schwangere Frau 15./16. Schwangerschaftswoche

Schwanger mit 40 – Risiko oder Segen ?

Ein Kind ist immer eine Freude und ein Geschenk. Aber ab einem bestimmten Alter der Frau kann die Schwangerschaft ein Risiko darstellen.

Viele prominente Frauen wie Ute Lemper oder die Schauspielerin Geena Davis machen es vor und immer mehr Frauen machen es nach – sie sind schwanger mit 40 Jahren. Sie gehören zur Gruppe der sogenannten Last-Minute-Mütter, die sich zuerst für die Karriere oder die Erfüllung eines Lebenstraums und erst dann um den Nachwuchs gekümmert haben. Der Trend geht zum späten Kind, aber ist schwanger mit 40 immer die richtige Entscheidung? Sicher ist 40 nach heutigen Maßstäben noch kein hohes Alter, aber der Körper orientiert sich nicht an Werbeslogans, wie 40 ist das neue 30.

Ab wann gelten Frauen als Spätgebärende?

Vor 50 Jahren waren Frauen im Schnitt 23 Jahre alt, als sie ihr erstes Kind bekamen. Dann kam in den 1970er Jahren die Pille auf den Markt und die Frauen waren durchschnittlich 25 Jahre alt, als sie schwanger wurden. Wer in der damaligen Zeit mit 30 ein Kind geboren hat, der galt als Spätgebärende, heute regt sich niemand mehr darüber auf, denn in Deutschland ist bereits ein Viertel aller Frauen beim ersten Kind älter als 35 Jahre. Die Frage, wann eine Frau eine Spätgebärende ist, lässt sich nicht mehr so einfach beantworten. Die Lebensplanung der Frauen hat sich in den letzten 50 Jahren drastisch geändert und schwanger mit 40 ist auch aus medizinischer Sicht nicht mehr dramatisch. Trotzdem bezeichnen Gynäkologen Frauen, die 35 Jahre oder älter sind, als Spätgebärende.

Ihr könnt euch auch gut vorstellen, dass das Alter der Frauen, die ein Kind bekommen, immer weiter nach hinten wandert. Warum ist das so? Das liegt vor allem an dem Berufsleben. Genaueres erfahrt ihr in unserem Ratgeber zu „Karriere und Kind„. Hier findet ihr viele interessante Informationen.

schwangere Frau

Eizellen ab 40

Ab dem 30. Lebensjahr sinkt nicht nur die Zahl der Eizellen, auch die Qualität der Zellen wird zunehmend schlechter. Die Eierstöcke unterliegen einem natürlichen Alterungsprozess und die Reifung der Eizellen funktioniert mit 30 Jahren nicht mehr so optimal wie mit 20 Jahren. Im höheren Alter kommt es daher auch immer öfter zu einem Zyklus ohne Eisprung, denn die Anzahl der Eizellen ist begrenzt. 400.000 Eizellen sind es, wenn junge Frauen in die Pubertät kommen, ganze 35.000 Zellen sind am 35. Geburtstag dann noch übrig. Da die Zellen lange lagern, wird die Qualität immer schlechter und das ist auch der Grund, warum es zu Chromosomenstörungen kommt. Diese Störungen treten auch bei jungen Frauen auf, aber hier reagiert der Körper anders, er stößt diese Zellen ab und es kommt zu einer Fehlgeburt oder einfach zu einer stärkeren Monatsblutung.

Manche Frauen kommen mit 40 sogar schon in die Wechseljahre und somit wird es ihnen beinah unmöglich schwanger zu werden.

Risiken

Zu den häufigsten Chromosomenstörungen gehört die Trisomie 21 oder das Down-Syndrom. Eher selten kann es auch zu einer Trisomie 18, dem Edwards-Syndrom oder zu einer Trisomie 13, dem Pätau-Syndrom kommen. Bei Frauen, die mit 20 schwanger werden, ist nur ein Kind von 1700 betroffen, ist die Mutter aber 35 Jahre oder älter, dann trifft es eins von 400 Kindern. Ist die Mutter älter als 40, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind von einem genetischen Defekt betroffen ist. Keine Sorge, das sind einfach nur mögliche Risiken, es ist kein „Muss“. Jedem ist bewusst, dass das Alter eine gewisse Risikoschwangerschaft ist.

Und doch ist das heutige 40 das neue 30. Viele Frauen sind top fit und einfach kerngesund! Warum sollte es ihnen in der Schwangerschaft und ihrem Kind also nicht genauso gehen?

 

 

Habt ihr vielleicht selbst ein Kind mit 40 bekommen? Was sind eure Erfahrungen? Habt ihr vielleicht ein Kind in jüngeren Jahren und dann einen kleinen „Nachzügler“ mit 40 bekommen? Konntet ihr selber Unterschiede in der Schwangerschaft auf Grund des Alters feststellen? Teilt uns eure Erfahrungen und Empfindungen mit!


Carina

Ich bin Carina und habe eine kleine Tochter namens Amilia. Amilia hat mein Leben, seit ihrer Geburt im März 2015, zum Positiven verändert. Ich bin eine Berufsmami und rocke somit Arbeit, Haushalt und Erziehung. Ich begleite euch gerne durch die aufregende Schwangerschaft und dem Leben mit Kind. Gerne gebe ich euch Shoppingtipps und verrate alle kleinen Haushalt-Tipps und Tricks.

Caroline Stett

30.06.2017, 10:34

Hallo ich bin Caro..bin zum ersten Mal Mutter geworden mit 26 mein Sohn wird jetzt Vier gesund..bin mit 29 zum zweiten mal Mutter geworden und hab ein en Sohn (9 Monate) mit down syndrom…die Gefahr besteht immer ein behinderten Kind zu bekommen auch wenn man jünger ist auch wenn es selten ist..daher ist es Blödsinn sich über sowas Gedanken zu machen..ich bin glücklich mit meinen Kindern egal ob gesund oder ,, besonders,,…

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)