es manchmal schwierig… Aber sie ist eben so… Finde es von manchen Frauen etwas egoistisch die die Kids net der schwiegermama abgeben wollen nur bei der eigenen, so ging es mir auch mal im Wochenbett, aber ich habe es eingesehen das es nicht richtig ist, die sind auch die Großeltern unserer Kinder, auch wenns schwer fällt und vllt versteht man sich net so, aber man muss an die kinder denken solange sie gern hingehen, es sei den sie sind keine gute Aufpasser

Claudia884

16.08.2020, 14:09

Danke für den Beitrag.

Moehre 111

15.08.2020, 01:24

Ich habe auch eine ganz tolle Schwiegermama- ohne sie hätte ich das Wochenbett wohl nicht überstanden! Sie hat essen mitgebracht,, geputzt, die kleine genommen und akzeptiert unsere Einstellungen. Meine Mutter ist eher auf dem Tripp „baby auch mal schreien lassen“- ist halt eine andere Generation, die es nicht besser wussten… 😕

MiriP

13.08.2020, 18:57

Hier ist gar nicht der Grund „ich mag meine Schwiegermutter nicht“ aufgeführt🤪

    Profilbild von TraurigeOmi

    TraurigeOmi

    01.03.2022, 09:22

    @MiriP:
    Den Grund gibt es nicht, da Schwiegermütter per se einfach schlecht sind (zumindest könnte man das nach diesem Artikel so auffassen). Die Schwiegertöchter hingegen scheinen wahre Engel zu sein.

evafl21

12.08.2020, 10:58

Ich glaube fast, dass es mit der Zeit generell schwierig ist, egal ob Schwiegereltern oder Großeltern, denn Oma und Opa sind in der Erziehung sowieso immer lockerer – und dort dürfen die lieben Kleinen dann manches, was bei den Eltern nicht erlaubt ist… 😮

Kaddarina

12.08.2020, 07:42

Meine Schwiegermutter ist ein Traum! Kann aber jeden verstehen, wenn er Bedenken hat!

    12.08.2020, 14:13

    Das ist super – so soll's auch eigentlich sein. Bei vielen ist das aber leider nicht so 🙁

Fantafant

11.08.2020, 22:11

Den Artikel hat wohl jemand mit einer weniger netten Schwiegermutter geschrieben. Denn ehrlich gesagt entfallen die meisten Gründe auch auf die eigene Mutter.
Also bitte Mädels, seid froh, wenn eure Schwiegermutter euch entlastet und ihre Hilfe anbietet. Denn das ist nicht selbstverständlich.

Emilia2020

11.08.2020, 12:56

Ich mag meine Schwiegererltern echt, aber wenn dann wieder „Früher haben wir das aber so gemacht“ kommt. Muss ich mich echt zusammenreißen… es gab des Öfteren Diskussion und das Resultat… die Kleine bleibt erstmal nicht allein dort, weil vor allem mein Schwiegervater einiges nicht akzeptiert. Seine Kinder sind ja schließlich auch groß geworden…

Biber

11.08.2020, 12:44

Hier ist gar nicht der Grund „ich mag meine Schwiegermutter nicht“ aufgeführt🤪

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.