Banner: „Es hat uns doch auch nicht geschadet…“ – 10 Erziehungstipps, die kein Mensch mehr braucht!

„Es hat uns doch auch nicht geschadet…“ – 10 Erziehungstipps, die kein Mensch mehr braucht!

|

Früher war doch eigentlich alles besser – oder eben auch nicht. Manche Ratschläge sind total veraltet, wissenschaftlich wiederlegt, super überflüssig und zum Glück auch vom Aussterben bedroht.

Wenn man die „nett gemeinten“ Ratschläge dann aber mehr oder minder freundlich abwinkt, kommt meistens noch ein obligatorisches „Es hat uns doch auch nicht geschadet!“ hinterher. Fun Fact: Doch. Viele Sachen haben euch geschadet. Wenn auch unterbewusst.

Trag‘ dein Baby nicht ständig herum, du verwöhnst es.
Ein Baby kann man einfach nicht verwöhnen. Es kann NIEMALS genug Liebe und Nähe bekommen. Du hast es 9 Monate in dir getragen und jetzt soll die körperliche Nähe etwas schlechtes sein? Das ist ziemlicher Schwachsinn.

Baby in Trage

Du musst das Kind auch mal schreien lassen.
Schreien bzw. Weinen ist die einzige Kommunikationsmöglichkeit, die dein Baby kennt. Es weint nie grundlos. Es weint, weil es euch braucht. Wie würdest du dich fühlen, wenn du minuten- oder stundenlang um Hilfe rufst, aber niemand kommt? Kein sehr angenehmes Gefühl, oder? Mehr zum Thema, warum du ein Baby niemals einfach schreien lassen solltest, liest du hier.

baby weint

Ein Klaps schadet nicht.
Körperliche (und natürlich auch psychische Gewalt) ist absolut indiskutabel. Punkt.

Wenn ein Kind dich haut, hau zurück.
Auge um Auge, Zahn um Zahn. Wer solche Ratschläge gibt, ist mit seinen Moralvorstellungen auch in  10 n. Chr. hängen geblieben. Auch hier wiederhole ich gerne: Körperliche Gewalt ist ein No Go und zieht in keiner Situation einen Lerneffekt mit sich.

Dein Kind sollte in dem Alter nicht mehr mit im Bett schlafen.
Wie lange dein Kind bei dir im Bett schläft, entscheidest zum Glück du du bzw. dein Kind ganz allein. Niemand anders.

Nur weil dein Kind länger als so manch anderes Kind in dein warmes Bettchen kriechen darf, heißt es es nicht, dass es das auch noch mit 25 machen wird und an unselbstständig an Mamas Rockzipfel hängt.
Mama küsst Baby auf die Stirn

Mit 12 Monaten muss ein Kind aber trocken sein.
Zum Glück wissen wir alle, dass Kinder ihre ganz eigene Zeitplanung haben. Die einen brauchen länger, die anderen sind bei so etwas ganz fix.

Lasst dir von Anderen keinen Druck machen. Einige sind schon mit einem Jahr trocken, andere benötigen bis zum 2. oder 3. Lebensjahr Zeit – vielleicht sogar bis zum 4. Daran ist sicherlich nichts Verwerfliches. Vor allem ist bekannt – vor dem 2. Lebensjahr ist ein Kind selten trocken!

Du suchst noch Tipps zum Töpfchentraining? Schau doch mal in unserem Ratgeber vorbei.

Kleinkind auf dem Töpfchen

Stillen mit über 12 Monaten ist ungesund.
Warum sollte etwas Gesundes ab einem gewissen Zeitpunkt ungesund werden?  Fun Fact: Wenn man in der Tierwelt die Stillzeiten umrechnet, werden kleine Tierbabys teilweise bis zu einem „eigentlichem Alter“ von 5 Jahren gestillt.

Du als Mama solltest auf dein Bauchgefühl hören und selbst entscheiden, wie lange du stillen möchtest. Willst du deinem Kind etwas verweigern, was es vielleicht noch braucht? Irgendwann fängt dein kleiner Schatz vielleicht von ganz alleine an, die Brust oder Flasche zu verweigern..

Babys müssen nachts nicht unbedingt essen.
Ich schätze, dann schreit das Kind einfach nur aus Langeweile? Diese Aussage ist einfach völliger Blödsinn.

Oder umgekehrt: Wenn du stillst, musst du dein Kind nachts wecken
Gerade beim Stillen ist das totaler Humbug. Denn ein Stillbaby isst, wenn es Hunger hat. Man kann schließlich nicht „überstillen“. Wenn dein Baby also Hunger hat, wird es schon aufwachen.

Du willst mehr zum Thema Stillen lesen? Dann stöber doch mal durch unsere Stillratgeber, wie beispielsweise Stillen – was wichtig ist und wie es das Leben erfüllt oder Stillutensilien – was brauche ich alles zum Stillen?

Gähnendes Baby

Kinder müssen alleine spielen lernen.
Warum? Wir haben doch Kinder, um uns mit ihnen zu beschäftigen. Die Zeit, in der die Kinder alleine spielen wollen kommt noch früh genug und meistens ganz von allein. Hier brauchen wir doch nichts erzwingen, sondern sollten lieber die Zeit genießen.


Na, wie viele der (zum Glück) aussterbenden Ratschläge hast du selbst schon gehört? Konntet ihr Schmunzeln und den Kopf schütteln? Wenn ihr noch ein wenig lachen wollt, schaut doch mal bei folgenden Artikeln vorbei:


Susanne

Hey! Ich heiße Susanne und bin seit 2017 stolze Mama meines kleinen lebhaften Sohnes Sammy. Mit Ratgebern und tollen Tipps werde ich dich durch die Schwangerschaft und die erste Zeit als Mama begleiten.

caz

28.08.2020, 19:07

So wahr und leider noch einiges mehr. Das was ich am schlimmsten finde ist die Aussage "du bist schon groß also hör auf zu weinen" sie sollen ja Gefühle ausdrücken können und nicht nur die positiven

Mirela

07.08.2020, 11:28

Gute Liste, auf was man alles aufpassen muss!!!👍😁

Kaddarina

07.08.2020, 07:43

Da sind wirklich mehr als genug unnötige Tips dabei…

Moehre 111

07.08.2020, 03:29

Oh man, was so alles noch kursiert…. 😬
Nur beim nachts wecken muss ich folgende Einschränkung machen:
In den ersten 14 sollte man, falls das Kind tatsächlich nicht wach wird es wecken, da geht es einerseits um die Ankurbelung der Milchproduktion und andererseits kann es sein, dass wenn das Baby zu wenig trinkt es schwächer wird und noch weniger trinkt, weil es keine Kraft mehr hat. Das passiert natürlich nicht nach einer Nacht. Aber ein bisschen sollte man da schon drauf achten, dass das Baby trinkt- ein zu viel gibt es ja beim Stillen zum Glück nicht! 🙂

Emilia2020

06.08.2020, 15:14

Tatsächlich alles schon gehört und unsere Kleine ist noch nicht mal 6 Monate 🙈

evafl21

05.08.2020, 09:47

Von der Still-Logik (Man muss das Kind wecken) hab ich es gestern erst gehabt. Danke für die Aufklärung!

Kaddarina

05.05.2020, 07:46

So wahr!

Maria86

11.03.2020, 10:00

Super

Iggiz

01.11.2019, 17:38

Gute Liste. Top.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.